Norman Langen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Norman Langen bei Dreharbeiten für RTL II auf Mallorca

Norman Langen (* 7. März 1985 in Würselen-Bardenberg) ist ein deutscher Schlagersänger, der durch seine Teilnahme an der TV-Castingshow Deutschland sucht den Superstar im Jahr 2011 bekannt wurde.

Privater Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Langen wurde am 7. März 1985 in Bardenberg (Kreis Aachen) geboren und lebt heute in Übach-Palenberg (Kreis Heinsberg) an der Grenze zu den Niederlanden. Er hat vier Geschwister – eine Halbschwester, einen Halbbruder und zwei Stiefschwestern. Seine Eltern trennten sich, als Langen fünf Jahre alt war. Fortan wuchs er bei seiner Mutter, Halbschwester und seinem Stiefvater auf, bis 10 Jahre später seine zwei Stiefschwestern in den Haushalt zogen.

Langen absolvierte eine Ausbildung zum Schweißer bei der BGE Aachen und arbeitete nach einer Umschulung, die er bei MaxQ in Erkelenz machte, als Betreuer für Demenzerkrankte in einer geschlossenen gerontopsychiatrischen Einrichtung. Nach einer Fortbildung leistete er in dieser Einrichtung ehrenamtliche Sterbebegleitung. Seit 2016 ist Langen mit Verena de Haan verheiratet.

Künstlerischer Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2000 war Langen Teil der Musikgruppe The Crew und Backgroundsänger bei TAMO. Im Jahr 2002 stieg er in die Boyband bexcess ein, die später in Manhattan umbenannt wurde. Sein Künstlername lautete zu dieser Zeit Sam G’erome. Langen absolvierte 2002 am Theater Aachen eine zweijährige Gesangsausbildung.

Im Jahr 2009 trennte er sich von seiner Band, um solo unter seinem bürgerlichen Namen aufzutreten. Er nahm 2011 an der achten Staffel der Castingshow Deutschland sucht den Superstar teil, die RTL von Januar bis Mai 2011 ausstrahlte. Dort sang er vornehmlich deutschsprachige Titel von Schlagergrößen wie Jürgen Drews, DJ Ötzi oder Wolfgang Petry und erreichte nach Zuschauervoting den siebten Platz der Show. Im Anschluss folgten Live-Auftritte, zum Beispiel im Fernsehen, in Clubs und auf Großveranstaltungen.

Für Koch/Universal nahm Langen Mitte 2011 sein erstes Studioalbum Pures Gold auf, das neben vier eigenen Stücken mit Neuinterpretationen bekannter Schlagerstücke aufwartete. Langen coverte unter anderem Titel von Blue System, Wolfgang Petry und Jürgen Drews. Letzterer sowie Olaf Henning sind auf dem Debütalbum als Gastsänger zu hören. Mit dem Album Pures Gold gelang Langen der Einstieg in die Top 50 der deutschen und der Top 75 der österreichischen Charts.

Bei dem zweiten Album 100% Norman setzte das Management auf die Zusammenarbeit mit Produzent Hermann Niesig.[1] Es wurde am 4. Januar 2013 veröffentlicht und stieg auf Platz 43 in die Top 100 der deutschen und Top 100 der österreichischen Charts ein. Anfang März 2014 wechselte Langen vor der Veröffentlichung eines dritten Albums zum Label Ariola.[2] Das dritte Album Wunderbar erschien im März 2015 und stieg bis auf Platz 41 der deutschen Album-Charts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH
2011 Pures Gold 11
(5 Wo.)
28
(3 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juli 2011
2013 100% Norman 43
(2 Wo.)
68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Januar 2013
2015 Wunderbar 41
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 6. März 2015
2017 Die geilste Zeit 24
(1 Wo.)
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. April 2017

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2015: Einer für Millionen – Das Beste
  • 2017: Ich find’ Schlager toll

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Chartpositionen[3] Anmerkungen
DE AT CH
2011 Pures Gold
Pures Gold
62
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juli 2011
  • 2012: Einer von Millionen
  • 2014: Ich wähl’ deine Nummer
  • 2015: Wunderbar
  • 2015: Au Revoir, Cherie
  • 2016: Herz aus Glas

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2011: Schlager-Saphir in der Kategorie „Bester Nachwuchskünstler“
  • 2011: Ballermann-Award in der Kategorie „Bester Newcomer“
  • 2011: Smago-Award in der Kategorie „Shootingstar des Jahres männlich“
  • 2012: Ballermann-Award in der Kategorie „Bester Liveact“

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Norman Langen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Norman Langen - Sensationeller Chart Einstieg, Pressemitteilung des Managements.
  2. Ariola signt Norman Langen, Daniel Teplan, Musikmarkt, 3. März 2014
  3. a b Chartquellen: Chartplatzierungen