Nordwohlde

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nordwohlde
Stadt Bassum
Koordinaten: 52° 54′ 19″ N, 8° 44′ 8″ O
Einwohner: 1430 (31. Dez. 2015)[1]
Eingemeindung: 1. März 1974
Postleitzahl: 27211
Vorwahl: 04249
AlbringhausenApelstedtBassumBramstedtEschenhausenGroß HenstedtGroß RingmarHallstedtHollwedelNeubruchhausenNienstedtNordwohldeOsterbindeSchorlingborstelStührenWedehornKarte
Über dieses Bild
Lage von Nordwohlde in Bassum

Nordwohlde ist ein Stadtteil von Bassum im Landkreis Diepholz in Niedersachsen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Evangelische Kirche Nordwohlde

Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu Nordwohlde gehören die Ortschaften Döhren, Fesenfeld, Gräfinghausen, Högenhausen, Kätingen, Kastendiek, Pestinghausen, Steinforth, Stütelberg und Stühren. Zusammen mit diesen Ortschaften liegt Nordwohlde zu beiden Seiten der B 51.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachbargemeinden der ehemals selbstständigen Gemeinde Nordwohlde sind im Norden der Gemeindeteil Fahrenhorst der Bassumer Nachbargemeinde Stuhr und im Nordosten der Syker Stadtteil Ristedt (mit Sörhausen).

Flüsse/Bäche[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Kernort wird durchflossen vom Hombach. Der weiter westlich verlaufende Klosterbach ist im nördlichen Bereich Grenzbach zum Landkreis Oldenburg. Der östlich von Bassum entspringende Finkenbach ist ca. zehn Kilometer lang. Er fließt durch Bramstedt, nimmt die Bramstedter Beeke auf und mündet südlich vom Kernort Nordwohlde in den Hombach.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Hügelgräber im Waldgebiet Hülsenberg lassen auf eine frühe Besiedlung schließen. Die ältesten Teile der evangelisch-lutherischen Kirche stammen aus dem frühen 13. Jahrhundert und stehen sichtbar für eine mindestens 800-jährige Ortsgeschichte.

Am 1. März 1974 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Nordwohlde in die Stadt Bassum eingegliedert.[2]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Liste der Ortsvorsteher von Nordwohlde
Gemeinde Nordwohlde (bis 1974)
Amtszeit Name Partei
19. September 1974 14. November 2001 Adolf Garbs CDU
15. November 2001 17. Oktober 2007 Heinrich Evers CDU
18. Oktober 2007 2016 Inge Evers CDU
2016 heute Birgit Kattau CDU

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Kinder aus Nordwohlde und Umgebung können ortsnah zunächst den Evangelischen Kindergarten und danach die Grundschule in Nordwohlde besuchen.

Die Grundschule Nordwohlde besteht seit 1977 und hat am 12. Mai 2017 ihren 40. Geburtstag gefeiert.[3] Kinder können hier die Klasse eins bis vier besuchen.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Östlich der Bundesstraße 51 liegt der Kernort Nordwohlde. Er ist über die Landesstraße 340, die von Syke kommt und den Ort durchteilt, damit verbunden.

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit 1911 existiert in Nordwohlde der Turnverein Einigkeit Nordwohlde e. V. von 1911. Dieser hat circa 470 Mitglieder. Das Angebot umfasst neben Fitness-Kursen auch Korbball, Turnen, Judo und vor allem Fußball.[5] Weitere Vereine sind der Nordwohlder Reit- und Fahrverein und der Nordwohlder Schützenverein von 1904 e.V.

