Nordische Skiweltmeisterschaften 2011

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Logo WM Oslo 2011
Nordische Skiweltmeisterschaften 2011 Nordic combined pictogram.svg
Männer Frauen
Sieger
Skilanglauf Sprint Freistil Schweden Marcus Hellner Norwegen Marit Bjørgen
Skilanglauf Team-Sprint klassisch Kanada Kershaw / Harvey SchwedenSchweden Ingemarsdotter / Kalla
Skilanglauf klassisch Finnland Matti Heikkinen – 15 km Norwegen Marit Bjørgen – 10 km
Skilanglauf Verfolgung Norwegen Petter Northug – 15k+15F Norwegen Marit Bjørgen – 7,5k+7,5F
Skilanglauf Freistil Norwegen Petter Northug – 50 km Norwegen Therese Johaug – 30 km
Langlaufstaffel Norwegen Norwegen – 4×10 km Norwegen Norwegen – 4×5 km
Skispringen Normalschanze Osterreich Thomas Morgenstern Osterreich Daniela Iraschko
Skispringen Großschanze Osterreich Gregor Schlierenzauer ---
Skispringen Normalschanze Team Osterreich Österreich ---
Skispringen Großschanze Team Osterreich Österreich
Nord. Kombination Einzel Normalschanze Deutschland Eric Frenzel ---
Nord. Kombination Einzel Großschanze Frankreich Jason Lamy Chappuis ---
Nord. Kombination Team Normalschanze Osterreich Österreich ---
Nord. Kombination Team Großschanze Osterreich Österreich
Einzelwettbewerbe 8 6
Teamwettbewerbe 6 1

Die 48. Nordischen Skiweltmeisterschaften 2011 fanden vom 23. Februar bis 6. März 2011in der norwegischen Hauptstadt Oslo am Holmenkollen statt. Dies wurde am 25. Mai 2006 während des FIS-Kongresses in Vilamoura (Portugal) entschieden. Oslo setzte sich mit zwölf Stimmen gegen Val di Fiemme / Italien (vier Stimmen) und Zakopane / Polen (keine Stimme) durch. Oslo war zuvor bereits viermal, 1930, 1952, 1966 und 1982, Gastgeber einer Nordischen Skiweltmeisterschaft.

Für die Skispringerinnen sollte nach ihrem Einzelwettkampf-Debüt bei den Weltmeisterschaften 2009 ein Teamwettbewerb eingeführt werden, dies wurde jedoch im März 2009 abgelehnt. Durchgeführt wurde dagegen ein zweites Mannschaftsspringen für die Männer, das in Vergangenheit immer wieder mal auf dem Programm gestanden hatte oder aber gestrichen worden war. In der Nordischen Kombination entfiel der Massenstart-Wettbewerb, dafür gab es mit dem Springen von der Normalschanze einen zweiten Mannschafts-Wettkampf.

Gastgeber Norwegen war mit acht Goldmedaillen – alle in Langlaufbewerben – die erfolgreichste Nation und stellte mit diesem Ergebnis einen neuen Rekord bei Nordischen Skiweltmeisterschaften auf. Allerdings hatte es vorher auch nie so viele Wettbewerbe gegeben wie bei dieser WM. Sämtliche Skisprungwettkämpfe sowie die Teambewerbe in der Nordischen Kombination wurden von österreichischen Athleten gewonnen. Erfolgreichste Teilnehmerin war die norwegische Langläuferin Marit Bjørgen mit drei Einzel-Goldmedaillen und einer in der Staffel. Dazu gab es noch eine Silbermedaille. Langläufer Petter Northug aus Norwegen gewann zwei Einzeltitel, einen weiteren mit der Staffel und wurde darüber hinaus noch zweimal Vize-Weltmeister. Die österreichischen Skispringer Thomas Morgenstern und Gregor Schlierenzauer wurden je dreimal Weltmeister. Davon gingen zwei Titel auf das Konto des österreichischen Skisprungteams. Morgenstern gewann außerdem noch eine Silbermedaille in einem Einzelspringen.

Langlauf Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit / Rückstand
1 Schweden Marcus Hellner 2:57,4 min
2 Norwegen Petter Northug + 0,7 s
3 Schweden Emil Jönsson + 1,2 s
4 Norwegen Ola Vigen Hattestad + 2,4 s
5 Schweden Jesper Modin + 3,1 s
6 Estland Peeter Kümmel + 4,1 s
7 Kanada Alex Harvey
8 Russland Nikolai Morilow
9 Schweiz Dario Cologna
10 Vereinigte Staaten Andrew Newell
11 Schweiz Martin Jäger
... ... ...
21 Osterreich Bernhard Tritscher
27 Deutschland Daniel Heun
29 Deutschland Tim Tscharnke

Weltmeister 2009: Norwegen Ola Vigen Hattestad / Olympiasieger 2010: Russland Nikita Krjukow

Datum: 24. Februar 2011[1]

Nicht für die Finalläufe qualifiziert (Platz in der Qualifikation):
Schweiz Jöri Kindschi (38.)
Deutschland Josef Wenzl (39.)
Schweiz Christoph Eigenmann (40.)
Deutschland Hannes Dotzler (45.)
Osterreich Harald Wurm (53.)
Osterreich Markus Bader (54.)
Osterreich Max Hauke (55.)

Team-Sprint klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit / Rückstand
1 Kanada Kanada Devon Kershaw
Alex Harvey
19:10,0
2 Norwegen Norwegen Petter Northug
Ola Vigen Hattestad
+ 0,2 s
3 Russland Russland Alexander Panschinski
Nikita Krjukow
+ 0,5 s
4 Deutschland Deutschland Jens Filbrich
Tim Tscharnke
+ 0,9 s
5 Finnland Finnland Sami Jauhojärvi
Ville Nousiainen
+ 1,1 s
6 Kasachstan Kasachstan Denis Wolotka
Alexei Poltoranin
+ 11,5 s
7 Schweden Schweden Jesper Modin
Emil Jönsson
+ 12,0 s
8 Frankreich Frankreich Jean-Marc Gaillard
Cyril Miranda
+ 22,4 s
9 Italien Italien Renato Pasini
Loris Frasnelli
+ 29,1 s
10 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Torin Koos
Andrew Newell
+ 51,6 s

Weltmeister 2009: Norwegen (Øystein PettersenPetter Northug) / Olympiasieger 2010: Norwegen (Johan KjølstadOla Vigen Hattestad)

Datum: 2. März 2011[2]

Für Kanada war dies die erste Goldmedaille bei Nordischen Skiweltmeisterschaften.

Siegerpodium des Männer-Teamsprints

Das österreichische Duo Max Hauke / Aurelius Herburger klassierte sich auf Rang 14.

15 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit / Rückstand
1 Finnland Matti Heikkinen 38:14,7 min
2 Norwegen Eldar Rønning + 13,3 s
3 Norwegen Martin Johnsrud Sundby + 31,9 s
4 Russland Stanislaw Wolschenzew + 36,6 s
5 Finnland Sami Jauhojärvi + 44,2 s
6 Frankreich Maurice Manificat + 48,8 s
7 Tschechien Lukáš Bauer + 55,0 s
8 Finnland Ville Nousiainen + 56,3 s
9 Deutschland Tobias Angerer + 1:10,1 min
10 Russland Maxim Wylegschanin + 1:11,0 min
13 Deutschland Axel Teichmann + 1:28,1 min
25 Schweiz Dario Cologna + 2:11,8 min
47 Deutschland Hannes Dotzler + 3:29,2 min

Weltmeister 2009 (klassisch): Estland Andrus Veerpalu / Olympiasieger 2010 (Freistil): Schweiz Dario Cologna

Datum: 1. März 2011[3]

Es war das erste Gold für Finnlands Herren im Langlauf seit dem Dopingskandal 2001.

