Nord-Kivu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nord-Kivu
Bas-UeleÉquateurHaut-KatangaHaut-LomamiHaut-UeleIturiKasaïKasaï-CentralKasaï-OrientalKinshasaKongo CentralKwangoKwiluLomamiLualabaMai-NdombeManiemaMongalaNord-KivuNord-UbangiSankuruSud-KivuSud-UbangiTanganyikaTshopoTshuapaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Goma
Gouverneur Julien Paluku Kahongya
Nationalsprache Kiswahili
Fläche 59.483 km²
Einwohnerzahl 6.655.000 (Berechnung 2015)
Bevölkerungsdichte 111,9
ISO 3166-2 CD-NK

Nord-Kivu (deutsch auch Nordkivu) ist eine Provinz der Demokratischen Republik Kongo mit etwa 6,6 Millionen Einwohnern (Stand 2015).[1][2] Ihre Hauptstadt ist Goma.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landschaft in Nord-Kivu

Die Provinz liegt im Osten des Landes und grenzt im Süden an die Provinz Sud-Kivu, im Südwesten an Maniema, im Nordwesten an Tshopo, im Norden an Ituri und im Osten mit den gemeinsamen Virunga-Vulkanen an die Nachbarländer Ruanda und Uganda. In diesem Berggebiet liegen jeweils Nationalparks – im Kongo der Nationalpark Virunga.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz entstand 1988 bei der Aufteilung der ehemaligen Provinz Kivu. Von 2006 bis 2009 wurde in Nord-Kivu der dritte Kongokrieg zwischen den Rebellengruppen unter Laurent Nkunda und den Regierungstruppen ausgetragen.

In der Provinz herrscht Flucht und Vertreibung. Im Juni 2009 waren 300.000 Menschen auf der Flucht. Hilfsorganisationen wie Oxfam kritisierten die geringe internationale Wahrnehmung des Konflikts.[3]

Seit 2018 grassiert im Nordosten der Demokratischen Republik Kongo eine Ebola-Epidemie. Mit Stand 11. Juni 2019 gab es im Zuge dieser Epidemie in Nord-Kivu über 1800 dokumentierte Krankheits- und 1287 Todesfälle.[4]

Territorien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dörfer und Städte in Nord-Kivu[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nördlicher Kivusee mit der Hauptstadt Goma im Hintergrund

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kongo (Dem. Rep.): Provinzen & Städte - Einwohnerzahlen, Karten, Grafiken, Wetter und Web-Informationen. Abgerufen am 6. April 2018.
  2. bevölkerungsstatistik.de
  3. Vergessener Bürgerkrieg im Ost-Kongo (Memento vom 19. Juni 2009 im Internet Archive)
  4. EBOLA RDC - Evolution de la riposte contre l'épidémie d'Ebola dans les provinces du Nord Kivu et de l'Ituri au Mercredi 12 juin 2019. Abgerufen am 13. Juni 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nord-Kivu – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien