Normalflora

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Als Normalflora (Standortflora, Kolonisationsflora, residente Keime oder Kommensale) bezeichnet man die Gesamtheit der Mikroorganismen, die auf der inneren und äußeren Körperoberfläche von Lebewesen leben, normalerweise ohne in den Körper einzudringen (Infektion) und eine Erkrankung hervorzurufen.

Der Ausdruck „Flora“ bezeichnet eigentlich ein Kollektiv von Pflanzen (Flora, die römische Göttin der Blüte). Dennoch wurde dieser Ausdruck auch für eine Gemeinschaft von Mikroorganismen, also eine Mikroorganismen-Biozönose, verwendet und hat sich dafür bis heute auch in dieser Bedeutung erhalten.

Die Hautflora (der unterschiedlichen Körperregionen) ist anders zusammengesetzt als die Schleimhautflora im Mund-, Nasen- und Rachenraum, in den verschiedenen Abschnitten des Verdauungstrakts Speiseröhre/Magen und Dickdarm („Darmflora“) und im Atemtrakt. Der Dünndarm ist weitgehend frei von Mikroorganismen.