30 km Verfolgungsrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit / Rückstand
1 Norwegen Petter Northug 1:14:10,4 h
2 Russland Maxim Wylegschanin + 0,7 s
3 Russland Ilja Tschernoussow + 1,2 s
4 Belarus 1995 Sjarhej Dalidowitsch + 2,6 s
5 Norwegen Martin Johnsrud Sundby + 3,1 s
6 Schweden Marcus Hellner + 3,1 s
7 Italien Roland Clara + 5,4 s
8 Deutschland Tobias Angerer + 6,5 s
9 Kanada Devon Kershaw + 6,5 s
10 Italien Giorgio Di Centa + 9,4 s
11 Deutschland Franz Göring + 10,1 s
... ... ...
24 Schweiz Dario Cologna + 54,2 s
30 Deutschland Jens Filbrich + 2:10,8 min
33 Schweiz Remo Fischer + 2:55,7 min
36 Deutschland Tom Reichelt + 3:01,0 min
40 Osterreich Jürgen Pinter + 3:26,3 min
54 Schweiz Toni Livers + 5:55,9 min

Weltmeister 2009: Norwegen Petter Northug / Olympiasieger 2010: Schweden Marcus Hellner

Datum: 27. Februar 2011[4]

Sowohl zwischen Norwegen Martin Johnsrud Sundby und Schweden Marcus Hellner als auch zwischen Deutschland Tobias Angerer und Kanada Devon Kershaw gab es jeweils Zielfotoentscheidungen.

50 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Zeit / Rückstand
1 Norwegen Petter Northug 2:08:09,0 h
2 Russland Maxim Wylegschanin + 1,7 s
3 Norwegen Tord Asle Gjerdalen + 6,3 s
4 Norwegen Sjur Røthe + 8,0 s
5 Kanada Alex Harvey + 8,2 s
6 Deutschland Tobias Angerer + 8,2 s
7 Schweden Daniel Richardsson + 8,5 s
8 Finnland Juha Lallukka + 10,4 s
9 Italien Giorgio Di Centa + 24,9 s
10 Belarus 1995 Sjarhej Dalidowitsch + 26,9 s
... ... ...
18 Deutschland Tom Reichelt + 1:22,2 min
20 Schweiz Dario Cologna + 1:49,7 min
27 Deutschland Franz Göring + 3:40,4 min
34 Deutschland Tim Tscharnke + 5:58,3 min
34 Schweiz Remo Fischer + 7:20,3 min
44 Schweiz Curdin Perl + 9:18,0 min
47 Osterreich Jürgen Pinter + 10:10,8 min
48 Osterreich Bernhard Tritscher + 10:51,7 min
55 Schweiz Toni Livers + 13:03,2 min
60 Osterreich Thomas Grader + 16:09,2 min
64 Osterreich Johannes Dürr + 21:56,1 min
Szene aus der Anfangsphase des Rennens
Das Teilnehmerfeld

Weltmeister 2009 (Freistil): Norwegen Petter Northug / Olympiasieger 2010 (klassisch): Norwegen Petter Northug

Datum: 6. März 2011[5]

Zwischen Norwegen Sjur Røthe, Kanada Alex Harvey und Deutschland Tobias Angerer gab es eine Zielfotoentscheidung

4×10-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit / Rückstand
1 Norwegen Norwegen Petter Northug
Eldar Rønning
Tord Asle Gjerdalen
Martin Johnsrud Sundby
1:40:10,2 h
2 Schweden Schweden Marcus Hellner
Daniel Richardsson
Johan Olsson
Anders Södergren
+ 1,3 s
3 Deutschland Deutschland Jens Filbrich
Axel Teichmann
Franz Göring
Tobias Angerer
+ 5,7 s
4 Finnland Finnland Juha Lallukka
Matti Heikkinen
Ville Nousiainen
Sami Jauhojärvi
+ 15,0 s
5 Italien Italien Giorgio Di Centa
Pietro Piller Cottrer
Valerio Checchi
Roland Clara
+ 31,3 s
6 Japan Japan Masaya Kimura
Kōhei Shimizu
Keishin Yoshida
Nobu Naruse
+ 1:39,2 min
7 Russland Russland Stanislaw Wolschenzew
Maxim Wylegschanin
Alexander Legkow
Ilja Tschernoussow
+ 2:36,1 min
8 Tschechien Tschechien Lukáš Bauer
Martin Jakš
Jiří Magál
Martin Koukal
+ 2:58,0 min
9 Schweiz Schweiz Curdin Perl
Remo Fischer
Toni Livers
Dario Cologna
+ 3:10,7 min
10 Estland Estland Jaak Mae
Karel Tammjärv
Aivar Rehemaa
Algo Kärp
+ 3:11,1 min
11 Frankreich Frankreich Jean-Marc Gaillard
Maurice Manificat
Vincent Vittoz
Robin Duvillard
+ 4:49,1 min
12 Kanada Kanada Stefan Kuhn
Len Väljas
Ivan Babikov
George Grey
+ 5:01,9 min
13 Kasachstan Kasachstan Sergei Tscherepanow
Alexei Poltaranin
Gennadi Matwijenko
Jewgeni Welitschko
+ 5:10,7 min
14 Vereinigte Staaten USA Andrew Newell
Kris Freeman
Noah Hoffman
Tad Elliott
+ 6:54,8 min
15 Vereinigtes Konigreich Großbritannien Andrew Musgrave
Simon James Platt
Callum Smith
Andrew Young
16 Australien Australien Ben Sim
Ewan Watson
Callum Watson
Mark van der Ploeg
17 Danemark Dänemark Asker Fischer Mølgaard
Kristian Wulff
Jens Hulgaard
Lasse Hulgaard

Weltmeister 2009: Norwegen Norwegen (Eldar Rønning, Odd-Bjørn Hjelmeset, Tore Ruud Hofstad, Petter Northug)
Olympiasieger 2010: Schweden Schweden (Daniel Richardsson, Johan Olsson, Anders Södergren, Marcus Hellner)

Die Staffeln ab Platz 15 wurden nach Überrundungen aus dem Rennen genommen.

Datum: 4. März 2011[6]

Langlauf Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sprint Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin
1 Norwegen Marit Bjørgen
2 Italien Arianna Follis
3 Slowenien Petra Majdič
4 Slowenien Vesna Fabjan
5 Polen Justyna Kowalczyk
6 Slowakei Alena Procházková
7 Frankreich Laure Barthélémy
8 Schweden Charlotte Kalla
9 Norwegen Astrid Jacobsen
10 Schweden Hanna Brodin
... ...
15 Deutschland Nicole Fessel
22 Schweiz Silvana Bucher
23 Deutschland Denise Herrmann

Weltmeisterin 2009: Norwegen Norwegen / Olympiasiegerin 2010: Italien Italien

Datum: 24. Februar 2011[7]

Nicht für die Finalläufe qualifiziert (Platz in der Qualifikation):
Osterreich Kateřina Smutná (36.)
Schweiz Laurien van der Graaff (40.)
Deutschland Lucia Anger (43.)
Deutschland Hanna Kolb (59.)

