Normag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Normag NG22 von 1941
Normag K18a mit Einschaar-Winkeldrehpflug

Die Nordhäuser Maschinenbau GmbH, die ab 1937 unter dem Namen Normag firmierte, war ein deutscher Hersteller von Traktoren.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Firma begann 1934 in Nordhausen am Harz, Traktoren zu produzieren, und vertrieb sie unter dem Namen „Rohöl-Ackerschlepper“. Diese Schlepper waren wie der Lanz Bulldog mit einem 1-Zylinder-2-Takt-Glühkopfmotor ausgestattet. Er sollte bei einer Drehzahl zwischen 500 und 700/min eine Leistung zwischen 20 und 26 PS abgeben.

Ab 1938 wurde der 22-PS-Dieselschlepper „NG 22“ gebaut, der ab 1941 von dem ebenfalls 22 PS starken „NG 10“ ergänzt wurde. Diese beiden Schlepper wurden wegen der zunehmenden Treibstoffknappheit im Verlauf des Zweiten Weltkriegs 1942 aus dem Programm genommen. Hergestellt wurde nur noch der Holzgasschlepper „NG 25“.

Nach dem Ende des Kriegs lag das Werk der Nordhäuser Maschinenbau GmbH in der sowjetischen Besatzungszone. Dies erschwerte den Neuanfang, da die Fahrzeuge vor 1939 hauptsächlich im Westen Deutschlands verkauft worden waren. Die Zukunft der Firma wird deshalb in Westdeutschland gesehen. Betriebsleiter August von Scheven macht sich auf die Suche nach einem neuen Standort.[1] Zunächst wird die niedersächsische Gemeinde Zorge auserkoren. Um sich vom alten Standort abzugrenzen, wurde der Markenname Normag-Zorge gewählt. In Zorge konnte bereits im Jahr 1946 wieder mit der Produktion des 24 PS starken „NG 23“ begonnen werden, der in vielen Teilen dem Vorkriegsmodell „NG 22“ glich. Aber von Scheven drängt weiter Richtung Westen: ins Ruhrgebiet. Zuerst nach Sprockhövel, seiner Heimatstadt und schließlich ins benachbarte Hattingen.[1] 1947 wurde erstmals ein aus eigener Entwicklung stammender Motor in den „NG 23 K“ eingebaut, welcher im Zweigwerk Hattingen unter der Leitung von August von Scheven entwickelt wurde.[2]

Normag Zorge Kornett I

Ab 1949 wurde das Schlepperprogramm durch den „NG 15 L“ ergänzt, dem 1950 der „NG 35“ folgte. Ab 1952 kamen die Typen „C 10“, „Faktor I“, „Faktor II“ sowie der Großschlepper „NG 45“ hinzu. Damit konnte Normag ein vollständiges Traktorenprogramm zwischen 10 und 45 PS anbieten, welches durch die beiden 1954 vorgestellten Typen „Kornett I“ und „Kornett II“ weiter abgerundet wurde.

Als die Absatzzahlen sanken, wurde Normag 1955 von O&K übernommen. 1956 wurde ein komplett neues Schlepperprogramm vorgestellt, das die Typen „N 12“, „K 15a“, „K 18a“, „F 22“, „F 30“, „NG 35 M“ und „NG 45 L“ umfasste. Doch selbst als 1957 die Typen „K 13a“ und „K 16b“ hinzu kamen, sanken die Absatzzahlen weiter. Daher vereinbarte man mit der Porsche Diesel GmbH, dass diese ab 1. Januar 1958 die Ersatzteilversorgung der verbliebenen Normagschlepper sichern sollte. Normag stellte zu diesem Zeitpunkt die Schlepperherstellung ein.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Normag-Traktoren – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikibooks: Traktorenlexikon: Normag – Lern- und Lehrmaterialien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Westen: Schlepper für die ganze Welt
  2. www.normag-traktoren.de