Norwegische Frauen-Handballnationalmannschaft

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Norwegen
Norge
Verband Norges Håndballforbund
Konföderation EHF
Ausrüster Umbro
Trainer IslandIsland Þórir Hergeirsson
Co-Trainer SchwedenSchweden Mia Hermansson-Högdahl
Meiste Tore Kjersti Grini: 1003
Meiste Spiele Karoline Dyhre Breivang: 305
Bilanz
1296 Spiele
775 Siege
94 Unentschieden
427 Niederlagen
Statistik
Erstes Länderspiel
SchwedenSchweden Schweden
29. September 1946
Olympische Spiele
Teilnahmen 7 von 11 (Erste: 1988)
Bestes Ergebnis Goldmedaille (2008, 2012)
Handball-Weltmeisterschaft
Teilnahmen 19 von 23 (Erste: 1971)
Bestes Ergebnis Weltmeister (1999, 2011, 2015)
Handball-Europameisterschaft
Teilnahmen 12 (Erste: 1994)
Bestes Ergebnis Europameister (1998, 2004, 2006, 2008, 2010, 2014, 2016)
(Stand: 26. Dezember 2017)

Die norwegische Frauen-Handballnationalmannschaft vertritt Norwegen bei internationalen Turnieren im Frauenhandball.

Das erste Länderspiel der norwegischen Auswahl fand am 29. September 1946 gegen Schweden statt, mit einem Endstand von 2:5. Insgesamt bestritt Norwegen 1296 Länderspiele (775 Siege, 94 Unentschieden, 427 Niederlagen).[1] Bislang konnten sie drei Weltmeisterschaften, fünf olympische Medaillen, darunter zwei Goldmedaillen 2008 und 2012 sowie sieben Europameisterschaften gewinnen. Außerdem gewann Norwegen 2005 und 2008 den World Cup.

Platzierungen bei Meisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaften (Feld)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft 1949 nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1956 nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1960 nicht qualifiziert

Weltmeisterschaften (Halle)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weltmeisterschaft 1957 nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1962 nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1965 nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1971 7. Platz
Weltmeisterschaft 1973 8. Platz
Weltmeisterschaft 1975 8. Platz
Weltmeisterschaft 1978 nicht qualifiziert
Weltmeisterschaft 1982 7. Platz
Weltmeisterschaft 1986 3. Platz
Weltmeisterschaft 1990 6. Platz
Weltmeisterschaft 1993 3. Platz
Weltmeisterschaft 1995 4. Platz
Weltmeisterschaft 1997 2. Platz
Weltmeisterschaft 1999 1. Platz
Weltmeisterschaft 2001 2. Platz
Weltmeisterschaft 2003 6. Platz
Weltmeisterschaft 2005 9. Platz
Weltmeisterschaft 2007 2. Platz
Weltmeisterschaft 2009 3. Platz
Weltmeisterschaft 2011 1. Platz
Weltmeisterschaft 2013 5. Platz
Weltmeisterschaft 2015 1. Platz
Weltmeisterschaft 2017 2. Platz

Europameisterschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Europameisterschaft 1994 3. Platz
Europameisterschaft 1996 2. Platz
Europameisterschaft 1998 1. Platz
Europameisterschaft 2000 6. Platz
Europameisterschaft 2002 2. Platz
Europameisterschaft 2004 1. Platz
Europameisterschaft 2006 1. Platz
Europameisterschaft 2008 1. Platz
Europameisterschaft 2010 1. Platz
Europameisterschaft 2012 2. Platz
Europameisterschaft 2014 1. Platz
Europameisterschaft 2016 1. Platz

Olympische Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Olympische Sommerspiele 1976 nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1980 nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1984 nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 1988 Silver medal-2008OB.svg Silber
Olympische Sommerspiele 1992 Silver medal-2008OB.svg Silber
Olympische Sommerspiele 1996 4. Platz
Olympische Sommerspiele 2000 Bronze medal-2008OB.svg Bronze
Olympische Sommerspiele 2004 nicht qualifiziert
Olympische Sommerspiele 2008 Gold medal-2008OB.svg Gold
Olympische Sommerspiele 2012 Gold medal-2008OB.svg Gold
Olympische Sommerspiele 2016 Bronze medal-2008OB.svg Bronze

Kader: Weltmeisterschaft 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kari Aalvik Grimsbø (Győri ETO KC), Katrine Lunde Haraldsen (Vipers Kristiansand), Emilie Hegh Arntzen (Vipers Kristiansand), Emilie Christensen (Larvik HK), Helene Fauske (FC Midtjylland Håndbold), Veronica Kristiansen (FC Midtjylland Håndbold), Amanda Kurtović (CSM Bukarest), Nora Mørk (Győri ETO KC), Stine Bredal Oftedal (Győri ETO KC), Camilla Herrem (Sola HK), Marit Jacobsen (Byåsen IL), Stine Skogrand (Silkeborg-Voel KFUM), Sanna Solberg (Team Esbjerg), Kari Brattset (Vipers Kristiansand), Vilde Ingstad (Team Esbjerg), Heidi Løke (Storhamar Håndball)[2]

Rekordspielerinnen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Meiste Spiele[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Spiele[3] Name Zeitraum
305 Karoline Dyhre Breivang 2000–2014
296 Susann Goksør Bjerkrheim 1987–2000
279 Linn-Kristin Riegelhuth Koren seit 2003
277 Katrine Lunde Haraldsen seit 2002
268 Heidi Sundal 1980–1993
264 Tonje Larsen 1992–2010
250 Annette Skotvoll 1987–1996
243 Karin Ryen 1984–1993
240 Trine Haltvik 1984–2000
233 Cathrine Roll-Matthiesen 1985–1996

Meiste Tore[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tore[4] Name Zeitraum
1003 Kjersti Grini 1987–2001
971 Linn-Kristin Riegelhuth Koren seit 2003
918 Cathrine Roll-Matthiesen 1985–1996
844 Susann Goksør Bjerkrheim 1987–2000
832 Trine Haltvik 1984–2000
727 Heidi Sundal 1980–1993
692 Heidi Løke seit 2006
631 Gro Hammerseng-Edin 2000–2010
600 Camilla Herrem seit 2006
598 Else-Marthe Sørlie Lybekk 1997–2008

Stand: 26. Dezember 2017

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. handballold.nif.no: Landslag kvinner senior, abgerufen am 26. Dezember 2017
  2. handball-world.news: Vier Debütantinnen: Norwegen legt Kader für Mission Titelverteidigung fest, abgerufen am 7. November 2017
  3. handballold.nif.no: Landslag kvinner senior, abgerufen am 26. Dezember 2017
  4. handballold.nif.no: Landslag kvinner senior, abgerufen am 26. Dezember 2017