Norseman Xtreme Triathlon

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Hardangerfjord bei Bergsto

Der Norseman Xtreme Triathlon ist ein Triathlonwettbewerb in Norwegen. Der Wettbewerb wird seit 2003 (im ersten Jahr mit nur 21 Athleten) jährlich veranstaltet und gilt als einer der härtesten Triathlon-Wettbewerbe (über die Ironman-Distanz) der Welt.[1][2]

Organisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Rennen startet von einer Fähre mit 3,8 Kilometer Schwimmen durch den Hardangerfjord nach Eidfjord, gefolgt von 180 km Radfahren von Eidfjord über Hardangervidda, Geilo nach Austbygde am Tinnsjå See. Abschließend dann der Marathonlauf über die Länge von 42,2 km zum Gipfel des Berges Gaustatoppen mit einer Höhe von 1883 moh. Besondere Herausforderungen sind insbesondere das Schwimmen im nur selten über 15 °C kalten Hardangerfjord und der Schlussanstieg über Geröll hinauf zum Gaustatoppen.
Beim Norseman ist die Anmeldung mit einem „Unterstützer-Team“ vorgeschrieben, denn auf der Radstrecke und am Anfang der Marathonstrecke gibt es keine Verpflegungsstationen vom Veranstalter. Das müssen die Athleten selbst organisieren.

Die Teilnehmerzahl ist auf 250 begrenzt. Seit 2010 werden die Startplätze nicht mehr nach der Anmeldeschnelligkeit vergeben, sondern der Veranstalter vergibt Kontingente.[3] Zum zehnjährigen Bestehen wurden im Jahr 2012 zwei Triathlons veranstaltet: Am 4. August starteten 250 Teilnehmer und am darauffolgenden Tag dann die Elite, ebenfalls in einem 250er Teilnehmerfeld.[4][5][6]

2016 wurde die Siegerin bei den Frauen, Kari Flottorp Lingsom, nachträglich im September mit einer Zeitstrafe belegt und damit erreichte die bislang Zweitplatzierte Kirstin Lie ihren zweiten Sieg in Folge.

Das letzte und 15. Austragung fand hier am 5. August 2017 statt.

Ergebnisse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Streckenrekorde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Streckenrekord liegt bei 9:52:10 Stunden durch den Norweger Lars Christian Vold bei den Männern und 12:04:18 Stunden durch die Norwegerin Anne Nevin bei den Frauen. Beide Rekorde wurden 2017 aufgestellt.[7]

