Nordmøre

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Møre og Romsdal. Nordmøre ist rot markiert.
Nordmøre: Aussicht über Stangvikfjorden, Ålvundfjorden und Sunndalsfjorden.

Nordmøre ist der nördlichste Teil der norwegischen Provinz (Fylke) Møre og Romsdal. Die Küstenregion besteht aus den 11 Kommunen Aure, Averøy, Eide, Gjemnes, Halsa, Kristiansund, Rindal, Smøla, Sundal, Surnadal und Tingvoll. Inoffizielle Hauptstadt ist Kristiansund.

Nordmøre hat eine Fläche von 6 072 Quadratkilometern und 60 257 Einwohner[1]. Nordmøre ist einer der 15 so genannten Distrikte, die zusammen den Landesteil Vestlandet ausmachen.

Nordmøre wie auch Romsdal und Sunnmøre war eine frühere Vogtei (fogderi), zusammen bilden sie das heutige Møre og Romsdal. Zu Nordmøre gehörte ursprünglich auch Fosen im heutigen Sør-Trøndelag.

In der Landessprache wird die Bevölkerung nordmøringer genannt. Der Nordmørsdialekt gehört zur trönderschen Dialektgruppe der ostnorwegischen Dialekte.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. 1. Juli 2009 SSB