Normalfrequenz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Eine Normalfrequenz (oder Eichfrequenz) ist eine von einem Frequenznormal hergeleitete hochgenaue Frequenz.

Normalfrequenz über Rundfunksender[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalfrequenz ist häufig mit der Trägerfrequenz von Zeitzeichendiensten und Rundfunksendern im Lang- und Mittelwellenbereich identisch. Seit 1991 wurde in der Bundesrepublik Deutschland auch das FBAS-Signal der Analogfernsehsender des ZDF zur Verbreitung verwendet.

Im Kurzwellenbereich senden auf den Standardfrequenzen 2.500 kHz, 5.000 kHz, 10.000 kHz und 15.000 kHz zahlreiche Zeitzeichen und Normalfrequenzsender.

Liste von Normalfrequenzen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normalfrequenz in der Akustik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im akustischen Bereich wird eine Sinusfrequenz von 1000 Hz als Normalfrequenz bezeichnet, sie gilt hier als Mittenfrequenz. Von ihr abgeleitet sind die Einheiten Phon und Sone für Lautstärke und sie ist Ausgangspunkt für Normfrequenzen nach EN ISO 266. Sie wird als Messton verwendet und als Normalfrequenz verbreitet, beispielsweise (vor allem früher) mit Testbildern zu bestimmten Zeiten oder per Telefon vom österreichischen Bundesamt für Eich- und Vermessungswesen.

Über letzteres wird auch die für Musikinstrumente wichtige Normalfrequenz verbreitet, der Normalstimmton oder Kammerton von 440 Hz.