Nordäquatorialstrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nordäquatorialstrom ist eine warme Meeresströmung in westlicher Richtung, angetrieben vom Passat, und tritt im Pazifik, Atlantik sowie im Indischen Ozean auf. Sie ist jeweils Teil einer Ringströmung, deren nördliche Teile in der Westwindzone liegen.

Im Pazifik ist der Nordäquatorialstrom Teil des Nordpazifikwirbels und fließt zwischen 10° und 20° nördlicher Breite.

Im Atlantik fließt er zwischen 10° und 30° nördlicher Breite und bildet zusammen mit dem Antillenstrom, dem Floridastrom, dem Golfstrom, dem Nordostatlantischen Strom, dem Portugalstrom und dem Kanarenstrom den großen atlantischen Stromring.[1]

Im Indischen Ozean ist die Strömungsrichtung des Nordäquatorialstroms abhängig von der Jahreszeit. In den Wintermonaten während des Nordostmonsuns ist er eine schwache Meeresströmung in westliche Richtung entlang des Äquators. In den Sommermonaten während des Südwestmonsuns hingegen bildet sich der starke Somalistrom aus, der zunächst in nordöstliche Richtung entlang der afrikanischen Küste und dann östlich als Monsunstrom an Indien vorbeifließt.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schultz et al., Sporthochseeschifferschein, Delius Klasing, ISBN 978-3-7688-1820-9

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]