Nordstrom

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Teile dieses Artikels scheinen seit 2009 nicht mehr aktuell zu sein.
Bitte hilf mit, die fehlenden Informationen zu recherchieren und einzufügen.

Nordstrom, Inc.
Logo
Rechtsform Incorporated
ISIN US6556641008
Gründung 1901
Sitz Seattle, Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Leitung Blake W. Nordstrom, Präsident
Mitarbeiter 72.500 (2015)[1]
Umsatz 14,437 Mrd. US-Dollar (2015)[1]
Branche Einzelhandel
Website www.nordstrom.com

Die Nordstrom, Inc. ist eine US-amerikanische Kaufhaus- und Versandhauskette. Der Stammsitz und zugleich wichtigste Flagshipstore befinden sich in Seattle im US-Bundesstaat Washington. Nordstrom operiert im oberen Preissegment mit Konkurrenten wie Bloomingdale’s, Neiman Marcus, Saks Fifth Avenue und Lord & Taylor.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Nordstrom wurde im Jahre 1901 als ein einzelnes Schuhgeschäft von dem schwedischen Immigranten John W. Nordstrom (Johan Wilhelm Nordström) und Carl Wallin in Seattle gegründet. Es dauerte 22 Jahre, bis ein zweites Schuhgeschäft hinzukam. 1928 zog sich John W. Nordstrom aus dem Geschäft zurück und übertrug seine Anteile auf seine beiden Söhne. 1929 trat auch Wallin zurück und verkaufte den beiden Söhnen Nordstroms seine Anteile. Es dauerte weitere 31 Jahre, bis sich das Geschäft auf acht Filialen in zwei Bundesstaaten vergrößert hatte. 1963 begann das Unternehmen, neben Schuhen auch Bekleidung zu verkaufen.

Seit 1971 ist Nordstrom ein börsennotiertes Unternehmen. 1988 wurde eine Zusammenarbeit mit der französischen Modemarke Façonnable lanciert und deren Produkte für Damen und Herren in den Nordstrom-Geschäften verkauft. Nordstrom kaufte das Unternehmen Façonnable im Jahr 2000, stieß es 2007 wieder ab und führt die Marke nach wie vor im Sortiment. Ende 2011 gab es in den USA 117 Nordstrom-Filialen (2009: 112), in denen neben Bekleidung und Schuhen auch Kosmetik, Schmuck und Accessoires, wie z. B. Handtaschen verkauft werden, sowie 108 Outlet-Geschäfte unter dem Namen Nordstrom Rack (2009: 72).[2] Seit einigen Jahren wird das Warenangebot auch über das Internet vertrieben. Die Eröffnung weiterer Filialen in den USA ist geplant.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nordstrom – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nordstrom: Annual Report 2015. Abgerufen am 9. Februar 2017 (PDF, englisch).
  2. Jahresbericht 2011 (Seite 10)