Normen Europäischer Modellbahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die Normen Europäischer Modellbahnen (kurz NEM) sind ein Normenwerk für Modelleisenbahntechnik. Sie werden von der Technischen Kommission des Verbandes der Modelleisenbahner und Eisenbahnfreunde Europas (kurz MOROP) ausgearbeitet und veröffentlicht.

Die NEM erlauben den Herstellern von Modellbahnen, ihre Produkte so zu gestalten, dass sie verlässlich miteinander funktionieren. Die Normen definieren u. A. die Maßstäbe für Modellbahnen, empfohlene Gleisradien und -steigungen, Radprofile, Kupplungen, und auch Digital Command Control.

Die NEM decken einen ähnlichen Bereich ab wie die Standards und Empfehlungen der NMRA in den Vereinigten Staaten, aber die beiden Standards sind nicht in allen Bereichen interoperabel. In letzter Zeit haben MOROP und NMRA enger zusammengearbeitet um gemeinsame Normen zu etablieren, wie beispielsweise für Digital Command Control. Europäische Hersteller folgen in der Regel den NEM, während nordamerikanische Hersteller im Allgemeinen den NMRA-Standards folgen.

Arten von Normen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Es wird zwischen drei Arten von Normen unterschieden:

  • Verbindliche Normen (N)
  • Empfehlungen (E)
  • Dokumentation (D)

Ordnungssystem[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die NEM sind nach einem dreistelligen Ziffernsystem gekennzeichnet, einige zusätzlich mit einem Länderkürzel versehen.

Nummern Inhalt
000 – 099 Grundlagen
100 – 199 Bauwesen
200 – 299 Einrichtungen für den elektrischen Betrieb
300 – 399 Fahrzeuge
600 – 699 Modellbahnsteuerung
800 – 899 Eisenbahn-Epochen
900 – 999 Anlagen-Module

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]