Nordafrikanischer Elefant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche


Römische Darstellung eines Elefanten auf einem Mosaik aus Ostia Antica

Die Nordafrikanischen Elefanten waren eine Population relativ kleiner Afrikanischer Elefanten (Gattung Loxodonta), deren genaue taxonomische Stellung ungeklärt ist. Sie wurden in der Antike als Kriegselefanten eingesetzt und als solche von verschiedenen antiken Autoren beschrieben, daneben existieren bildliche Darstellungen. Während Elefanten bis etwa 2000 vor Christus entlang der nordafrikanischen Küste vorkamen, war ihr Vorkommen während der Antike als Folge der zunehmenden Trockenheit der Region bereits auf die bewaldeten Küsten des Roten Meers und das Hochland von Eritrea beschränkt. Die Form starb wahrscheinlich einige Jahrzehnte nach der römischen Eroberung Nordafrikas, nach deren endgültigen Sieg über die Karthager, aus. Mögliche Gründe hierfür sind neben der übermäßigen Bejagung der Rückgang von Waldhabitaten.

Geschichte[Bearbeiten]

Im alten Indien, im Perserreich und den hellenistischen Reichen wurden Indische Elefanten als Kriegselefanten eingesetzt. Ptolemaios II. begann, auch die kleineren nordafrikanischen Elefanten einzusetzen. In der Schlacht bei Raphia sollen diese sich geweigert haben, gegen die größeren indischen Elefanten anzutreten. Auch die karthagischen Kriegselefanten waren überwiegend afrikanische Elefanten, so auch die Tiere, mit denen Hannibal während des zweiten Punischen Krieges die Alpen überquerte, mit Ausnahme seines eigenen Elefanten mit Namen Surus ("der Syrer"), bei dem es sich wahrscheinlich um einen Indischen Elefanten handelte.

Taxonomie[Bearbeiten]

Da über den nordafrikanischen Elefanten außer seiner geringen Größe keine sicheren Kenntnisse vorliegen, ist seine taxonomische Stellung umstritten. Der ceylonesische Wissenschaftler Paul Deraniyagala stellte 1948 für den nordafrikanischen Elefanten eine eigene Unterart Loxodonta africana pharaohensis auf. Typuslokalität ist die Ausgrabungsstätte des antiken Jagdstützpunkts von Ptolemais Theron an der Küste des Roten Meeres. Diese Unterart wurde von Larry Laursen und Marc Bekoff der Abteilung cyclotis, also dem Waldelefanten zugeordnet.[1] Spätere Autoren haben vermutet, dass sich das Verbreitungsgebiet des Waldelefant früher bis zu den Küsten des Roten Meeres oder entlang der Atlantikküste bis Nordafrika erstreckt haben könnte, oder dass die nordafrikanischen Elefanten eine Unterart des Steppenelefanten (Loxodonta africana) gewesen sein könnten. Im Standardwerk Mammal Species of the World wird pharaohensis mit africana synonymisiert[2]

Literatur[Bearbeiten]

  •  Murray E. Fowler, Susan K. Mikota: Biology, Medicine, and Surgery of Elephants. Blackwell Publishing, Ames, Iowa 2008, ISBN 9780470344118, S. 16-17.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1.  Larry Laursen, Marc Bekoff: Loxodonta africana. In: Mammalian Species. 92, 1978, S. 1-8 (Volltext (englisch)).
  2. Jeheskel Shoshani: Order Proboscidea. In: Don E.Wilson & Dee Ann M. Reeder: Mammal Species of the World: A Taxonomic and Geographic Reference, Vol 12. Johns Hopkins University Press, 2005. p.90