Männer Frauen
Datum/Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
05. Aug. 2017 NorwegenNorwegen Lars Christian Vold NorwegenNorwegen Allan Hovda Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Jordan Rapp
06. Aug. 2016 NorwegenNorwegen Lars Petter Stormo NorwegenNorwegen Hendrik Oftedal NorwegenNorwegen Lars Kristian Vold
01. Aug. 2015 NorwegenNorwegen Allan Hovda -2- NorwegenNorwegen Lars Petter Stormo NorwegenNorwegen Lars Kristian Vold
02. Aug. 2014 NorwegenNorwegen Allan Hovda -1- NorwegenNorwegen Lars Christian Vold NorwegenNorwegen Per Morten Ellingsen
03. Aug. 2013 SchweizSchweiz Markus Stierli NiederlandeNiederlande Dirk Wijnalda NorwegenNorwegen Allan Hovda
05. Aug. 2012
(Elite)
NorwegenNorwegen Henrik Oftedal NorwegenNorwegen Lars Petter Stormo NorwegenNorwegen Tom Remman
04. Aug. 2012
(Amateur)
FrankreichFrankreich Arnaud Epp NorwegenNorwegen Per Øyvind Alvim NorwegenNorwegen Øyvind Sølrdal
06. Aug. 2011 Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Tim DeBoom SchweizSchweiz Markus Stierli NorwegenNorwegen Tom Remman
07. Aug. 2010 NorwegenNorwegen Henrik Oftedal NorwegenNorwegen Tom Remman NorwegenNorwegen Even Hersleth
08. Aug. 2009 NorwegenNorwegen Tom Remman NorwegenNorwegen Henrik Oftedal DeutschlandDeutschland Daniel Blankenfuland
09. Aug. 2008 NorwegenNorwegen Øyvind Johannessen NorwegenNorwegen Tom Remman NorwegenNorwegen Arild Christophersen
04. Aug. 2007 NorwegenNorwegen Lars Petter Stormo FrankreichFrankreich Romuald Lepers DanemarkDänemark Ole Stougaard
05. Aug. 2006 DanemarkDänemark Ole Stougaard NorwegenNorwegen Thomas Nesset Sundal SchwedenSchweden Jonas Colting
06. Aug. 2005 SchwedenSchweden Björn Andersson NorwegenNorwegen Kristofer Larsen NorwegenNorwegen Erik Johnsen
07. Aug. 2004 NorwegenNorwegen Rune Høydahl NorwegenNorwegen Håvard Jensen NorwegenNorwegen Christian Houge-Thiis
19. Juli 2003 NorwegenNorwegen Christian Houge-Thiis NorwegenNorwegen Mathias Rasch-Halvorsen NorwegenNorwegen Bjørn Wigdel
Jahr Erster Platz Zweiter Platz Dritter Platz
2017 NorwegenNorwegen Anne Nevin AustralienAustralien Meredith Hill NorwegenNorwegen Kristin Lie
2016 NorwegenNorwegen Kirstin Lie -2- NorwegenNorwegen Kari Flottorp Lingsom NorwegenNorwegen Viviana Hiis
2015 NorwegenNorwegen Kirstin Lie -1- NorwegenNorwegen Line Foss NorwegenNorwegen Line Marie Langseth
2014 NorwegenNorwegen Line Foss Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Maggie Rusch NorwegenNorwegen Trude Gran
2013 NorwegenNorwegen Inger Liv Bjerkreim Nilsen OsterreichÖsterreich Lydia Waldmüller NorwegenNorwegen Line Foss
2012 DeutschlandDeutschland Annett Finger NorwegenNorwegen Charlotte
Knudsen
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Lisbeth Olsen Kenyon
2012 DeutschlandDeutschland Julia Nikolopoulos NorwegenNorwegen Ingrid
Lorvik
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Sue Smith
2011 DeutschlandDeutschland Susanne Buckenlei -3- SchwedenSchweden Malin Lundvik NorwegenNorwegen Cesilie Skollerud Hegna
2010 DeutschlandDeutschland Susanne Buckenlei -2- NiederlandeNiederlande Gonny Rosendaal SchwedenSchweden Malin Lundvik
2009 DeutschlandDeutschland Susanne Buckenlei -1- NorwegenNorwegen Vibeke Nørstebø NorwegenNorwegen Cesilie Skollerud Hegna
2008 NeuseelandNeuseeland Jenny Gowans NorwegenNorwegen Heidi Harviken NorwegenNorwegen Marie Veslestaul
2007 NorwegenNorwegen Emily Finanger NorwegenNorwegen Marit Svenning Berg NorwegenNorwegen Lene Hansen
2006 NorwegenNorwegen Marie Veslestaul DanemarkDänemark Helene Pallesen NorwegenNorwegen Marit Svenning Berg
2005 NorwegenNorwegen Trude Andersen -2- DeutschlandDeutschland Silke Hamacher FrankreichFrankreich Sandra Fantini
2004 NorwegenNorwegen Trude Andersen -1- NorwegenNorwegen Solveig Gysland NorwegenNorwegen Ingvill Merete Stedøy
2003

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Triathlon Informer – Interview with Norseman Race Director Paal Haarek (4. Oktober 2004)
  2. Norseman: Buckenlei aus Roth und der Norweger Remman gewinnen härtesten Triathlon der Welt – triathlon.de, 9. August 2009
  3. Triathlon-Szene.de – Norseman Xtreme Triathlon – Eidfjord/Norwegen
  4. Norseman 2012: Anmeldung fürs Jubiläum ist geöffnet – tri2b.com, 18. Oktober 2011
  5. Results all years – Isklar Norseman Xtreme Triathlon
  6. Oftedal, Finger take Norseman – Slowtwitch.com, 5. August 2012
  7. TRIATHLON-RUNDSCHAU: REKORDE BEIM NORSEMAN, ZEITSTRAFEN IN FRANKFURT, REGEN IN ST. MORITZ (7. August 2017)