North American Phonograph Company

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Die North American Phonograph Company, auch North American Phonograph Co., gegründet von Jesse H. Lippincott, war das erste Unternehmen, welches sich der gemeinsamen, kommerziellen Vermarktung von Phonographen und Graphophonen widmete und in seiner Entwicklungsgeschichte den Grundstein für die damalige Sprechmaschinenindustrie legte.

Historie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

North American Phonograph Company
Jesse H. Lippincott Gründer der North American Phonograph Co.

Die Anfänge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frontseite des ersten Kataloges der North American Phonograph Co. aus dem Jahre 1890.

Die North American Phonograph Company[* 1] wurde am 14. Juli 1888 von Jesse H. Lippincott in New York City, Vereinigten Staaten gegründet, mit der Zielsetzung die Vermarktung, der zur damaligen Zeit entwickelten Sprechmaschinen, dem Graphophon und den Phonograph, voranzutreiben und das kommerzielle Potential, welches er den Geräten zuschrieb, lohnend für sich zu nutzen. Er beschloss daher, die sich anbahnenden Rechtsstreitigkeiten zwischen den beiden Erfinderparteien – auf der einen Seite der Thomas Alva Edison und sein Phonograph, auf der anderen Seite Chichester Alexander Bell und Charles Sumner Tainter, die Weiterentwickler desselben hin zum Graphophon – als Anlass zu nehmen, einen nicht unerheblichen Anteil der neu entstehenden Sprechmaschinenindustrie auf sich und das von ihm gegründete Unternehmen zu vereinen. Es gelang Lippincott und seinen Mitarbeitern Thomas R. Lombard, Georg S. Evans, Georg H. Fitzwilson sowie John Robinson zum einen von der American Graphophone Company[* 2] und zum anderen von der Edison Phonograph Company[* 3] die exclusiven Vertriebsrechte zu erwerben, wobei die Produktion von Graphophon und Phonograph in den Händen beider Unternehmen verblieb.

Regionalgesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis zum Jahre 1890 gründeten sich dreiunddreißig Regionalgesellschaften, die voneinander unabhängig operierend als Franchisenehmer der North American Phonograph Co. auftraten und unter strengen Auflagen das Leasinggeschäft mit Phonographen und Graphophonen betrieben. Des Weiteren gehörte eine jeder dieser Unternehmen der eigens zum Zweck des gegenseitigen Informationsaustausches geschaffenen Dachorganisation National Phonograph Association an, die erstmals vom 28. bis 29. Mai 1890 zu ihrer konstituierende Sitzung in Chicago zusammen traf.

Im gleichen Zeitraum indem sich die Regionalgesellschaften am Markt zu etablierten versuchten, wurde in zunehmendem Maße erkennbar, dass das von Lippincott erdachte Geschäftsmodell nicht den geforderten realen Gegebenheiten entsprach und sich in Konsequenz als wenig tragfähig erwies. Parallel hierzu traten gravierenden Qualitätsprobleme bei den vermieteten Diktiergeräten auf, die seitens potentieller Kunden zur Ablehnung der Walzenspieler führten. Als größtes Hemmnis erwies sich jedoch die Tatsache, dass Lippincott, vertraglich gebunden, darauf bestanden hatte, dass der Phonograph einzig als Diktiergerät, nicht aber als Unterhaltungsgerät eine Zukunft hätte. Jene Kurzsichtigkeit erkennend begannen schon recht früh einige der Regionalgesellschaften nach Auswegen aus der bestehenden Misere zu suchen. Insbesondere die Pacific Phonograph Company mit der Entwicklung eines Phonographen mit Münzeinwurf, einem Vorläufer der Jukebox, sowie die Columbia Phonograph Company, ebenfalls in diesem Bereich aktiv, taten sich hierbei hervor, wobei die Columbia Phonograph Company zusätzlich die Herstellung und den Verkauf eigener bespielter Phonographenwalzen für die Jukeboxen betrieb.