Team-Sprint klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportlerinnen Zeit / Rückstand
1 Schweden Schweden Ida Ingemarsdotter
Charlotte Kalla
19:25,0 min
2 Finnland Finnland Aino-Kaisa Saarinen
Krista Lähteenmäki
+ 3,3 s
3 Norwegen Norwegen Maiken Caspersen Falla
Astrid Jacobsen
+ 4,1 s
4 Italien Italien Arianna Follis
Marianna Longa
+ 15,1 s
5 Slowenien Slowenien Katja Višnar
Petra Majdič
+ 18.5 s
6 Kanada Kanada Perianne Jones
Daria Gaiazova
+ 46,9 s
7 Deutschland Deutschland Stefanie Böhler
Nicole Fessel
+ 47,8 s
8 Japan Japan Masako Ishida
Madoka Natsumi
+ 54,1 s
9 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Sadie Bjornsen
Kikkan Randall
+ 56,5 s
10 Russland Russland Anastassija Dozenko
Julija Iwanowa
+ 58,3 s

Weltmeisterinnen 2009: Finnland (Aino-Kaisa SaarinenVirpi Kuitunen) / Olympiasiegerinnen 2010: Deutschland (Evi Sachenbacher-StehleClaudia Nystad)

Datum: 2. März 2011[8]

Siegerpodium des Frauen-Teamsprints

10 km klassisch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit / Rückstand
1 Norwegen Marit Bjørgen 27:39,3 min
2 Polen Justyna Kowalczyk + 4,1 s
3 Finnland Aino-Kaisa Saarinen + 9,7 s
4 Norwegen Therese Johaug + 23,7 s
5 Finnland Krista Lähteenmäki + 23,9 s
6 Finnland Pirjo Muranen + 26,8 s
7 Italien Marianna Longa + 28,9 s
8 Finnland Kerttu Niskanen + 49,7 s
9 Norwegen Vibeke Skofterud + 1:00,9 min
10 Norwegen Kristin Størmer Steira + 1:03,6 min
... ...
15 Osterreich Kateřina Smutná + 1:29,5 min
22 Deutschland Katrin Zeller + 1:57,6 min
33 Schweiz Doris Trachsel + 2:45,5 min
42 Deutschland Lucia Anger + 3:07,0 min
43 Deutschland Denise Herrmann + 3:08,1 min

Weltmeisterin 2009 (klassisch): Finnland Aino-Kaisa Saarinen / Olympiasiegerin 2010 (Freistil): Schweden Charlotte Kalla

Datum: 28. Februar 2011[9]

15 km Verfolgungsrennen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit / Rückstand
1 Norwegen Marit Bjørgen 38:08,6 min
2 Polen Justyna Kowalczyk + 7,5 s
3 Norwegen Therese Johaug + 8,8 s
4 Schweden Charlotte Kalla + 53,9 s
5 Italien Marianna Longa + 1:08,4 min
6 Schweden Maria Rydqvist + 1:08,8 min
7 Deutschland Nicole Fessel + 1:08,8 min
8 Finnland Aino-Kaisa Saarinen + 1:11,3 min
9 Norwegen Kristin Størmer Steira + 1:16,0 min
10 Schweden Anna Haag + 1:38,2 min
... ... ...
13 Deutschland Evi Sachenbacher-Stehle + 1:57,2 min
16 Deutschland Katrin Zeller + 2:02,4 min
40 Deutschland Stefanie Böhler + 4:30,3 min

Weltmeisterin 2009: Polen Justyna Kowalczyk / Olympiasiegerin 2010: Norwegen Marit Bjørgen

Datum: 26. Februar 2011[10]

Zwischen Schweden Maria Rydqvist und Deutschland Nicole Fessel gab es eine Zielfotoentscheidung.

Siegerpodium des 15-km-Rennens

30 km Freistil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Zeit / Rückstand
1 Norwegen Therese Johaug 1:23:45,1 h
2 Norwegen Marit Bjørgen + 44,0 s
3 Polen Justyna Kowalczyk + 1:34,0 min
4 Schweden Charlotte Kalla + 2:05,5 min
5 Norwegen Kristin Størmer Steira + 2:20,8 min
6 Norwegen Vibeke Skofterud + 2:36,4 min
7 Deutschland Nicole Fessel + 3:03,9 min
8 Italien Marianna Longa + 3:09,8 min
9 Italien Antonella Confortola Wyatt + 3:10,2 min
10 Schweden Anna Haag + 3:11,4 min
...
12 Deutschland Katrin Zeller + 4:00,7 min
13 Deutschland Evi Sachenbacher-Stehle + 4:32,8 min
19 Schweiz Silvana Bucher + 7:14,8 min
39 Deutschland Denise Herrmann + 11:25,5 min
Marit Bjørgen und Justyna Kowalczyk zur Hälfte des Rennens

Weltmeisterin 2009 (Freistil): Polen Justyna Kowalczyk / Olympiasiegerin 2010 (klassisch): Polen Justyna Kowalczyk

Datum: 5. März 2011[11]

4×5-km-Staffel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit
1 Norwegen Norwegen Vibeke Skofterud
Therese Johaug
Kristin Størmer Steira
Marit Bjørgen
53:30,0 min
2 Schweden Schweden Ida Ingemarsdotter
Anna Haag
Britta Johansson Norgren
Charlotte Kalla
+ 36,1 s
3 Finnland Finnland Pirjo Muranen
Aino-Kaisa Saarinen
Riitta-Liisa Roponen
Krista Lähteenmäki
+ 59,8 s
4 Italien Italien Marianna Longa
Antonella Confortola Wyatt
Silvia Rupil
Arianna Follis
+ 1:26,1 min
5 Deutschland Deutschland Stefanie Böhler
Katrin Zeller
Evi Sachenbacher-Stehle
Nicole Fessel
+ 1:41,8 min
6 Russland Russland Walentina Nowikowa
Alija Iksanowa
Julija Tschekaljowa
Olga Michailowa
+ 2:15,4 min
7 Slowenien Slowenien Anja Eržen
Petra Majdič
Vesna Fabjan
Barbara Jezeršek
+ 2:23,0 min
8 Polen Polen Ewelina Marcisz
Justyna Kowalczyk
Paulina Maciuszek
Agnieszka Szymańczak
+ 2:49,2 min
9 Vereinigte Staaten USA Kikkan Randall
Holly Brooks
Elizabeth Stephen
Jessica Diggins
+ 2:54,7 min
10 Japan Japan Madoka Natsumi
Masako Ishida
Yuki Kobayashi
Michiko Kashiwabara
+ 2:55,8 min
11 Kasachstan Kasachstan Jelena Kolomina
Oxana Jazkaja
Tatjana Roschina
Swetlana Malachowa-Schischkina
+ 3:01,2 min
12 Ukraine Ukraine Kateryna Hryhorenko
Lada Nesterenko
Walentyna Schewtschenko
Maryna Anzybor
+ 3:22,6 min
13 Frankreich Frankreich Aurore Jéan
Laure Barthélémy
Célia Bourgeois
Émilie Vina
+ 3:23,2 min
14 Kanada Kanada Daria Gaiazova
Perianne Jones
Chandra Crawford
Brooke Gosling
+ 4:49,2 min

Weltmeisterinnen 2009: Finnland Finnland (Pirjo Muranen, Virpi Kuitunen, Riitta-Liisa Roponen, Aino-Kaisa Saarinen)
Olympiasiegerinnen 2010: Norwegen Norwegen (Vibeke Skofterud, Therese Johaug, Kristin Størmer Steira, Marit Bjørgen)

