Notarkammer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Diese Seite beschreibt die Notariatskammern Deutschlands. Für andere Staaten siehe Notarkammer (Begriffsklärung)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst. Näheres ist eventuell auf der Diskussionsseite oder in der Versionsgeschichte angegeben. Bitte entferne zuletzt diese Warnmarkierung.

Eine Notarkammer ist eine Körperschaft oder Assoziation, in der die Notare organisiert sind und/oder die deren Interessen vertritt. Sie ist eine Berufskammer. In der Bundesrepublik Deutschland sind die Notarkammern als Körperschaften des öffentlichen Rechts organisiert, der die im Bereich der Notarkammer ansässigen Notare kraft Gesetzes angehören. Insgesamt gibt es im Bundesgebiet 21 Notarkammern, die jeweils für ein bestimmtes Gebiet, meist ein Land, zuständig sind. Bundesweit sind ca. 9.000 Notare in den Notarkammern organisiert. Alle regionalen Notarkammern wiederum sind Mitglieder in der Bundesnotarkammer, die ebenfalls eine Körperschaft des Öffentlichen Rechts ist.

Als Körperschaft des Öffentlichen Rechts hat jede Notarkammer öffentlich-rechtliche Befugnisse, etwa im Bereich der Bestellung von Notaren oder im Hinblick auf disziplinarrechtliche Maßnahmen. Dabei arbeiten sie eng mit den jeweiligen Justizverwaltungen des Landes zusammen. Daneben fungieren die Notarkammern auch als berufsständische Interessenvertretungen.

Notarkammern[Bearbeiten]

Es bestehen folgende Notarkammern in Deutschland:

Weblinks[Bearbeiten]