Norderoog

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norderoog
Norderoog von Hooge aus
Norderoog von Hooge aus
Gewässer Deutsche Bucht, Nordsee
Inselgruppe Nordfriesische Inseln
Geographische Lage 54° 31′ 41″ N, 8° 30′ 45″ OKoordinaten: 54° 31′ 41″ N, 8° 30′ 45″ O
Norderoog (Schleswig-Holstein)
Norderoog
Länge 640 m
Breite 210 m
Fläche 9 ha
Höchste Erhebung m
Einwohner (unbewohnt)
Hauptort (Jens-Wand-Hütte)
Die Inseln und Halligen im Nordfriesischen Wattenmeer
Die Inseln und Halligen im Nordfriesischen Wattenmeer

Norderoog (dänisch Nørreog, nordfriesisch Noorderuug) ist eine Hallig im Wattenmeer, vor der Westküste von Schleswig-Holstein mit einer Größe von 0,09 km². Abgesehen vom zeitweiligen Aufenthalt von Vogelwarten ist sie unbewohnt. Verwaltungsmäßig ist sie Teil der zum Kreis Nordfriesland gehörenden Gemeinde Hallig Hooge. Sie bildet eine der beiden Gemarkungen der Gemeinde Hallig Hooge[1] und trägt als (meist unbewohnter) Wohnplatz der Gemeinde die offizielle Wohnplatznummer 6.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Erstmals urkundlich erwähnt wurde Norderoog 1597 als „Norder Ough“. Im Jahre 1630 befand sich auf der Hallig ein Festgut, das von einem Strandvogt bewohnt und 1634 durch die Burchardiflut zerstört wurde. Später siedelte sich eine Familie wieder an, deren Haus in der Februarflut 1825 ein Raub des Meeres wurde. Von diesem Zeitpunkt an war Norderoog unbewohnt. Als einzige Hallig weist heute Norderoog keine Warft mehr auf. Die frühere Warft ist weggespült. Seit 1909 ist die Hallig Eigentum des Verein Jordsand, dessen Ziel die Begründung von Vogelfreistätten an der deutschen Nordseeküste ist.

Fauna und Flora[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norderoog dient vielen teils seltenen Seevögeln als Brut- und Rastplatz. Von größter Bedeutung ist die Kolonie der Brandseeschwalbe (Thalasseus sandvicensis). Im Frühjahr und Frühsommer gibt es hier jährlich bis zu 4000 Brutpaare, 2007 wurden 2800 Brutpaare registriert. Besonders Landunter im Frühsommer wirken sich jedoch negativ auf das Brutgeschäft aus und können starke statistische Schwankungen bewirken.

Daneben brüten auf Norderoog auch Fluss- und Küstenseeschwalben. Lange Zeit kam der Austernfischer auf Norderoog in der höchsten Brutpaardichte der ganzen Deutschen Bucht vor, sein Bestand hat jedoch nach 2000 abgenommen. Die Bedeutung Norderoogs für die Vogelwelt ergibt sich jedoch nicht nur als Brut-, sondern auch als Rastgebiet für den Vogelzug. Zeitweise halten sich auf der Hallig und dem vorgelagerten Norderoogsand über 50.000 Seevögel auf.

Brutpaaraufstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandseeschwalbenkolonie auf Norderoog
Küstenseeschwalbe auf Norderoog
Deutsche Bezeichnung Wissenschaftlicher Name 2015[2] 2017[3]
Graugans Anser anser 18 48
Brandgans Tadorna tadorna 4 2
Schnatterente Anas strepera 1
Stockente Anas platyrhynchos 5 7
Eiderente Somateria mollissima 17 20
Mittelsäger Mergus serrator 1
Haubentaucher Podiceps cristatus 1
Austernfischer Haematous ostralegus 50 95
Rotschenkel Tringa totanus 8 9
Lachmöwe Larus ridibundus 2398 1984
Sturmmöwe Larus canus 2 2
Heringsmöwe Larus fuscus 38 27
Silbermöwe Larus argentatus 72 43
Mantelmöwe Larus marinus 2 2
Brandseeschwalbe Thalasseus sandvicensis 2850 2832
Flussseeschwalbe Sterna hirundo 28 14
Küstenseeschwalbe Sterna paradisaea 93 47
Wiesenpieper Anthus pratensis 7

Es gibt eine typische Salzwiesenvegetation auf Norderoog. Weite Teile der Hallig sind mit Strandaster und Halligflieder bewachsen. In der Verlandungszone am Halligrand dominieren Queller und Schlickgras als Pionierpflanzen. In den höchsten Bereichen im Osten der Hallig beherrscht der für Dünen typische Strandroggen das Bild.