Datum: 3. März 2011[12]

Skispringen Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Einzel (Normalschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Osterreich Thomas Morgenstern 101,5 / 107,0 269,2
2 Osterreich Andreas Kofler 99,5 / 105,0 260,1
3 Polen Adam Małysz 97,5 / 102,0 252,2
4 Schweiz Simon Ammann 97,5 / 101,5 247,6
5 Norwegen Tom Hilde 94,0 / 101,5 244,8
6 Polen Kamil Stoch 94,0 / 101,0 240,5
7 Deutschland Severin Freund 95,5 / 100,0 239,2
8 Osterreich Gregor Schlierenzauer 93,5 / 98,0 235,2
9 Norwegen Anders Bardal 97,0 / 98,5 232,6
10 Finnland Anssi Koivuranta 98,5 / 94,0 231,9
11 Deutschland Michael Uhrmann 93,5 / 99,5 231,2
14 Deutschland Martin Schmitt 93,5 / 97,5 229,4
21 Osterreich Martin Koch 90,0 / 97,5 222,4
29 Schweiz Andreas Küttel 91,5 / 93,5 211,4
37 Osterreich Wolfgang Loitzl 86,0 / --- 93,2
43 Schweiz Pascal Egloff 86,5 / --- 87,8
44 Deutschland Pascal Bodmer 84,5 / --- 87,6
45 Schweiz Marco Grigoli 86,5 / --- 87,3

Weltmeister 2009: Osterreich Wolfgang Loitzl / Olympiasieger 2010: Schweiz Simon Ammann

Datum: 26. Februar 2011, 15:00 Uhr[13]

Das Resultat der ersten Drei veränderte sich nach dem ersten Durchgang nicht mehr. Nur die ersten dreißig Springer qualifizierten sich für den zweiten Durchgang.

Die wichtigsten übrigen Weiten / sonstige Daten: 13. Daiki Itō (JPN) 229,9 (92,5 / 98,0); 15. Anders Jacobsen (NOR) 229,0 (92,5 / 99,0); 17. Peter Prevc (SLO) 224,6 (94,0 / 95,0), 20. Janne Ahonen (FIN) 223,0 (96,0 / 94,0); 21. Jakub Janda (CZE) 222,4 (91,0 / 96,5); 26. Noriaki Kasai (JPN) 215,7 (93,5 / 92,5); 38. Matti Hautamäki (FIN) 91.7 (84,5); 46. Johan Remen Evensen (NOR) 85,1 (90,0; der Weltrekordhalter stürzte).

Einzel (Großschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Weiten [m] Punkte
1 Osterreich Gregor Schlierenzauer 130,0 / 134,5 277,5
2 Osterreich Thomas Morgenstern 133,0 / 131,0 277,2
3 Schweiz Simon Ammann 129,5 / 134,5 274,3
4 Osterreich Andreas Kofler 129,5 / 134,0 269,6
5 Finnland Matti Hautamäki 134,5 / 129,0 266,2
6 Deutschland Michael Uhrmann 133,0 / 129,0 264,0
7 Norwegen Anders Bardal 133,5 / 125,0 263,8
8 Osterreich Martin Koch 130,0 / 129,5 262,3
9 Norwegen Anders Jacobsen 134,0 / 123,0 260,7
10 Norwegen Tom Hilde 133,5 / 128,5 259,0
12 Deutschland Severin Freund 129,5 / 126,0 255,2
15 Deutschland Richard Freitag 129,5 / 123,5 244,7
16 Deutschland Martin Schmitt 116,0 / 128,5 242,8
43 Schweiz Andreas Küttel 112,0 / --- 91,5
45 Schweiz Marco Grigoli 109,5 / --- 89,7

Weltmeister 2009: Schweiz Andreas Küttel / Olympiasieger 2010: Schweiz Simon Ammann

Datum: 3. März 2011 (Qualifikation & Finale)[14]

Nach dem ersten Durchgang lag Thomas Morgenstern in Führung und schien damit – nach dem Sieg auf der Normalschanze – auch hier den Sieg holen zu können. Auf den weiteren Medaillenplätzen lagen Anders Jacobsen und Anders Bardal. Gregor Schlierenzauer lag auf Rang vier, Simon Ammann auf Rang acht. Im zweiten Durchgang änderte sich die Reihenfolge allerdings noch einmal gewaltig. Wie im Wettbewerb auf der Normalschanze erreichten nur die besten dreißig Springer den zweiten Durchgang.

Team (Normalschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Osterreich Österreich Gregor Schlierenzauer
Martin Koch
Andreas Kofler
Thomas Morgenstern
1025,5
2 Norwegen Norwegen Anders Jacobsen
Bjørn Einar Romøren
Anders Bardal
Tom Hilde
1000,5
3 Deutschland Deutschland Martin Schmitt
Michael Neumayer
Michael Uhrmann
Severin Freund
968,2
4 Polen Polen Kamil Stoch
Piotr Żyła
Stefan Hula
Adam Małysz
953,0
5 Japan Japan Fumihisa Yumoto
Taku Takeuchi
Noriaki Kasai
Daiki Itō
931,1
6 Slowenien Slowenien Mitja Mežnar
Jernej Damjan
Robert Kranjec
Peter Prevc
924,2
7 Tschechien Tschechien Borek Sedlák
Roman Koudelka
Jan Matura
Jakub Janda
917,9
8 Finnland Finnland Anssi Koivuranta
Olli Muotka
Janne Ahonen
Matti Hautamäki
900,5
9 Russland Russland Pawel Karelin
Denis Kornilow
Ilja Rosljakow
Dmitri Wassiljew
444,8
10 Schweiz Schweiz Pascal Egloff
Andreas Küttel
Marco Grigoli
Simon Ammann
418,2

Ein Teamspringen von der Normalschanze stand weder bei der WM 2009 noch bei den Olympischen Spielen 2010 auf dem Programm.

Datum: 27. Februar 2011[15]

Nach 2001 und 2005 wurde erst zum dritten Mal ein Teamspringen von der Normalschanze ausgetragen. Österreich gewann alle drei Konkurrenzen.

Daten der Medaillengewinner:
Rang 1 Österreich 1.025,5 (Schlierenzauer 249,9 105,0/103,0; Koch 258,8 105,5/102,0; Kofler 254,7 105,0/103,5; Morgenstern 262,1 105,0/108,0)
Rang 2 Norwegen 1.000,5 (Jacobsen 252,5 103,5/102,5; Romøren 242,5 101,5/100,5; Bardal 255,9 105,5/101,0; Hilde 249,6 102,5/102,5)
Rang 3 Deutschland 968,2 (Schmitt 249,3 104,5/104,0; Neumayer 234,3 101,0/99,5; Uhrmann 243,7 102,0/102,5; Freund 240,9 105,0/105,5; Schlussspringer Freund stürzte, doch es reichte immer noch zu einer Medaille.)
Stand nach dem ersten Durchgang: 1. Österreich 525,4; 2. Norwegen 514,7; 3. Deutschland 502,7; 4. Polen 476,4; 5. Tschechien 468,3; 6. Japan 467,5; 7. Slowenien 455,1; 8. Finnland 446,8.
Nicht für das Finale qualifiziert: 9. Russland 444,8; 10. Schweiz (Pascal Egloff 87,6 87,0; Andreas Küttel 104,5 93,5; Marco Grigoli 101,5 92,5; Simon Ammann 124,6 101,0) 418,2; 11. Italien 417,8; 12. Kasachstan 366,2.
Beste Einzelergebnisse: 1. Morgenstern 262,1 (105,0/108,0); 2. Koch 258,8 (105,5/102,0); 3. Hautamäki 257,8 (102,5/108,0).