Insolvenz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Summe der bestehenden Probleme gerät die North American Phonograph Company gegen Ende des Jahres 1890 in die Insolvenz, aufgrund derer sich der ursprüngliche Patentgeber des Phonographen einschaltete. Edison erstand, für einen erheblich geringeren Betrag von 135.000 US-Dollar, die vormals von ihm an die North American Phonograph Co übertragenen Patentrechte zurück und übernahm die Kontrolle des Unternehmens durch den Ankauf der Aktien von Lippincott, der wiederum aufgrund einer schweren Krankheit seine Aufgaben an Thomas R. Lombard abgab, welcher das Geschäftsmodell von dem Verleih von Diktiergeräten, auf den Verkauf von Phonographen und Graphophonen, einschließlich des Zubehörs, abänderte.

Die Umstellung des Geschäftsmodells, erbrachte jedoch nicht den erwarteten Erfolg und die wirtschaftliche Lage blieb auch weiterhin angespannt. Zwar veröffentlichte die North American Phonograph Company im Jahre 1890 ihren ersten Katalog, Catalogue of Musical Phonograms, begann 1892 mit der Produktion von bespielten Tonträgern für den Heimbereich und verlegte von 1891 bis 1893 das Journal Phonogram, doch gelang es nicht, trotz aller Bemühungen, die bestehenden Probleme in den Griff zu bekommen. So zeigte es sich einerseits, dass die Geräte nicht den Wünschen potentieller Kunden entsprachen, insbesondere der Preis von 150 US-Dollar, oder höher, wirkte sich verkaushemmend aus, andererseits erwies es sich als schwierig zufriedenstellende Duplikate aus den ursprünglichen Originalzylindern herzustellen.

Des Weiteren traten nicht unerheblich Spannungen auf, als die Columbia Phonograph Company im Jahre 1893 ihre Zusammenarbeit mit der North American Phonograph Company aufkündigte, um selbständig entsprechend ihren Vorstellungen am Markt tätig werden zu können. Letztendlich dürfte dies der hauptursächlich Grund Edisons gewesen sein, sich von der North American Phonograph Company zu lösen, indem er das Unternehmen im Jahre 1894 in die endgültige Insolvenz schickte. Nur so war es ihm möglich die vollständige Kontrolle über seine Erfindung wiederzuerlangen, mit dem Ziel selbst in die Vermarktung von Phonographen und Phonographenwalzen für den Unterhaltungsbereich einsteigen zu können. Die nachfolgenden Rechtsstreitigkeiten, welche sich über einen Zeitraum von zwei Jahren erstreckten, endeten im Jahre 1896 zu Gunsten Edisons. Die zuständigen Gerichte erlaubten Edison den direkten Vertrieb seiner Geräte und deren Zubehör, nach Entrichtung eines finanziellen Ausgleichs. Edison beglich diesen und gründete noch im gleichen Jahr die National Phonograph Company, in direkter Konkurrenz zur Columbia Phonograph Company.

Regionalgesellschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahre 1890 existierten vierunddreißig Regionalgesellschaften die sich das Gebiet der Vereinigten Staaten untereinander Teilten, sowie eine Vertretung die in Kanada ortsansässig war und jenen Markt betreute.

