Norrbotniabanan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Norrbotniabanan ist eine geplante Eisenbahnstrecke für den Hochgeschwindigkeitsverkehr in Schweden. Sie stellt die nördliche Verlängerung der bestehenden Botniabanan dar, die in Umeå endet.

Verbesserungen durch die Neubaustrecke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Norrbotniabanan soll von Umeå 270 Kilometer nach Norden bis nach Luleå führen. In Luleå gäbe es einen Anschluss zur Erzbahn (Malmbanan) über Kiruna nach Narvik in Norwegen, sowie wenige Kilometer entfernt zur Bahnstrecke Boden–Haparanda zur finnischen Grenze. Die neue, eingleisige Strecke soll für eine Höchstgeschwindigkeit von 250 km/h ausgelegt sein. Damit soll sich die Reisezeit von Umeå nach Luleå auf 90 Minuten verkürzen; aktuell beträgt die Reisezeit mit der Nordlandbahn, die nicht entlang der Küste, sondern durch das Hinterland führt, vier Stunden.

Kosten und Baubeginn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die geplanten Kosten belaufen sich auf 23 Milliarden SEK, was zum Zeitpunkt der Planung etwa 2,1 Milliarden Euro entsprach.[1] Der Baubeginn ist aktuell (seit 2007) für das Jahr 2020Vorlage:Zukunft/In 2 Jahren geplant.[2]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. The North Bothnia Line. (Nicht mehr online verfügbar.) Ehemals im Original; abgerufen am 11. November 2017 (PDF).@1@2Vorlage:Toter Link/www.norrbotniabanan.nu (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven)
  2. Statliga bolag kan betala Norrbotniabanan, tycker kommunalrådet i Umeå. Sveriges Radio, 18. April 2007, abgerufen am 11. November 2017 (schwedisch).