Team (Großschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Punkte
1 Osterreich Österreich Gregor Schlierenzauer
Martin Koch
Andreas Kofler
Thomas Morgenstern
500,0
2 Norwegen Norwegen Anders Jacobsen
Johan Remen Evensen
Anders Bardal
Tom Hilde
456,4
3 Slowenien Slowenien Peter Prevc
Jurij Tepeš
Jernej Damjan
Robert Kranjec
452,6
4 Deutschland Deutschland Martin Schmitt
Richard Freitag
Severin Freund
Michael Uhrmann
451,9
5 Polen Polen Kamil Stoch
Piotr Żyła
Stefan Hula
Adam Małysz
435,6
6 Japan Japan Taku Takeuchi
Fumihisa Yumoto
Noriaki Kasai
Daiki Itō
410,7
7 Finnland Finnland Matti Hautamäki
Olli Muotka
Anssi Koivuranta
Janne Ahonen
408,3
8 Tschechien Tschechien Jakub Janda
Lukáš Hlava
Jan Matura
Roman Koudelka
387,7
9 Russland Russland Pawel Karelin
Denis Kornilow
Ilja Rosljakow
Dmitri Wassiljew
285,5
10 Kasachstan Kasachstan Alexei Koroljow
Jewgeni Ljowkin
Nikolai Karpenko
Radik Schaparow
265,2

Weltmeister 2009: Osterreich Österreich (Wolfgang Loitzl, Martin Koch, Thomas Morgenstern, Gregor Schlierenzauer)
Olympiasieger 2010: Osterreich Österreich (Wolfgang Loitzl, Andreas Kofler, Thomas Morgenstern, Gregor Schlierenzauer)

Datum: 5. März 2011[16]

Der zweite Durchgang wurde windbedingt abgesagt und der Stand nach dem ersten Durchgang wurde gewertet.

Andreas Kofler verbesserte seinen eigenen Schanzenrekord von 139,5 auf 141,0 Meter.

Österreich gewann nach 2005, 2007 und 2009 bereits zum vierten Mal in Folge diesen Wettbewerb.

Zwar brachte Gregor Schlierenzauer die Österreicher in Führung, jedoch lag nach der zweiten Gruppe Deutschland vorn, und auch nach Koflers Schanzenrekord gab es einen Vorsprung von Deutschland mit 361 Punkten vor Österreich mit 359 Punkten. Es folgten Norwegen (331,0), Polen (312,4) und Slowenien (312,0). Der slowenische Schlussspringer Robert Kranjec legte einen 136-Meter-Sprung vor, der eine hohe Jurybewertung erhielt; Der Pole Adam Małysz blieb mit 135,5 Meter zwar weitenmäßig kaum zurück, erhielt aber schlechtere Haltungsnoten, vor allem aber einen höheren Windpunkteabzug (18,2 gegenüber 5,2). Norwegens Tom Hilde erreichte 127,5 Meter; dem Deutschen Michael Uhrmann gelangen allerdings nur 110 Meter. Nach dem Sprung von Thomas Morgenstern auf 140,5 Meter fiel Deutschland auf Rang vier mit 0,7 Punkten Rückstand auf die Drittplatzierten Slowenen zurück.

Die statistischen Details der ersten vier Nationen:
Österreich (Schlierenzauer 120,0/125,5 m; Koch 106,8/118,5; Kofler 132,2/141; Morgenstern 141,0/140,5) 500,0.
Norwegen (Jacobsen 107,1/120,5; Evensen 104,0/119,0; Bardal 119,9/127,5; Hilde 125,4/127,5) 456,4.
Slowenien (Prevc 87,9/109,0; Tepeš 106,9/120,0; Damjan 117,2/127,5; Kranjec 140,6/136,0) 452,6.
Deutschland (Schmitt 108.2/124,5; Freitag 128,0/132,0; Freund 124,8/124,0; Uhrmann 90,9/110,0) 451,9.

Skispringen Frauen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Detaillierte Ergebnisse

Einzel (Normalschanze)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportlerin Weiten [m] Punkte
1 Osterreich Daniela Iraschko 97,0 / 97,0 231,7
2 Italien Elena Runggaldier 97,5 / 93,5 218,9
3 Frankreich Coline Mattel 92,0 / 97,0 211,5
4 Slowenien Eva Logar 91,0 / 88,5 197,9
5 Slowenien Maja Vtič 88,5 / 97,0 196,0
6 Japan Sara Takanashi 92,0 / 93,0 195,0
7 Japan Ayumi Watase 89,0 / 93,0 192,8
8 Italien Evelyn Insam 94,5 / 87,5 188,1
9 Deutschland Melanie Faißt 88,0 / 92,0 185,1
10 Norwegen Line Jahr 89,5 / 84,5 181,3
19 Deutschland Ulrike Gräßler 94,0 / 79,5 171,4
25 Schweiz Sabrina Windmüller 83,5 / 81,5 155,1
31 Deutschland Juliane Seyfarth 80,5 / --- 71,2
32 Osterreich Jacqueline Seifriedsberger 78,0 / --- 71,1
35 Deutschland Anna Häfele 75,0 / --- 58,8

Weltmeisterin 2009: Vereinigte Staaten Lindsey Van / bei den Olympischen Spielen 2010 noch nicht im Programm

Datum: 25. Februar 2011[17]

Stand nach dem ersten Durchgang: 1. Iraschko 118,2; 2. Runggaldier 113,4; 3. Grässler 103,2; 4. Logar 102,7; 5. Mattel 98,8; weiters 10. Faißt 86,8; 25. Windmüller 78,6.

Titelverteidigerin Vereinigte Staaten Lindsey Van qualifizierte sich als 34. (75 Meter; 61,4 Punkte) nach dem ersten Durchgang nicht für das Finale, das wie bei den Männern nur die ersten dreißig erreichten.[18]

Somit gewannen die österreichischen Sportler alle Sprungbewerbe bei dieser WM.

Nordische Kombination Männer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzel (Normalschanze / 10 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Springen [Weite (m) /
Punkte / Rückstand (min)]
Zeit / Rückstand
1 Deutschland Eric Frenzel 109,5 / 131,8 / 0:00 25:19,2 min
2 Deutschland Tino Edelmann 103,0 / 120,9 / 0:44 + 11,9 s
3 Osterreich Felix Gottwald 98,0 / 113,7 / 1:12 + 18,4 s
4 Deutschland Johannes Rydzek 97,5 / 118,1 / 0:55 + 22,9 s
5 Japan Akito Watabe 99,0 / 114,1 / 1:11 + 25,5 s
6 Norwegen Mikko Kokslien 96,5 / 111,2 / 1:22 + 29,6 s
7 Vereinigte Staaten Bill Demong 93,0 / 105,1 / 1:47 + 46,2 s
8 Vereinigte Staaten Todd Lodwick 97,0 / 113,5 / 1:13 + 46,9 s
9 Norwegen Håvard Klemetsen 104,0 / 127,1 / 0:19 + 47,0 s
10 Italien Lukas Runggaldier 104,0 / 127,1 / 0:1999,5 / 112,6 / 1:17 + 47,0 s
... ...
12 Osterreich David Kreiner 97,0 111,8 / 1:20 + 58,8 s
13 Osterreich Wilhelm Denifl 96,5 / 113,3 / 1:14 + 59,4 s
25 Schweiz Ronny Heer 92,0 / 101,3 / 2:02 + 2:14,0 min
28 Deutschland Björn Kircheisen 95,0 / 106,8 / 1:40 + 2:19,2 min
29 Osterreich Mario Stecher 98,0 / 112,5 / 1:17 + 2:20,2 min
32 Schweiz Seppi Hurschler 86,0 / 88,7 / 2:52 + 2:34,9 min

Weltmeister 2009: Vereinigte Staaten Todd Lodwick / Olympiasieger 2010: Frankreich Jason Lamy Chappuis

Datum: 26. Februar 2011[19]

Zwischen Vereinigte Staaten Todd Lodwick, Italien Lukas Runggaldier und Norwegen Håvard Klemetsen gab es eine Zielfotoentscheidung.

