Normandie-Format

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Der Begriff Normandie-Format, auch Normandie-Quartett, bezieht sich ab Juni 2014 auf eine semi-offizielle quadrilaterale Kontaktgruppe auf Regierungs- und Außenministerebene zwischen Russland, Deutschland, Frankreich und der Ukraine zu Fragen des Ukraine-Konflikts. Vertreter der pro-russischen Separatisten sind offiziell nicht eingebunden.

Bezeichnung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Lückenhaft In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen noch wichtige Informationen. Hilf der Wikipedia, indem du sie recherchierst und einfügst.

Die Bezeichnung stammt von einem Vierer-Treffen von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU), dem ukrainische Präsidenten Petro Poroschenko, dem russischen Staatschef Wladimir Putin und seinem französischen Kollegen François Hollande anlässlich der Gedenkfeiern zum 70. Jahrestag der Alliierten-Landung in der nordfranzösischen Normandie.

Angela Merkel, Petro Poroschenko und Wladimir Putin am 6. Juni 2014 in der Normandie, auf Einladung François Hollandes zur Erinnerungsfeier des „D-days“

Treffen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.dw.com/de/berlin-l%C3%A4dt-zu-ukraine-gespr%C3%A4chen/a-19227006
  2. Süddeutsche de GmbH, Munich Germany: Das Normandie-Format: Gipfeltreffen zum Ukraine-Konflikt. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  3. Ukraine: Treffen im Normandie-Format in Berlin. Abgerufen am 7. Februar 2018.
  4. Treffen im Normandie-Format in München. Abgerufen am 7. Februar 2018.