Nordafrikanischer Elefant

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
 

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen und/oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Nordafrikanischer Elefant
Systematik
Überordnung: Afrotheria
Ordnung: Rüsseltiere (Proboscidea)
Familie: Elefanten (Elephantidae)
Gattung: Afrikanische Elefanten (Loxodonta)
Art: Afrikanischer Elefant (Loxodonta africana)
Unterart: Nordafrikanischer Elefant
Wissenschaftlicher Name
Loxodonta africana pharaohensis
Deraniyagala, 1948

Der Nordafrikanische Elefant (Loxodonta africana pharaohensis) ist eine, taxonomisch umstrittene, ausgestorbene Unterart des Afrikanischen Elefanten. Er war über das nördliche Afrika verbreitet und starb wohl im späten Römischen Reich aus.

Taxonomie[Bearbeiten]

Der Afrikanische Elefant wird gewöhnlich in zwei morphologisch unterscheidbare Taxa geschieden, den Steppenelefanten (L.africana africana) und den Waldelefanten (L.africana cyclotis), der von vielen Bearbeitern sogar als eigene Art anerkannt wird. Vor allem in Kolonialzeiten war es üblich, zahlreiche weitere Unterarten aufgrund geringfügiger morphologischer Unterschiede aufzustellen; so sind mehr als 18 Namen für Unterarten vorhanden. Aufgrund moderner morphologischer Bearbeitungen, vor allem aber aufgrund von DNA-Analysen gelten diese Unterarten heute nicht mehr als gerechtfertigt und sind synonymisiert worden, sogar der spezifische Unterschied zwischen Steppen- und Waldelefanten muss demnach mit Vorbehalt betrachtet werden[1].

Die durch antike Abbildungen und subfossile Knochenfunde bekannten Elefanten der afrikanischen Mittelmeerküste und des Atlas-Gebirges zeichneten sich vor allem durch ungewöhnlich geringe Körpergröße aus. Für diese Tiere stellte der ceylonesische Wissenschaftler Paul Deraniyagala eine eigene Unterart auf. Ob diese Tiere eher dem Wald- oder dem Steppenelefanten zuzuordnen sind, ist umstritten. Im Standardwerk Mammal Species of the World wird pharaohensis mit africana synonymisiert[2], während die meisten Bearbeiter die nordafrikanischen Tiere eher zum Waldelefanten stellen[3][4]. Ob die Tiere des östlichen und des westlichen Nordafrikas überhaupt näher miteinander verwandt waren, ist eine offene Frage und wird sich durch ihr Aussterben vielleicht nicht mehr aufklären lassen. Der Name pharaohensis bezieht sich dabei auf nordostafrikanische Tiere. Typuslokalität ist die Ausgrabungsstätte des antiken Jagdstützpunkts von Ptolemais Theron an der Küste des Roten Meeres.

Geschichte[Bearbeiten]

Auf diversen Münzen aus der gesamten nordafrikanischen Region sowie auf Karthagischen Fresken kann man verhältnismäßig kleine Elefanten sehen. Dabei handelte es sich vermutlich um in Nordafrika nördlich der Sahara heimische Tiere, möglicherweise aus dem Atlas. Während in der Sahara Darstellungen von Elefanten von neolithischen Felszeichnungen recht zahlreich überliefert sind, ist ihr Überleben bis in historische Zeit extrem unwahrscheinlich.

Die Elefanten, mit denen Hannibal während des zweiten Punischen Krieges die Alpen überquerte, waren mit Ausnahme seines eigenen Elefanten mit Namen Surus ("der Syrer"), bei dem es sich wahrscheinlich um einen Indischen Elefanten handelte, nordafrikanische Elefanten. Die Form starb wohl einige Jahrzehnte nach der römischen Eroberung Nordafrikas, nach deren endgültigen Sieg über die Karthager, aus. Als mögliche Gründe werden, neben übermäßiger Bejagung, die zunehmende Trockenheit (Aridität) Nordafrikas und der Rückgang von Waldhabitaten genannt.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Lori S. Eggert, Caylor A. Rasner, David S. Woodruff (2002): The evolution and phylogeography of the African elephant inferred from mitochondrial DNA sequence and nuclear microsatellite markers. Proceedings of the Royal Society London Series B 269: 1993–2006. doi:10.1098/rspb.2002.2070
  2. Jeheskel Shoshani: Order Proboscidea. In: Don E.Wilson & Dee Ann M. Reeder: Mammal Species of the World: A Taxonomic and Geographic Reference, Vol 12. John Hopkins University Press, 2005. p.90
  3. z.B. W.H.F. Ansell (1971): Order Proboscidea. In: J. Meester & H. W. Setzer (editors): The mammals of Africa: an identification manual. Part II: 1–5. Washington, DC: Smithsonian Institution.
  4. Larry Laursen & Marc Bekoff (1978): Loxodonta africana. Mammalian Species No.92. published by the American Society of Mammalogists.