Weitere Platzierte: 14. Magnus Moan NOR + 1:02,7; 15. Jason Lamy Chappuis FRA + 1:03,3; 16. Maxime Laheurte FRA + 1:04,9; 17. Alessandro Pittin ITA 1:31,3; 19. Johnny Spillane USA + 1:32,3; 20. François Braud FRA + 1:33,0; 21. Hannu Manninen FIN + 1:44,6; 22. Bryan Fletcher USA + 1:49,8; 27. Marjan Jelenko SLO + 2:18,5; 30. Sébastien Lacroix FRA + 2:27,0. 55 klassiert.
Springen: 1. Frenzel; 2. Klemetsen; 3. Lamy Chappuis 123,9/102,5 + 0,32; 4. Laheurte 123,1/102,0 + 0,35; 5. Braud 121,6/101,0 + 0,41; 6. Edelmann; 7. Jelenko 119,2/102,0 + 0,50; 8. Jan Schmid 119,1/100,5 + 0,51; 9. Rydzek; 10. Bryan Fletcher 116,7/98,5 + 1:00; …; 13. Watabe; 15. Gottwald; 16. Lodwick; 17. ex aequo Lacroix 113,3/98,5 und Denifl; 19. Runggaldier; 20. Stecher; 22. Kreiner; 23. Moan 111,4/97,5 + 1:22; 24. Kokslien; 27. Kircheisen; 29. Demong; 30. Manninen 104,2/95,0 + 1:50; 32. Heer; 34. Spillane 100,5/91,5 + 2:05; 36. Pittin 98,8/92,0 + 2:12; 48. Hurschler
10-km-Langlauf: 1. Demong 24:18,4; 2. Gottwald 24:25,6; 3. Kokslien 24:26,8; 4. Watabe 24:33,7: 5. Pittin 24:38,5; 6. Spillane 24:46,5; 7. ex aequo Edelmann und Rydzek 24.47,1; 9. Runggaldier 24:49,2; 10. Lodwick 24:53,1; 11. Kreiner 24:58,0; 12. Moan 24:59,9; 14. Hurschler 25:02,1; 16. Denifl 25:04,6; 18. Manninen 25:13,8; 19. Frenzel 25:19,2; 22. Heer 25:31,2; 26. Laheurte 25:49,1; 28. Lamy Chappuis 25:50,5; 30. Kircheisen 25:58,4; 31. Bryan Fletcher 26:09,0; 32. Braud 26:11,2; 33. Stecher 26:22,4; 36. Lacroix 26.32,2; 37. Jan Schmid 26:36,1; 40. Jelenko 26:47,7.

Einzel (Großschanze / 10 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Sportler Springen [Weite (m) /
Punkte / Rückstand (min)]
Zeit / Rückstand
1 Frankreich Jason Lamy Chappuis 133,5 / 125,5 / 0:06 25:31,6 min
2 Deutschland Johannes Rydzek 127,0 / 118,1 / 0:36 + 6,7 s
3 Deutschland Eric Frenzel 126,5 / 117,1 / 0:40 + 7,0 s
4 Norwegen Håvard Klemetsen 133,5 / 127,1 / 0:00 + 37,6 s
5 Vereinigte Staaten Todd Lodwick 123,0 / 109,2 / 1:12 + 38,8 s
6 Vereinigte Staaten Bill Demong 117,5 / 103,3 / 1:35 + 49,3 s
7 Tschechien Tomáš Slavík 120,5 / 111,9 / 1:01 + 51,9 s
8 Italien Lukas Runggaldier 121,5 / 106,0 / 1:24 + 59,2 s
9 Frankreich François Braud 126,0 / 116,0 / 0:44 + 1:02,7 min
10 Osterreich Mario Stecher 123,0 / 112,4 / 0,59 + 1:08,3 min
... ...
12 Osterreich David Kreiner 117,0 / 98,8 / 1:53 + 1:14,6 min
15 Deutschland Tino Edelmann 125,0 / 113,4 / 0,55 + 1:36,7 min
18 Osterreich Felix Gottwald 109,5 / 89,7 / / 2:30 + 1:41,8 min
19 Osterreich Wilhelm Denifl 131,0 / 123,7 / 0,14 + 1:50,6 min
26 Schweiz Seppi Hurschler 108,5 / 87,1 / 2:40 + 2:29,0 min
27 Schweiz Ronny Heer 113,0 / 99,3 / 1:51 + 2:31,7 min
32 Schweiz Tim Hug 111,5 / 94,6 / 2:10 + 3:12,0 min

Weltmeister 2009: Vereinigte Staaten Bill Demong / Olympiasieger 2010: Vereinigte Staaten Bill Demong

Datum: 2. März 2011[20]

Weitere wichtige Platzierungen: 11. Mikko Kokslien NOR + 1:12,9; 13. Akito Watabe JPN 1:18,8; 14. Jan Schmid NOR 1:28,0; 16. Hannu Manninen FIN + 1:36,9; 21. Maxime Laheurte FRA + 1:59,7; 22. Johnny Spillane USA + 2:02,5; 24. Alessandro Pittin ITA + 2:18,3; 31. Kaarel Nurmsalu EST + 3:10.1; 38. Armin Bauer ITA + 3:54,2. - 54 Klassierte.
Springen: 1. Klemetsen; 2. Lamy Chappuis; 3. Denifl; 4. Nurmsalu 122,3/127,5 + 0,19; 5. Rydzek; 6. Frenzel; 7. Braud; 8. Edelmann; 9. Laheurte 113,0/122,0 m + 0,56; 10. Stecher; 11. Slavík; 12. Lodwick; …; 15. Watabe 106,2/119,0 m + 1:24; 16. Runggaldier; 17. Moan 105.7/123,5 m + 1:26; 20. Demong; 24. Kircheisen 99,9/115.0 m + 1:49; 25. Heer; 27. Kreiner; 30. Manninen 97,0/116,0 m + 2:00; 33. Hug; 36. Spillane 92,7/110,5 m + 2:18; 39. Gottwald; 40. Armin Bauer 89,4/107,5 m + 2:31; 44. Hurschler; 49. Pittin 83.9/108,5 m + 2:53.
10-km-Langlauf: 1. Gottwald 24:43,4; 2. Demong 24:45,9; 3. Kreiner 24:53,2; 4. Kokslien 24:56,5; 5. Pittin 24:56,9; 6. Lodwick 24:58,4; 7. Frenzel 24:58,6; 8. Rydzek 25:02,3; 9. Runggaldier ITA 25:06,8; 10. Manninen 25:08,5; 11. Spillane 25:16,1; 12. Hurschler 25:20,6; 13. Slavík 25:22,5; 14. Lamy Chappuis 25:25,6; 15. Watabe 25:26,4; 16. Jan Schmid 25:33,6; 17. Stecher 25:40,9; 20. Braud 25:50,3; 25. Klemetsen NOR 26:09,2; 26. Heer 26:12,3; 27. Edelmann 26:13,3; 31. Hug 26:33,6; 35. Bauer 26:54,8; 37. Denifl 27:08,2 - nicht zum Langlauf gestartet: Magnus Moan, Björn Kircheisen.