  • Alabama Phonograph Co.
  • Central Nebraska Phonograph Co.
  • Chicago Central Phonograph Co.
  • Colorado and Utah Phonograph Co.
  • Columbia Phonograph Co.
  • Eastern Pennsylvania Phonograph Co.
  • Florida Phonograph Co.
  • Georgia Phonograph Co.
  • Holland Brothers
  • Iowa Phonograph Co.
  • Kansas Phonograph Co.
  • Kentucky Phonograph Co.
  • Leeds and Co.
  • Louisiana Phonograph Co.
  • Metropolitan Phonograph Co.
  • Michigan Phonograph Co.
  • Minnesota Phonograph Co.
  • Missouri Phonograph Co.
  • Montana Phonograph Co.
  • Nebraska Phonograph Co.
  • New England Phonograph Co.
  • New Jersey Phonograph Co.
  • New York Phonograph Co.
  • Ohio Phonograph Co.
  • Old Dominion Phonograph Co.
  • Pacific Phonograph Co.
  • South Dalota Phonograph Co.
  • Spokane Phonograph Co.
  • State Phonograph Co. of Illinois
  • Tennessee Phonograph Co.
  • Texas Phonograph Co.
  • West Coast Phonograph Co.
  • Western Pennsylvania Phonograph Co.
  • Wisconsin Phonograph Co.
  • Wyoming Phonograph Co.

→Siehe auch : Liste von Phonographenherstellern in den Vereinigten Staaten.

Pacific Phonograph Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pacific Phonograph Company und ihr Vorsitzende Lois Glass suchten bereits im Jahre 1889 nach Wegen, den Phonographen und das Graphophon einem größeren Publikum vorzustellen, als dies mit den zum Verleih angebotenen Geräten möglich war. Glass fügte, an eine Nutzung als Unterhaltungsgerät glaubend, den Diktiergeräten einen Münzeinwurfmechanismus sowie vier Kopfhörerpaare hinzu und stellte diese Musikboxen im Royal Saloon in San Francisco erstmals der Öffentlichkeit vor. Für jeweils einen Nickel pro Musikstück konnte nun jeder Zuhörer von den vorbespielten, der Unterhaltung dienenden Phonographenwalzen Gebrauch machen. Die Münzeinwurfmaschinen erwiesen sich dabei als derart profitabel, dass viele weitere Regionalgesellschaften die Idee kopierten und nun ihrerseits mit der Aufstellung der Geräte begannen. Die ersten Jukeboxen ihrer Zeit konnten nunmehr in Sallons, Vergnügungsparks, Einzelhandelsgeschäften, Biergärten, Eisstuben und im Wartezimmern von Zug- und Fährstationen, genutzt werden.

Columbia Phonograph Company[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Columbia Phonograph Company, gegründet im Jahre 1889 von Edward D. Easton, ebenfalls wie die Pacific Phonograph Company erfolgreich im Geschäft mit Musikboxen tätig, befand sich im Gegensatz zu den anderen Regionalgesellschaften in der komfortablen Lage die exklusiven Vertriebsrechte für die Staaten Maryland, Delaware und den District of Columbia für Phonographen und Graphophone auf sich vereinen zu können. Die Begründung hierfür lag darin, dass jene Rechte bereits vor Gründung der North American Phonograph Company an eine Investorengruppe, bestehend aus Aktionären und Angestellten der American Graphophone Company, veräußert wurden. Letztendlich war dies auch der Grund, warum die Columbia Phonograph Company als einziges Regionalunternehmen die Insolvenz der North American Phonograph Company im Jahre 1890 unbeschadet überstand und sich fortan der Nutzung der Walzenspieler als Unterhaltungsgeräte widmete.

