Nordhusia

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nordhusia ist eine Unterwasserstadt im Sundhäuser See bei Nordhausen, die vom Tauchsportzentrum „Actionsport“ Nordhausen 2011 angelegt wurde und kontinuierlich erweitert werden soll.

Die Unterwasserstadt in einer Tiefe von ca. 13 Metern unter dem Wasserspiegel auf dem Grund des Sundhäuser Sees ist der freien Reichsstadt Nordhausen nachempfunden. Dazu zählen ein Stück Stadtmauer mit einer Länge von 15 Metern und ca. 2 Meter Höhe mit Turm und Stadttor. Daneben befindet sich ein Friedhof mit mehreren Grabsteinen und einem offenen Grab. Von den Häusern stehen bislang zwei Fachwerkhäuser, in deren Inneren sich auch geschnitzte hölzerne Figuren befinden.

Als Besonderheit kam 2013 die erste Unterwasserkirche Deutschlands mit Glocke hinzu mit einer Grundfläche von 10 × 10 Metern. Sie wurde während eines Gottesdienstes Johannes dem Täufer geweiht.[1] 2014 sollte Nordhusia durch einen Stadtpark ergänzt werden.

Im Rahmen der Aktion Kunst Im See wurden im Mai 2019 sieben neue Betonfiguren in ca. 10 m Tiefe versenkt, die von den Tauchern unter Wasser besichtigt werden können.

Jährlich wird der Sundhäuser See von bis zu 10.000 Tauchsportlern besucht.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.mdr.de/thueringen/nord-thueringen/nordhausen_unterwasserkirche100.html@1@2Vorlage:Toter Link/www.mdr.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.

Koordinaten: 51° 28′ 49,8″ N, 10° 48′ 35″ O