Norbulingka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tibetische Bezeichnung
Tibetische Schrift:
ནོར་བུ་གླིང་ཀ
Wylie-Transliteration:
nor bu gling kha
Aussprache in IPA:
[noːpuliŋka]
Offizielle Transkription der VRCh:
Norbulingka
THDL-Transkription:
Norbulingka
Andere Schreibweisen:
Norbulinka
Chinesische Bezeichnung
Traditionell:
羅布林卡
Vereinfacht:
罗布林卡
Pinyin:
Luóbùlínkǎ

Der Norbulingka ist ein Palast und ein Park in Lhasa (Tibet, China), der als Sommerresidenz des Dalai Lama diente.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

An der Stelle der Anlage befand sich ursprünglich ein Weidenhain. Über rund 250 Jahre wurde der Sommerpalast von Lhasa von den verschiedenen Dalai Lamas immer wieder erweitert und umgebaut. Die Errichtung erfolgte auf Anweisung des chinesisch-tibetischen Amban, der dem 7. Dalai Lama eine repräsentative Residenz schaffen wollte.[1] Dieser ließ 1755 weitere Gebäude errichten und gab dem Palast den Namen Norbulingka („Juwelengarten“).[2] Seit etwa 1780 diente der Norbulingka als traditionell vom vierten bis zum neunten Monat des tibetischen Kalenders dem Dalai Lama als Sommerresidenz.[3]

1950 erfolgte die Eingliederung Tibets in die Volksrepublik China. Obwohl die chinesische Regierung in einem Abkommen kulturelle und religiöse Souveränität garantierte, nahmen Repressalien, Unterdrückung und Verbote auch in Tibet zu. Anfang März 1959 verbreiteten sich Gerüchte, dass die Verhaftung des noch sehr jungen 14. Dalai Lama unmittelbar bevor stünde. Aus diesem Grund umstellten am 10. März 1959 rund 30.000 Tibeter den Norbulingka-Palast, um ein menschliches Schutzschild für das höchste Oberhaupt des Buddhismus zu bilden. Am 15. März verließen 3.000 Leibwächter des Dalai Lama den Palast und bezogen Stellung an einem vorbereiteten Fluchtweg. Am 17. März um 16 Uhr feuerte die chinesische „Volksbefreiungsarmee“ zwei Mörsergranaten auf den Norbulingka ab. Damit wurde deutlich, dass die chinesische Regierung den Dalai Lama tatsächlich ausschalten wollte. Am gleichen Abend um 22 Uhr verließ der Dalai Lama, verkleidet als einfacher Landarbeiter, den Norbulingka-Palast, um Tibet bis auf den heutigen Tag nicht mehr wiederzusehen. Am 21. März feuerten die Besatzer 800 Granaten auf den Norbulingka ab. Tausende Männer, Frauen und Kinder, die sich immer noch um die Palastmauern herum befanden, wurden getötet; Zehntausende begaben sich auf die Flucht nach Indien. Am Ende lag der Palast in Schutt und Asche.[4][5]

Nachdem Tibet den Status eines Autonomen Gebiets erhielt, begannen die Tibeter mit der Restaurierung erhalten gebliebener Gebäude und ab Anfang der 1980er Jahre mit dem originalgetreuen Wiederaufbau der Anlage. Heute ist der Norbulingka ein öffentlich zugängliches Museum. Der Park hat eine Fläche von 36 Hektar.[3] Seit 1988 steht der Norbulingka auf der Liste der Denkmäler der Volksrepublik China und seit 2001 ist er als Teil des „Historischen Komplexes des Potala-PalastesWeltkulturerbe der UNESCO.

Galerie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • ལྗོངས་རིག་དངོས་དོ་དམ / Xīzàng zìzhìqū wénguǎnhuì 西藏自治区文管会 (Hg.): ནོར་བུ་གླིང་ག་ / Luóbùlínkǎ jiǎnzhì 罗布林卡简志, Lhasa, Xīzàng rénmín chūbǎnshè 西藏人民出版社 2004, ISBN 7-223-01503-9.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Norbulingka – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. chin. Transkription Niǎoyáo Pōzhāng 鸟尧颇章 bzw. Übersetzung Liángtínggōng 凉亭宫.
  2. chin. Transkription Gésāng Pōzhāng 格桑颇章 bzw. Übersetzung Xiànjiégōng 贤劫宫.
  3. a b Guójiā cèhuìjú dìmíng yánjiūsuǒ 国家测绘局地名研究所, Xīzàng dìmíng 西藏地名 / bod ljongs sa ming བོད་ལྗོངས་ས་མིང (Tibetische Ortsnamen), Beijing, Zhōngguó Zàngxué chūbǎnshè 中国藏学出版社 1995; ISBN 7-80057-284-6, S. 288.
  4. Ludwig Witzani: Tibet. Im Land der lebenden Götter. epubli, 2014; S. 66.
  5. Tseten Samdup: Der Aufstand in Lhasa und die Flucht des Dalai Lama. (S. 42 f.) Tibetisches Zentrum e.V.; abgerufen am 1. September 2017

Koordinaten: 29° 39′ 15,9″ N, 91° 5′ 29,7″ O