Norio Sasaki

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norio Sasaki
Norio Sasaki 2015.jpg
Norio Sasaki (2015)
Personalia
Geburtstag 24. Mai 1958
Geburtsort Präfektur YamagataJapan
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1989–1990 NTT Kanto 26 (2)
Stationen als Trainer
Jahre Station
1997–1998 Ōmiya Ardija
2006 Japan U-17 (Frauen)
2007–2010 Japan U-20 (Frauen)
2008–2016 Japan (Frauen)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.

Norio Sasaki (jap. 佐々木 則夫, Sasaki Norio; * 24. Mai 1958 in der Präfektur Yamagata) ist ein ehemaliger japanischer Fußballspieler und war zuletzt Trainer der japanischen Frauennationalmannschaft, die er zum Gewinn der Weltmeisterschaft 2011 führte.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sasaki spielte in Jahren 1989 bis 1990 bei NTT Kantō, der Mannschaft der früheren öffentlichen Telekommunikationsunternehmens Nippon Denshin Denwa (engl. NTT), in der zweiten japanischen Liga.

Trainerkarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seine erste Station als Trainer hatte er von 1997 bis 1998 beim Erstligisten Ōmiya Ardija. Sasaki wurde 2006 Trainer der U-17- und war von 2007 bis 2010 Trainer der U-20-Juniorinnennationalmannschaft der Frauen. Im Dezember 2007 übernahm er zusätzlich das Amt des Trainers der Japanischen Frauennationalmannschaft. Sein erstes Turnier war die Fußball-Ostasienmeisterschaft 2008, Sasaki war Trainer auch bei den Olympischen Spielen 2008, als seine Mannschaft im Spiel um Platz 3 gegen Deutschland verlor, und den Asienspielen 2010. Bei der Weltmeisterschaft 2011 führte er die Mannschaft bis zum Sieg in Frankfurt/Main am 17. Juli 2011.[1][2] Bei den Olympischen Spielen 2012 in London erreichte er mit seiner Mannschaft erneut das Finale und traf wieder auf die USA, die aber diesmal mit 2:1 gewinnen konnten. Die Silbermedaille ist die erste olympische Medaille für die japanischen Fußballerinnen. Im WM-Finale 2015 traf man erneut auf die USA und unterlag diesmal deutlich mit 2:5.

Nachdem Japan in der Qualifikation für die Olympischen Spiele 2016 gescheitert war, trat er als Nationaltrainer zurück.[3]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Norio Sasaki – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. sportschau.de Der klare Plan des Schriftstellers, abgerufen am 15. Juli 2011.
  2. nzz.ch Der Trainer hat besondere Methoden, abgerufen am 15. Juli 2011.
  3. fifa.com: „Sasaki-Rücktritt: Nadeshiko ohne Trainer“