Norbert Pallua

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Norbert Pallua (* 21. Januar 1952 in Bruneck, Südtirol) war bis zum 31. Juli 2017 Direktor der Klinik für Plastische Chirurgie, Hand- und Verbrennungschirurgie des Universitätsklinikums Aachen.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norbert Pallua studierte nach dem Abitur Humanmedizin in Innsbruck und Wien (Österreich), gleichzeitig approbierte er in Bologna, Italien, nach Abschluss des Staatsexamens. Dort legte er auch die Doppelsprachigkeitsprüfung ab. Die Ausbildung zum Facharzt für Chirurgie erfolgte in Berlin an der chirurgischen Klinik des Universitätsklinikums Rudolf Virchow der FU Berlin unter E. S. Bücherl. Die Weiterbildung zum Facharzt für Plastische, Hand- und Verbrennungschirurgie mit Zusatzbezeichnung Handchirurgie fand an der Medizinischen Hochschule Hannover unter Leitung von A. Berger statt. Die Venia Legendi erlangte Norbert Pallua 1995. Seit 1997 arbeitet er als ordentlicher Professor für Plastische, Hand- und Verbrennungschirurgie an dem Universitätsklinikum Aachen und war bis zum 31. Juli 2017 Direktor der Klinik.

Seit 2001 ist Pallua Vertreter Deutschlands beim European Board of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery, Executive Committee (EBOPRAS) sowie Mitglied in der Teaching Faculty und Prüfer für die europäische Facharztprüfung.

Norbert Pallua vertritt die Belange der Plastischen Chirurgie in vielen nationalen und internationalen Gremien. So war er unter anderem bis 2009 Vizepräsident („Rekonstruktive Chirurgie“) der Deutschen Gesellschaft für Plastische, Rekonstruktive und Ästhetische Chirurgie (DGPRÄC) und ist Vertreter Zentraleuropas in der International Confederation of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgeons (IPRAS). Seit 2001 ist er Vertreter Deutschlands der UEMS (European Union of Medical Specialists), seit 2008 Obmann des Normierungsausschusses für Ästhetische Medizin.

Pallua ist katholisch, verheiratet und hat drei Kinder.

Arbeitsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die klinischen Schwerpunkte liegen in der Rekonstruktiven wie in der Ästhetischen Chirurgie sowie in der Forschung. Sein Spezialgebiet ist vor allem die rekonstruktive Chirurgie des Kopf,-Hals-Bereiches mit dafür eigenen, von ihm entwickelten Methoden, die ermöglichen, nach Tumoroperationen oder Unfällen das gesamte Gesicht ästhetisch und funktionell wiederherzustellen. In der Brustchirurgie verfolgt er besonders narbensparende, ebenfalls von ihm entwickelte Techniken zur Brustverkleinerung mit besonders stabilen Langzeitergebnissen. Von Anfang an ist er Pionier im Bereich der Fetttransplantation. Die Forschung liegt schwerpunktmäßig im Bereich des Tissue Engineering, vor allem des Fettgewebes und im Bereich der Nerven. Mit internationalen Universitäten bestehen zahlreiche wissenschaftliche Kooperationsprogramme.

Ehrungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2003: Ernennung zum Honorarprofessor und Direktor der Chirurgischen Klinik des Traditional Chinese Medicine Hospital in Nanjing, China
  • 2005: Ernennung zum lebenslangen Honorardirektor der Klinik für Plastische Chirurgie in Yixing, China
  • 2008: Ernennung zum Honorarprofessor der Rumänischen Vereinigung für Plastische Chirurgie
  • 2012: Ernennung zum Foreign expert of the Italian Universities Evaluation Committee of the Italian Ministry of University and Research

Kongresspräsidentschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Kongresspräsident des Jahreskongresses der DGPRÄC in Aachen
  • 2007: Scientific Chairman des IPRAS-Weltkongresses in Berlin
  • 2009: Kongresspräsident des Frühjahrskongresses der VDÄPC und des Jahreskongresses der EASAPS in Aachen
  • 2009: Organisator des European Course of Plastic, Reconstructive and Aesthetic Surgery in Aachen
  • 2010: Co-Chair des First Chinese-German Congress of Plastic Surgery in Shanghai
  • 2011: Co-Chair des First Chinese-European Congress of Plastic Surgery in Bejing

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]