Normcore

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Normcore ist ein Unisex-Modetrend, der sich durch unauffällige, durchschnittliche Kleidung auszeichnet. Der Begriff ist ein Kofferwort aus den englischen Wörtern normal und hardcore (deutsch wörtlich „harter Kern“), und wurde von einer US-amerikanischen Marketingagentur geprägt.[1]

Kunden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normcore umschreibt die Mainstream-Kunden, die nicht aus der Masse herausstechen, sondern in ihr verschwinden wollen. Bei diesem Modetrend „geht es um Anpassungsfähigkeit, nicht um Exklusivität“, erklären die Autoren der Streitschrift Youth Mode, durch die der Begriff geprägt wurde.[2] „Normcore-Träger“ sind aber nicht modeuninteressierte Personen, die Beliebiges anziehen, sondern sie kaufen bewusst unauffällige Kleider, die allerdings über gut sichtbare Label Prestige vermitteln sollen. Normcore wird als Reaktion der Kunden interpretiert, die sich wegen der Übersättigung durch immer kurzfristigere Veränderungen der Modetrends von der Mode überhaupt abwenden.[1]

Stilelemente[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normcore-Kleider sind alltägliche Casual-Kleidungsstücke wie T-Shirts, Kurzarmhemden, Hoodies, Jeans- oder Chinohosen. Diese Kleider werden von Männern und Frauen gleichermaßen getragen. Elemente wie Krawatten oder Blusen gehören nicht zum Normcore-Stil.[1]

Hersteller[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Normcore-Kleidung wird vor allem von großen internationalen Mainstream-Herstellern angeboten. Dazu gehören laut dem Modejournalisten Jeroen van Rooijen unter anderem Jack & Jones, Superdry, Esprit und Abercrombie & Fitch. Ihre Kleider werden hauptsächlich kostengünstig in Fernostländern produziert. Zu den normcore-nahen Herstellern, die Mainstream-Kleidungsstücke mit eigenen kreativen Ideen kombinieren, gehören etwa Marc O’Polo, Woolrich, Desigual, Closed und Scotch & Soda.[1]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Jeroen van Rooijen: "Die Mittelpracht: «Normcore», der derzeitige Modetrend, ist vor allem eins: unauffällig und ohne Zauber". Neue Zürcher Zeitung vom 31. Mai 2014, S. 26
  2. Kommt mit "Normcore" die Zeit der Modemuffel?. zeit.de. Abgerufen am 14. September 2016.