Sportstätten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nordwohlde besitzt einen Sportplatz mit zwei Spielplätzen, die dank Flutlicht auch im dunklen bespielt werden können. Außerdem wurde 2017 eine neue Mehrzwecksporthalle errichtet.[6] Diese umfasst eine Fläche von rund 1400 m² und kostete 1,75 Millionen Euro. Die Bauphase betrug circa ein Jahr.[7] Auf dem Dach der Halle befinden sich nach zwei Bauphasen zwei Fotovoltaik-Anlagen mit einer Gesamtleistung von 60 Kilowatt (jeweils 30 Kilowatt pro Anlage).[8]

Feuerwehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nordwohlde ist ebenfalls eine Freiwillige Feuerwehr ansässig. Hier stehen ein Tanklöschfahrzeug (TLF 3000) und ein Löschgruppenfahrzeug (LF10/6) zum Einsatz bereit.[9]

Banken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es ist jeweils eine Niederlassung der Kreissparkasse Syke sowie der Volksbank im Dorf angesiedelt.[10]

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nördlich vom Nordwohlder Ortskern liegt das Waldgebiet „Hülsenberg“. Es hat einen hohen Naherholungswert. Beim Orkan Quimburga im Jahr 1972 wurden große Teile des Waldes zerstört, aber seitdem wieder aufgeforstet. In diesem Waldgebiet blüht alljährlich in größerer Anzahl von Mitte Juli bis Mitte August die wildwachsende Orchidee Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine).
  • In der Nordwohlder Schule befindet sich – als "Kunst im öffentlichen Raum" – ein Wandbild des Schweringer Künstlers Gottlieb Pot d’Or, welches wahrscheinlich aus den 1960er Jahren stammt.

Nordwohlder Ortsteile[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pestinghausen hat rund 125 Einwohner, liegt zwischen Nordwohlde und Syke und ist von beiden Orten ungefähr 1,5 Kilometer entfernt. Der Nordwohlder Ortsteil liegt zu beiden Seiten der von Nordwohlde nach Syke in west-östlicher Richtung verlaufenden Landesstraße 340. Der Riengraben fließt in südlicher Richtung durch den Ort, unterquert die L 340 westlich vom Kernort und mündet bei Högenhausen in den Finkenbach. Das östlich von Pestinghausen liegende Waldgebiet Westermark ist ein beliebtes Ausflugsziel für viele Wanderer und Naturfreunde. Alljährlich von Mitte Juli bis Mitte August blüht die wildwachsende Orchidee Breitblättrige Stendelwurz (Epipactis helleborine) in erheblicher Anzahl in der Westermark.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Helmuth Meyer, Heinrich Peters, Ilse Mindermann-Wawrzinek, Ursula Rohlfs, Johannes Meyer, Heinz Rohlfs: Kirchspiel Nordwohlde. (Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft „Chronik Kirchspiel Nordwohlde“). Syke 1999. (352 S.)
  • [AutorInnenkollektiv]: 100 Jahre Nordwohlder Kirchenchor. 1906–2006. Festschrift zum 100-jährigen Jubiläum. (Hrsg.: Arbeitsgemeinschaft „Festschrift“). Nordwohlde 2006. (32 S.)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Internetseite der Stadt Bassum
  2. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer, Stuttgart/ Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 191.
  3. 40 Jahre – und noch viel älter. In: https://www.kreiszeitung.de/. 10. April 2017 (kreiszeitung.de [abgerufen am 10. Juli 2018]).
  4. Feier in der Grundschule Nordwohlde zum 40-jährigen Bestehen. In: https://www.kreiszeitung.de/. 14. Mai 2017 (kreiszeitung.de [abgerufen am 4. Juli 2018]).
  5. Harald Stahl: Turnverein Einigkeit Nordwohlde von 1911 e.V. Abgerufen am 4. Juli 2018.
  6. Harald Stahl: Einweihung Sporthalle Nordwohlde. Abgerufen am 5. Juli 2018.
  7. Sporthalle in Nordwohlde offiziell eingeweiht. In: https://www.kreiszeitung.de/. 18. Juni 2017 (kreiszeitung.de [abgerufen am 5. Juli 2018]).
  8. Neuer Strom vom Dach der Nordwohlder Mehrzweckhalle. 7. Juli 2019, abgerufen am 19. Juli 2019.
  9. Super User: Ortsfeuerwehr Nordwohlde. Abgerufen am 5. Juli 2018 (deutsch).
  10. Google Maps. Abgerufen am 5. Juli 2018 (de-US).