Norton Commander

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Der Norton Commander (meist verkürzt NC) ist ein Dateimanager für DOS und Windows. Das Programm diente in seiner Grundkonzeption als Vorbild für eine ganze Gruppe ähnlicher Dateimanager.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Entwickelt wurde das Programm 1984 vom damaligen Physikstudenten John Socha, der es 1986 unter dem Namen Norton Commander bei der Firma Peter Norton Computing, die später auch für das bekannte Produkt Norton Utilities verantwortlich war, veröffentlichte. In den darauf folgenden Jahren erschienen noch drei weitere Versionen des Dateimanagers für das Betriebssystem DOS. Nach der Herausgabe des Norton Commander 4 wurde Norton Computing 1991 vom Unternehmen Symantec aufgekauft. Symantec veröffentlichte 1995 Version 5 des Norton Commander und danach 1998 noch Versionen 5.51 für MS-DOS und 2.01 für Windows 95/98/ME/NT. Da aber mittlerweile mehrere andere Dateimanager für Windows als auch für DOS die Norton-Commander-Architektur kopierten und mit allerlei Erweiterungen besser waren als das Original, wurde die Norton-Commander-Reihe aufgrund mangelnder Verkaufszahlen komplett eingestellt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Oberfläche der Version 5 aus dem Jahre 1995 (typisch sind die zwei Verzeichnisfenster, die das Kopieren bzw. Verschieben von Dateien vereinfachen)

Der Norton Commander bot für das textbasierte DOS eine Benutzeroberfläche (Zeichenorientierte Benutzerschnittstelle), die aus zwei Fenstern und einer DOS-Kommandozeile bestand.

Jedes Fenster stellte in der Regel einen Ordner mit Dateien dar, die sich auf verschiedene Arten anzeigen und sortieren ließen – etwa nach dem Namen, der Größe und dem Änderungsdatum.

Auf diese Weise ließen sich Dateien und Verzeichnisse leicht kopieren, verschieben und miteinander vergleichen, ohne dazu mühsam DOS-Befehle einzutippen.

Textdateien konnten mit einem integrierten Editor angelegt und bearbeitet werden.

Der integrierte Viewer konnte auf Wunsch Dateien auch im Hexadezimalformat anzeigen. Zusätzlich boten spätere Versionen neben anderen Funktionen die Möglichkeit, Formate aller Art (wie etwa Bilddateien und Sounddateien) zu öffnen und Archive anzulegen.

Typisch für das Programm war, dass sich alle Funktionen über eine Vielzahl von Tastenkürzeln auslösen ließen. Oftmals übernahmen die Klone diese Kürzel, um Benutzern den Umstieg zu erleichtern.

Ab Version 4 enthielt der Norton Commander ein Terminalemulationsprogramm mit der Bezeichnung Term90; in der Version 5.0 lautete die Bezeichnung Term95. Term90 und Term95 waren für viele Modemneulinge die erste Software zur Datenkommunikation mit einem Modem.

Norton Commander für Windows[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Norton Commander für Windows war eine Windows 95-Variante des klassischen DOS-Dateimanagers.

1.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Version 1.0 wurde erstmals 1996 veröffentlicht. Es unterstützte Windows 95 und Windows NT.

Diese Version ist vollständig mit Windows-Funktionen wie dem Papierkorb und QuickView (Schnellansicht) integriert. Die Quick View-Funktion wurde über die im Lieferumfang enthaltene grundlegende Quick View Plus-Funktion unterstützt.

Mit der Version 1.02 des Norton Commander wurde auch Windows 98 unterstützt.

2.0[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Version 2.0 wurde im Jahr 2000 veröffentlicht. Es unterstützt Windows 2000 und funktioniert unter Windows XP, Windows Vista und Windows 7. Der Installer enthielt die Norton Network Utilities, den Norton Commander Scheduler und den Norton Commander.

Die Norton Network Utilities ermöglichten die Anzeige von Geräten und Systemen im Netzwerk, die Verbindung zu Remote-Systemen, die Zuordnung von Netzwerklaufwerken, die Netzwerküberwachung und vieles mehr.

Der Norton Commander unterscheidet sich kaum von früheren Versionen und umfasst Dateikomprimierung- und dekomprimierung verschiedener Formate, Netzwerkdienstprogramme, Datenträgerbereinigung, Dateien- und Ordnervergleich sowie FTP-Verbindungsverwaltung.

Die letzte Windows-Version des Norton Commander war die Version 2.01.

Norton Commander für OS/2[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Version 1.0 wurde im Dezember 1992 veröffentlicht. Sie unterstützte OS/2 2.0 mit HPFS- oder FAT-Dateisystem.

Sie enthielt nicht die Eingabeaufforderung wie andere Versionen des Norton Commander.

Im Juni 1993 senkte Symantec den Preis des Norton Commander für OS/2 auf 49 US-Dollar und stellte bald darauf den Verkauf ein.

Klone[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Norton Commander gehörte zu den populärsten Programmen der DOS-Ära und wurde von verschiedenen Unternehmen, oft als Shareware, nachprogrammiert. Zu den bekannteren dieser Klone gehören (alphabetisch geordnet):