Norbert Mette

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Mette (* 16. Dezember 1946 in Barkhausen) ist ein deutscher, römisch-katholischer Theologe an der Universität Dortmund. Sein Schwerpunkt ist die Religionspädagogik.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Mette studierte nach seiner Schulzeit römisch-katholische Theologie und Sozialwissenschaften an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster und machte 1972 die Erste Philologische Staatsprüfung. Von 1973 bis 1984 war er Wissenschaftlicher Assistent am Seminar für Pastoraltheologie und Religionspädagogik der WWU Münster. 1976 promovierte er zum Dr. theol. und habilitierte sich 1983 für Pastoraltheologie und Religionspädagogik. Von 1984 bis 2002 war er Professor für Katholische Theologie mit dem Schwerpunkt Praktische Theologie an der Universität-Gesamthochschule Paderborn. Seit 2002 ist Mette Professor für Katholische Theologie und ihre Didaktik mit dem Schwerpunkt Religionspädagogik/Praktische Theologie an der Universität Dortmund.[1]

Im Dezember 2006 empfahl Mette den Schulen, das Verbot multireligiöser Gottesdienste durch Kardinal Joachim Meisner aus pädagogischen Gründen, wie auch unter Hinweis auf die Richtlinien der katholischen Deutschen Bischofskonferenz von 2003 nicht zu beachten.[2]

Angesichts der Tatsache, dass der konfessionelle Religionsunterricht einerseits in der gesellschaftlichen Öffentlichkeit immer weniger auf Verständnis stößt und dass andererseits die konfessionelle Spaltung der Christenheit für den Glauben selbst ein Ärgernis darstellt und die ökumenische Verständigung inzwischen sehr weit gediehen ist, setzt sich Mette für einen konfessionell-koopertativen Religionsunterricht[3] ein, der den Weg in eine fällig gewordene Richtung weist.[4]

Ehrung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2002 wurde Mette der Ehrendoktortitel der Universität Freiburg (Schweiz) verliehen.[5]

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen in Buchform[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit H.-U. v. Brachel (Hg.), Kommunikation und Solidarität. Beiträge zur Diskussion des handlungstheoretischen Ansatzes von Helmut Peukert in Theologie und Sozialwissenschaften, Freiburg/Schw., Münster 1985.
  • mit Hermann Steinkamp: (Kreative) Rezeption der Befreiungstheologie in der praktischen Theologie. In: Raúl Fornet-Betancourt (Hrsg.): Befreiungstheologie. Kritischer Rückblick und Perspektiven für die Zukunft. 3. Band. Matthias-Grünewald-Verlag, Mainz 1997, ISBN 3-7867-1956-X, S. 9–25.
  • Praktisch-theologische Erkundungen, Münster 1998.
  • mit Hans-Martin Gutmann: Orientierung Theologie. Was sie kann, was sie will. Rowohlt, Reinbek bei Hamburg 2000.
  • (Hrsg.) mit Folkert Rickers (Hrsg.), Ekkehard Starke (Hrsg.): Lexikon der Religionspädagogik. Zwei Bände. Neukirchener Verlagshaus, Neukirchen-Vluyn 2001, ISBN 9783788721534.
  • Katholische Praktische Theologie. Ein Überblick. WBG, Darmstadt 2005.
  • Religionspädagogik. Patmos, Düsseldorf 2006, ISBN 978-3491694286.
  • Praktisch-theologische Erkundungen 2, Berlin 2007.
  • mit P. Schreiner, D. Oesselmann und D. Kinkelbur (Hg.), Paulo Freire, Unterdrückung und Befreiung, Münster 2007 und Paulo Freire, Pädagogik der Autonomie. Notwendiges Wissen für die Bildungspraxis, Münster 2008.

Beiträge in Sammelwerken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zur Rede von Kommunikation in der (Kommunikativen) Theologie - ein wohlwollend-kritischer Aus- bzw. Einblick, in: Matthias Scharer (Hrsg.), Brad E. Hinze (Hrsg.), Bernd Jochen Hilberath (Hrsg.), Kommunikative Theologie: Zugänge - Auseinandersetzungen - Ausdifferenzierungen / Communicative Theology: Approaches - Discussions - Differentiation, (= Kommunikative Theologie, Band 14), LIT-Verlag, Münster- Hamburg-Berlin-Wien-London-Zürich 2010, ISBN 978-3-643-50126-4, S. 44-57.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://katheo.fk14.tu-dortmund.de/cms/katheo/de/personen/Emeritierte_und_in_Ruhestand_versetzte_Professoren/mette.html
  2. Joachim Frank: Kritik an Meisner nimmt zu. In: Kölner Stadt-Anzeiger, 8. Dezember 2006. Abgerufen am 9. Februar 2011.
  3. http://www.rpi-ekhn.de/cms/fileadmin/rpz/download/schoenberger_hefte/2011/SH_2011-1_21_KkRU_BW.pdf
  4. Vgl. Norbert Mette: Der Religionsunterricht in der Schule. Eine solide Grundlage für die Weiterentwicklung dieses Untgerrichtsfachs, in: Pastoraltheologische Informationen, 31. Jahrgang, 2011-2, S. 45–59, 57f, http://www.uni-muenster.de/Ejournals/index.php/pthi/article/viewFile/1180/1126
  5. Norbert Mette wird Ehrendoktor der Université de Fribourg. Website der Universität Freiburg. Abgerufen am 9. Februar 2011.