Nordfriesen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Wappen der Nordfriesen mit dem Leitspruch „Lever duad as Slav“ (Lieber tot als Sklave!). Das Wappen der Nordfriesen ist nicht identisch mit dem Wappen des Kreises Nordfriesland.
Die nordfriesische Flagge hat wie das Wappen der Nordfriesen durch das Friisk Gesäts offiziellen Status.

Nordfriesen sind im weiteren Sinne die Bewohner des Kreises Nordfriesland in Schleswig-Holstein. Im engeren Sinne ist es jene in Nordfriesland und auf Helgoland beheimatete Volksgruppe der Friesen.

Diese Volksgruppe verwendet zum Teil noch die unterschiedlichen Dialekte der nordfriesischen Sprache, die zur Gruppe der ingwäonischen Sprachen gehört. Durch die schleswig-holsteinische Landesverfassung und durch das Friisk Gesäts (deutsch: Friesisch-Gesetz) ist diese Sprache besonders geschützt.

Nordfriesen gelten als autochthone Minderheit in Deutschland. In Deutschland wird von etwa 50.000 Angehörigen der friesischen Volksgruppe in Nordfriesland und auf Helgoland ausgegangen, von denen etwa 10.000 noch einen der nordfriesischen Dialekte sprechen. Etwa 1400 Schülerinnen und Schüler im Kreis Nordfriesland und auf Helgoland nehmen am Friesischunterricht teil.[1]

Die Friesen wanderten um das Jahr 800 in die später zum Herzogtum Schleswig gehörenden Uthlande ein. Zunächst besiedelten sie nur die vorliegenden Inseln, in einer zweiten Einwanderungswelle um 1100 auch den anliegenden Küstenstreifen zwischen den Flüssen Eider und Vidå (deutsch: Wiedau) an der heutigen deutsch-dänischen Grenze.[2]

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Angaben des schleswig-holsteinischen Landtages, abgerufen am 30. September 2012
  2. Nordfriesischer Verein