Team (Normalschanze / 4×5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit / Rückstand
1 Osterreich Österreich David Kreiner
Bernhard Gruber
Felix Gottwald
Mario Stecher
48:07,8 min
2 Deutschland Deutschland Johannes Rydzek
Eric Frenzel
Björn Kircheisen
Tino Edelmann
+ 0,4 s
3 Norwegen Norwegen Mikko Kokslien
Håvard Klemetsen
Jan Schmid
Magnus Moan
+ 40,6 s
4 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bill Demong
Bryan Fletcher
Johnny Spillane
Todd Lodwick
+ 54,8 s
5 Frankreich Frankreich Maxime Laheurte
Sébastien Lacroix
François Braud
Jason Lamy Chappuis
+ 1:30,4 min
6 Japan Japan Norihito Kobayashi
Akito Watabe
Daito Takahashi
Yūsuke Minato
+ 2:03,0 min
7 Finnland Finnland Hannu Manninen
Janne Ryynänen
Joni Karjalainen
Eetu Vähäsöyrinki
+ 3:09,5 min
8 Slowenien Slowenien Mitja Oranič
Marjan Jelenko
Jože Kamenik
Gašper Berlot
+ 3:18,0 min
9 Italien Italien Giuseppe Michielli
Lukas Runggaldier
Alessandro Pittin
Mattia Runggaldier
+ 3:51,4 min
10 Tschechien Tschechien Miroslav Dvořák
Tomáš Slavík
Aleš Vodseďálek
Lukáš Havránek
+ 4:28,2 min
11 Russland Russland Iwan Panin
Nijas Nabejew
Sergei Maslennikow
Dmitri Matwejew
+ 5:09,3 min
12 Estland Estland Kail Piho
Han-Hendrik Piho
Karl-August Tiirmaa
Aldo Leetoja
+ 5:42,2 min

Diese Disziplin war weder bei der WM 2009 noch bei den Olympischen Spielen 2010 im Wettkampfprogramm.

Datum: 28. Februar 2011[21]

Österreich gewann nach dem 4. Platz im Springen noch Gold. Frankreich konnte zwar das Springen siegreich abschließen, fiel jedoch im Langlauf auf Platz 5 zurück. Deutschland und Norwegen lagen nach dem Springen auf den Rängen 2 und 3, wobei Deutschlands Schlussmann Tino Edelmann um Gold kämpfte, aber Mario Stecher im Zielsprint unterlag.

Stand nach dem Springen: 1. Frankreich 523,2 Punkte; 2. Deutschland 513,5/+ 0,13 s; 3. Norwegen 497,5/+ 0,34: 4. Österreich 486,6/+  0,49; 5. USA 472,5/+ 1:08; 6. Slowenien 471,8/+ 1:09; 7. Finnland 448,6 /+ 1:39; 8. Japan 443,1/+ 1:47; 9. Tschechien 437,1/+ 1:55; 10. Russland 432,5/+ 2:01; 11. Estland 404,2 /+ 2:39; 12. Italien 394,9/+ 2:51.
Laufzeiten: 1. Österreich 47:18,8; 2. USA 47:54,6; 3. Deutschland 47.55,2; 4. Norwegen 48:14,4; 5. Japan 48:23,8; 6. Italien 49:08,2; 7. Frankreich 49:38,2; 8. Finnland 49.38,3; 9. Slowenien 50:16,8; 10. Tschechien 50:51,0; 11. Russland 51:16,1; 12. Estland 51.11,0.

Team (Großschanze / 4×5 km)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Platz Land Sportler Zeit / Rückstand
1 Osterreich Österreich Bernhard Gruber
David Kreiner
Felix Gottwald
Mario Stecher
47:12,3 min
2 Deutschland Deutschland Johannes Rydzek
Björn Kircheisen
Eric Frenzel
Tino Edelmann
+ 0,1 s
3 Norwegen Norwegen Mikko Kokslien
Håvard Klemetsen
Jan Schmid
Magnus Moan
+ 40,6 s
4 Frankreich Frankreich Sébastien Lacroix
Maxime Laheurte
François Braud
Jason Lamy Chappuis
+ 51,9 s
5 Japan Japan Akito Watabe
Taihei Katō
Yūsuke Minato
Norihito Kobayashi
+ 1:31,4 min
6 Vereinigte Staaten Vereinigte Staaten Bill Demong
Bryan Fletcher
Johnny Spillane
Todd Lodwick
+ 1:44,0 min
7 Italien Italien Giuseppe Michielli
Armin Bauer
Lukas Runggaldier
Alessandro Pittin
+ 2:45,6 min
8 Schweiz Schweiz Ronny Heer
Seppi Hurschler
Tim Hug
Tommy Schmid
+ 3:04,8 min
9 Tschechien Tschechien Miroslav Dvořák
Tomáš Slavík
Aleš Vodseďálek
Pavel Churavý
+ 3:05,2 min
10 Slowenien Slowenien Mitja Oranič
Marjan Jelenko
Jože Kamenik
Gašper Berlot
+ 4:01,8 min
11 Russland Russland Iwan Panin
Dmitri Matwejew
Nijas Nabejew
Sergei Maslennikow
+ 6:39,9 min
Estland Estland Aldo Leetoja
Kail Piho
Karl-August Tiirmaa
Kaarel Nurmsalu

Weltmeister 2009: Osterreich Österreich (Bernhard Gruber, David Kreiner, Felix Gottwald, Mario Stecher)
Olympiasieger 2010: Osterreich Österreich (Bernhard Gruber, David Kreiner, Felix Gottwald, Mario Stecher)

Datum: 4. März 2011[22]

Nach dem Springen von der Großschanze lag das Team Frankreichs noch vorne, wurde aber bereits früh im Rennen von den drei dahinterliegenden Nationen überholt. Auch der starke Schlussläufer Lamy Chappuis konnte den Rückstand auf die drittplatzierten Norweger mit deren ebenfalls starken Moan nicht aufholen und verzichtete auf eine Schlussattacke. Wie bereits auf der Normalschanze kam es zum Schlussspurt zwischen dem Deutschen Tino Edelmann und Mario Stecher, den wieder der Österreicher knapp gewann.
Für Felix Gottwald war dies bereits die elfte Medaille bei Nordischen Skiweltmeisterschaften. Er löste damit Ronny Ackermann (zehn Medaillen) als erfolgreichsten WM-Medaillensammler im Kombinierer-Lager ab.

Die Staffel von Estland trat nach Platz 9 im Springen nicht zur Lauf-Konkurrenz an.