Jens Wand Hütte, Containerbau und Arbeitscamp (1989)

Schutz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norderoog gehört seit 1985 zur Schutzzone 1 des Nationalparkes Schleswig-Holsteinisches Wattenmeer. Offiziell steht die Hallig seit 1939 unter Naturschutz. Jedoch ist die Hallig bereits seit 1909 Vogelfreistätte, als der Verein Jordsand sie für 12.000 Mark vom Landmann J. Feddersen für den Vogelschutz erwarb. Davor hatte Feddersen durch Sammeln von Vogeleiern und Heugewinnung einen Ertrag erzielt. Norderoog ist die einzige deutsche Insel in Privatbesitz. Von Mai 1909 bis zu seinem Tod 1950 lebte Jens Wand als Vogelwart auf Norderoog. Nach ihm ist die Vogelschutzstation am Nordostufer der Hallig benannt.

Die 1909 als Pfahlbau konstruierte Station bietet Schutz vor Sturmfluten. Zusätzlich hierzu wurde 1964 eine zweite Hütte erbaut, die jedoch im Januar 1976 durch eine Sturmflut zerstört und im Folgejahr durch eine Containerkonstruktion ersetzt wurde. Die alte Hütte wurde 1995/96 durch die Neue Jens Wand Hütte ersetzt. Der Container wurde Ende 2004 abgerissen. An seiner Stelle wurde die im Jahr 2005 fertiggestellte Vogelwärterhütte in Blockhaustechnik aufgebaut, in der sich auch der für Besucher zugängliche Inforaum befindet.

Der Schutz erfolgt durch Freiwillige des Vereins Jordsand. Die Station ist regelmäßig von Anfang März bis Ende Oktober besetzt. Seit den 1950er Jahren wird auf Norderoog Uferschutz durchgeführt. Im Sommer 1977 wurde an der Westspitze eine Steinkante angelegt, um die stetigen Landverluste aufzuhalten. Sie wurde 2000 durch eine Steinbuhne ergänzt.

Workcamps auf Norderoog[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Norderoog ist auch bekannt für die internationalen Workcamps, die seit den 1970er Jahren durch den Verein Jordsand durchgeführt werden. Die bis zu 20 meist jungen Erwachsenen führen je zwei Wochen lang verschiedene Arbeiten zum Erhalt der Hallig durch, im Wesentlichen durch Instandhaltung der Lahnungen zum Landerhalt. Daneben müssen auch Grüppen ausgehoben werden, um die Sedimentierung in den Lahnungsfeldern zu gewährleisten. Durch diese Einsätze ist es mittlerweile gelungen, die Halligfläche auf einer Größe von etwa zehn Hektar zu stabilisieren.

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 7. Dezember 2008 strahlte der NDR den Dokumentarfilm Die Vogelmutter. Videotagebuch 2008 - aufgezeichnet von Anna B. aus, der von einer jungen Frau gedreht wurde. Sie verbrachte im Rahmen eines freiwilligen ökologischen Jahrs beim Verein Jordsand drei Wochen als Vogelwart auf Norderoog.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Hallig Norderoog – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Katasteramt Nordfriesland (Memento vom 8. Mai 2008 im Internet Archive), abgerufen am 30. September 2012
  2. Christel Grave: Brutbericht aus unseren Schutz- und Zählgebieten im Jahr 2015. In: SEEVÖGEL. Band 37, Heft 1, März 2016, ISSN 0722-2947, S. 14–17.
  3. Christel Grave: Brutbericht aus unseren Schutz- und Zählgebieten im Jahr 2017. In: SEEVÖGEL. Band 39, Heft 1, März 2018, ISSN 0722-2947, S. 4–7.