Nothaltauftrag

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Ein Nothaltauftrag ist eine Meldung im Eisenbahnverkehr, durch die ein Zug zum Anhalten aufgefordert wird.

Er wird meist über Zugfunk gegeben.[1] Per Nothaltauftrag angehaltene Züge dürfen nur mit Zustimmung des Fahrdienstleiters weiterfahren.[2]

Neben dem mündlichen Nothaltauftrag existieren noch die Notsignale Sh 3 und Sh 5. Früher kamen hierbei auch Knallkapseln zum Einsatz (ehemals Sh 4).

Im Zugfunk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nothaltaufträge über Zugfunk oder die Streckenfernsprechverbindung sind über die Notruf-Funktion abzugeben.[3] Auch unvollständig aufgenommene Nothaltaufträge müssen sofort ausgeführt werden.[4] Seit Dezember 2009 muss bereits bei einem eingehenden Notruf mit nicht eindeutig verstandenem Inhalt auf Sicht gefahren werden, bis die Ursache des Notrufs geklärt ist.[5]

Wenn ein Zug den Nothaltauftrag abgibt, muss der Empfang vom Fahrdienstleiter bestätigt werden. Bei analogem Zugfunk muss der Nothaltauftrag durch den Fahrdienstleiter oder einen anderen Bediensteten wiederholt werden, damit die anderen Züge im Umkreis auch Kenntnis davon erlangen.[6]

Ein Nothaltauftrag erstreckt sich entweder auf eine Betriebsstelle oder auf die Strecke zwischen zwei Betriebsstellen. Er hat einen definierten Wortlaut:

Betriebsgefahr, alle Züge sofort anhalten! Ich wiederhole: Betriebsgefahr, alle Züge sofort anhalten! Hier [Melder].

Im Gültigkeitsbereich der Fahrdienstvorschrift der DB Netz AG (FV-DB) soll bei Abgabe des Nothaltauftrags über eine Fernsprechverbindung außer Streckenfernsprechverbindungen „alle Züge“ durch die Angabe eines Streckenabschnitts („alle Züge zwischen [Zugmeldestelle] und [Zugmeldestelle]“) oder eines Bahnhofs („alle Züge im Bahnhof [Name]“) ergänzt oder durch Nennung eines bestimmten Zuges („Zug [Nummer]“) ersetzt werden.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ril 408.2581 Abschnitt 3 Absatz 3
  2. Ril 408.2581 Abschnitt 5
  3. Ril 408.2581 Abschnitt 3 Absatz 2
  4. Ril 408.2581 Abschnitt 3 Absatz 6
  5. Bestimmungen zum Notruf und Nothaltauftrag. European Railway Agency, 8. September 2010, abgerufen am 15. Februar 2017 (zweite Sicherheitsempfehlung aus EUB-Bericht Az. 60uu2010-09/002-3323#002-083).
  6. Richtlinie 123 „Notfallmanagement, Brandschutz“, 13. Aktualisierung, Modul 123.0130, Anhänge 02–04