Springen – Endstand: 1. FRA 515,0; 2. GER 491,1 / + 0:32; 3. AUT 485,5 / 0:39; 4. NOR 474,8 / 0:54; 5. USA 467,3 / 1:04; 6. SLO 459,4 / 1:14; 7. CZE 450,3 / 1:26; 8. JAP 447,6 / 1:30; 9. EST 440,8 / 1:39; 10. ITA 437,7 / 1:43; 11. RUS 437,3 / 1:44; 12. SUI 425,4 / 1:59
Laufen: 1. Österreich 46:33,3; 2. Deutschland 46.40,2; 3. Norwegen 46:58,9; 4. Japan 47:13,7; 5. USA 47:52,3; 6. Frankreich 48:04,2; 7. Italien 48:14,9; 8. Schweiz 48:18,1; 9. Tschechien 48.51,5; 10. Slowenien 50:00,1; 11. Russland 52:08,2. Estland trat zum Langlauf nicht an.

Medaillenspiegel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nationen
Endstand nach 21 Wettbewerben
Platz Nation Gold Silber Bronze Gesamt
01 Norwegen Norwegen 8 6 6 20
02 Osterreich Österreich 7 2 1 10
03 Schweden Schweden 2 2 1 5
04 Deutschland Deutschland 1 4 3 8
05 Finnland Finnland 1 1 2 4
06 Frankreich Frankreich 1 0 1 2
07 Kanada Kanada 1 0 0 1
08 Polen Polen 0 2 2 4
Russland Russland 0 2 2 4
010 Italien Italien 0 2 0 1
011 Slowenien Slowenien 0 0 2 2
012 Schweiz Schweiz 0 0 1 1
Männer
Endstand nach 14 Wettbewerben
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 Norwegen Petter Northug 3 2 0 5
02 Osterreich Thomas Morgenstern 3 1 0 4
03 Osterreich Gregor Schlierenzauer 3 0 0 3
04 Osterreich Andreas Kofler 2 1 0 2
05 Osterreich Felix Gottwald 2 0 1 3
06 Osterreich Bernhard Gruber 2 0 0 2
Osterreich David Kreiner 2 0 0 2
Osterreich Mario Stecher 2 0 0 2
Osterreich Martin Koch 2 0 0 2
010 Deutschland Eric Frenzel 1 2 1 3
011 Schweden Marcus Hellner 1 1 0 2
Norwegen Eldar Rønning 1 1 0 2
013 Norwegen Tord Asle Gjerdalen 1 0 1 2
Norwegen Martin Johnsrud Sundby 1 0 1 2
015 Finnland Matti Heikkinen 1 0 0 1
Frankreich Jason Lamy Chappuis 1 0 0 1
Kanada Devon Kershaw 1 0 0 1
Kanada Alex Harvey 1 0 0 1
019 Deutschland Tino Edelmann 0 3 0 3
Deutschland Johannes Rydzek 0 3 0 3
021 Russland Maxim Wylegschanin 0 2 0 2
Deutschland Björn Kircheisen 0 2 0 2
Norwegen Anders Jacobsen 0 2 0 2
Norwegen Anders Bardal 0 2 0 2
Norwegen Tom Hilde 0 2 0 2
026 Norwegen Ola Vigen Hattestad 0 1 0 1
Schweden Daniel Richardsson 0 1 0 1
Schweden Johan Olsson 0 1 0 1
Schweden Anders Södergren 0 1 0 1
Norwegen Bjørn Einar Romøren 0 1 0 1
Norwegen Johan Remen Evensen 0 1 0 1
032 Norwegen Mikko Kokslien 0 0 2 1
Norwegen Håvard Klemetsen 0 0 2 1
Norwegen Jan Schmid 0 0 2 1
Norwegen Magnus Moan 0 0 2 1
036 Schweden Emil Jönsson 0 0 1 1
Russland Ilja Tschernoussow 0 0 1 1
Polen Adam Małysz 0 0 1 1
Schweiz Simon Ammann 0 0 1 1
Russland Alexander Panschinski 0 0 1 1
Russland Nikita Krjukow 0 0 1 1
Deutschland Jens Filbrich 0 0 1 1
Deutschland Axel Teichmann 0 0 1 1
Deutschland Franz Göring 0 0 1 1
Deutschland Tobias Angerer 0 0 1 1
Deutschland Martin Schmitt 0 0 1 1
Deutschland Michael Neumayer 0 0 1 1
Deutschland Michael Uhrmann 0 0 1 1
Deutschland Severin Freund 0 0 1 1
Slowenien Peter Prevc 0 0 1 1
Slowenien Jurij Tepeš 0 0 1 1
Slowenien Jernej Damjan 0 0 1 1
Slowenien Robert Kranjec 0 0 1 1
Frauen
Endstand nach 7 Wettbewerben
Platz Sportler Gold Silber Bronze Gesamt
01 Norwegen Marit Bjørgen 2 0 0 2
02 Norwegen Therese Johaug 2 0 1 3
03 Schweden Ida Ingemarsdotter 1 1 0 2
Schweden Charlotte Kalla 1 1 0 2
05 Osterreich Daniela Iraschko 1 0 0 1
Norwegen Vibeke Skofterud 1 0 0 1
Norwegen Kristin Størmer Steira 1 0 0 1
08 Polen Justyna Kowalczyk 0 2 1 3
09 Finnland Aino-Kaisa Saarinen 0 1 2 3
010 Finnland Krista Lähteenmäki 0 1 1 2
011 Italien Arianna Follis 0 1 0 1
Italien Elena Runggaldier 0 1 0 1
Schweden Anna Haag 0 1 0 1
Schweden Britta Johansson Norgren 0 1 0 1
015 Slowenien Petra Majdič 0 0 1 1
Frankreich Coline Mattel 0 0 1 1
Norwegen Maiken Caspersen Falla 0 0 1 1
Norwegen Astrid Jacobsen 0 0 1 1
Finnland Pirjo Muranen 0 0 1 1
Finnland Riitta-Liisa Roponen 0 0 1 1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nordische Skiweltmeisterschaften 2011 – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. FIS Weltmeisterschaften – Sprint der Herren in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  2. FIS Weltmeisterschaften – Teamsprint klassisch der Herren in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  3. FIS Weltmeisterschaften – 15 Kilometer klassisch der Herren in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  4. FIS Weltmeisterschaften – 15+15 Kilometer Verfolgung der Herren in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  5. FIS Weltmeisterschaften – 50km Freistil Massenstart der Herren in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  6. FIS Weltmeisterschaften – 4x10km Staffel der Herren in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  7. FIS Weltmeisterschaften – Sprint der Damen in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  8. FIS Weltmeisterschaften – Teamsprint klassisch der Damen in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  9. FIS Weltmeisterschaften – 10 Kilometer klassisch der Damen in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  10. FIS Weltmeisterschaften – 7,5+7,5 Kilometer Verfolgung der Damen in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  11. FIS Weltmeisterschaften – 30km Freistil Massenstart der Damen in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  12. FIS Weltmeisterschaften – 4x5km Staffel der Damen in Oslo (NOR) auf xc-ski.de
  13. FIS World Championships - Men Ski-Jumping NH auf fis-ski.com
  14. Ergebnisliste Skispringen Herren Großschanze
  15. FIS World Championships - Men Ski-Jumping NH Team auf fis-ski.com
  16. FIS World Championships - Men Ski-Jumping LH Team auf fis-ski.com
  17. Ergebnisliste Skispringen Damen Normalschanze
  18. Iraschko triumphiert im Damen-Springen
  19. FIS World Championships - Nordic Combined Gundersen NH auf fis-ski.com
  20. FIS World Championships - Nordic Combined Gundersen LH auf fis-ski.com
  21. FIS World Championships - Nordic Combined NH Team auf fis-ski.com
  22. FIS World Championships - Nordic Combined LH Team auf fis-ski.com