Norwegisches Nobelkomitee

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Sitzungsraum im Nobelinstitut
Nobelinstitut in Oslo
Verleihungsort Osloer Rathaus

Das Norwegische Nobelkomitee (norwegisch Den Norske Nobelkomite) ist das für die Verleihung des Friedensnobelpreises zuständige Gremium. Das Komitee besteht gemäß dem Testament Alfred Nobels aus fünf Mitgliedern, die das Norwegische Parlament Storting entsprechend seiner politischen Zusammensetzung bestimmt.

Das Komitee wählt aus seinen Reihen den Vorsitzenden und dessen Stellvertreter. Der Direktor des Nobel-Institutes stellt den Sekretär des Komitees. Nobel hatte nicht eigens verfügt, dass nur Norweger Mitglieder werden sollten – das Norwegische Parlament beendete die Schwedisch-Norwegische Personalunion erst im Juni 1905 –, tatsächlich sah die Kommission bislang keinen Ausländer in ihren Reihen.

Die Amtszeit der Mitglieder beträgt sechs Jahre, wobei die Amtszeiten versetzt enden, so dass das Storting alle drei Jahre zwei bzw. drei Mitglieder bestimmt. Gleichzeitig werden drei Ersatzmitglieder bis zur nächsten Wahl, also für drei Jahre, bestimmt. Die Mitglieder können wiedergewählt werden.

Das Komitee entscheidet unabhängig und mehrheitlich, seine Angehörigen sind keinen externen Vorschriften unterworfen, Sitzungen werden nicht protokolliert; die Mitglieder unterliegen auch bei streitigen Entscheidungen keinem Zwang zur Rechtfertigung. Nach der Preisverleihung an Barack Obama besagte eine Indiskretion allerdings, Vorsitzender und Stellvertreter hätten die übrigen Mitglieder nur mühsam zur Wahl des US-Präsidenten überzeugt.

Aktuelle Zusammensetzung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Berit Reiss-Andersen (* 1954), Vorsitzende des Komitees (seit 2017). Sie ist Rechtsanwältin, frühere Staatssekretärin im Justizministerium in der Regierung von Thorbjørn Jagland. Reiss-Andersen ist Mitglied seit 2012, ihre aktuelle Amtszeit endet 2023.
  • Henrik Syse (* 1966), stellvertretender Vorsitzender des Komitees. Syse ist Senior Researcher am Peace Research Institute in Oslo. Er ist Mitglied des Komitees seit 2015, seine Amtszeit endet 2020.
  • Thorbjørn Jagland (* 1950). Jagland war von 1996 bis 1997 norwegischer Ministerpräsident, von 2000 bis 2001 Außenminister, von 2005 bis 2009 Parlamentspräsident und ist seit 2009 Generalsekretär des Europarates. Von 1992 bis 2002 war er zudem Vorsitzender der sozialdemokratischen Partei (Arbeiderpartiet). Er ist Mitglied seit 2009 und war von 2009 bis 2015 Vorsitzender des Komitees. Seine Amtszeit endet 2020.
  • Anne Enger (* 1949). Enger ist ehemalige Ministerin und war Vorsitzende der Senterpartiet. Sie ist Mitglied seit 2018 zunächst für die verbleibende Amtszeit bis 2020 der verstorbenen Kaci Kullmann Five.[1]
  • Asle Toje (* 1975). Toje ist Politikwissenschaftler mit Schwerpunkt Außenpolitik und war Forschungsdirektor des Norwegischen Nobelinstituts. Er ist seit 2018 Mitglied des Komitees, seine Amtszeit endet 2023.

Sekretär des Komitees ist seit 2015 Olav Njølstad (* 1957), Historiker.

Ersatzmitglieder für die Periode 2018 bis 2020 sind[1]

  1. Kristin Clemet (* 1957), ehemalige Ministerin
  2. Inger Skjelsbæk (* 1969), Friedensforscher
  3. Sofie Høgestøl (* 1986), Juristin und Research Fellow am Norwegischen Zentrum für Menschenrechte

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Innstilling fra valgkomiteen om valg av medlemmer og varamedlemmer til Nobelkomiteen. Innst. 72 S – 2017–2018. Stortinget, 2017, abgerufen am 4. Oktober 2018 (norwegisch).