Den Vorsitzenden der Columbia Phonograph Company erschien es dabei von besonderer Bedeutung, sich auf das Bespielen von Tonträgern und deren anschließenden Verkauf zu konzentrieren, so dass bis 1891 das Unternehmen einen stattlichen Katalog mit den verschiedensten Aufnahmen von Walzern, Märschen, Polkas, Nationalhymnen sowie Auszügen aus diversen Opern sein Eigen nennen konnte. Bis zum Jahre 1893 wuchs der vormals zehn Seiten umfassende Katalog auf zweiunddreißig Seiten an, ergänzt um Gesänge, Rezitationen und Sprachkurse. Im gleichen Jahr fällt der Beschluss sich von der North American Phonograph Company zu lösen und von nun an eigene Wege zu beschreiten.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Für eine kurze Zeitspanne, die vom 18. Juni bis zum 14. Juli 1888 dauerte, lautete der Firmenname des Unternehmens American Phonograph Company (American Phonograph Co.)
  2. Bezüglich der Vertragsbedingungen mit der American Graphophone Company verpflichtete sich Lippincott zum einen Graphophone zum Zwecke des Leasings und des Verkaufs, für einen Zeitraum von fünfzehn Jahren in den gesamten Vereinigten Staaten bereitzustellen, mit Ausnahme der Staaten Maryland, Delaware und des District of Columbia da die Vertriebsrechte für diese Gebiete bereits an eine Investorengruppe, bestehend aus Aktionären und Angestellten der American Graphophone Company unter der Führung von Edward D. Easton, veräußert waren, der im Jahre 1889 die Columbia Phonograph Company gründete. Zum anderen alle Geräte von der American Graphophone Company, die diese alleinig herstellen würde, zu beziehen. Bezüglich der Abnahmemengen einigte man sich dahingehend in einem ersten Schritt unverzüglich dreihundert Diktiergeräte bereitzustellen, die für eine bevorzugte Lieferung an die Western Electric Company gedacht sein sollten. Hiernach würde die American Graphophone Co. jährlich mindestens 5000 Graphophone produzieren und Lippincott zur Verfügung stehen, der wiederum bei Nichteinhaltung der Bereitstellungsvereinbarung, dazu berechtigt gewesen währe Sprechmaschinen aus eigener Herstellung zu vertreiben, mit der Verpflichtung dann eine Lizenzgebühr von 25 US-Dollar pro Einheit an American Graphophone Company entrichten zu müssen. Des Weiteren erklärte sich die American Graphophone Company dahingehend bereit, Lippincott in allen gegen ihn und seinen Unternehmungen gerichteten Rechtsstreitigkeiten unterstützend zur Seite zu stehen und die Gerichtskosten einschließlich anfallender Strafzahlungen zu tragen, einhergehend damit, eventuelle Ansprüche seinerseits gegenüber Dritten stellvertretend für ihn gerichtlich geltend zu machen. Im Gegenzug erklärte sich Lippincott zu einer Einlage von 200.000 US-Dollar in den Aktienfond der American Graphophone Company bereit.
  3. Bezüglich der Vertragsbedingungen mit der Edison Phonograph Company verpflichtet sich Lippincott 500.000 US-Dollar für die Akquisition des Unternehmens zu entrichten sowie 113.000 US-Dollar für den Kauf der Edison Speaking Phonograph Company bereitzustellen. Edison und sein neugegründetes Unternehmen Edison Phonograph Works sollten die alleinigen Herstellungsrechte bezüglich des Phonographen bzw. Edison-Phonographen, der nur als solcher bezeichnet und unter diesen beiden Nahmen vertrieben werden durfte, besitzen. Edison würde für jeden ausgelieferten Phonographen eine Lizenzgebühr von fünf Prozent erhalten und dies über einen Zeitraum von fünfzehn Jahren, in dem die Patente der die North American Phonograph Company zuerkannt sein sollten.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Herbert Jüttemann: Phonographen und Grammophone, 4. Auflage, Funk-Verlag Hein, Dessau 2007, ISBN 978-3939197171.
  • Hoffmann, Frank W. & Ferstler, Howard: Encyclopedia of Recorded Sound, Routledge, London 2005, ISBN 978-0415938358.
  • Peter Tschmuck: Creativity and Innovation in the Music Industry, 2. Auflage, Springer, Heidelberg, New York, Dordrecht, London 2012, ISBN 978-3642284298.
  • Walter L. Welch, Leah Brodbeck Stenzel Burt: From Tinfoil to Stereo - The Acoustic Years of the Recording Industry 1877-1929, University Press of Florida Florida 1994, ISBN 0-8130-1317-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: North American Graphophone Company – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien