Nothing More

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nothing More
Bandlogo

Bandlogo
Nothing More (2016)
Nothing More (2016)
Allgemeine Informationen
Herkunft San Antonio, USA
Genre(s) Alternative Metal, Progressive Rock
Gründung 2003
Website www.nothingmore.net
Gründungsmitglieder
Gesang, Schlagzeug
Jonny Hawkins
Gitarre, Hintergrundgesang
Mark Vollelunga
Bass, Hintergrundgesang
Daniel Oliver
Aktuelle Besetzung
Gesang, Schlagzeug
Jonny Hawkins
Gitarre, Hintergrundgesang
Mark Vollelunga
Bass, Hintergrundgesang
Daniel Oliver
Schlagzeug
Ben Anderson (seit 2015)
Ehemalige Mitglieder
Gesang
Josh Klaus (2003–2004)
Gitarre
Josh Kercheville (2003–2008)
Bass
Matt Reynolds (2003–2004)
Gesang
Travis Cox (2005–2006)
Gesang
Trey Graham (2006–2007)
Schlagzeug
Devin Travieso (2009–2011)
Schlagzeug
Paul O’Brien (2011–2015)

Nothing More ist eine US-amerikanische Alternative-Metal-Band aus San Antonio, Texas. Die Musiker haben bisher sechs Studioalben veröffentlicht.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jonny Hawkins und Mark Vollelunga lernten sich in einem Zeltlager kennen, als Hawkins dort Vollelunga Gitarre spielen hörte. Beide gingen damals noch in die siebte Klasse der High School.[1] Die beiden wurden Freunde und spielten diverse Jam Sessions während ihrer Schulzeit zusammen. 2003 gründeten beide dann offiziell die Band Nothing More. 2004 kam Bassist Daniel Oliver hinzu.

Seit der Gründung wurde die Besetzung drei Mal geändert. Jonny, Daniel und Mark waren immer Bestandteil der Band. Der erste große Umbruch geschah 2008, als der zweite Gitarrist und der damalige Sänger die Band verließen. Jonny Hawkins war zu diesem Zeitpunkt der Schlagzeuger von Nothing More, übernahm aber nach dem Ausscheiden des Sängers diese Rolle. Auf dem Album The Few Not Fleeting ist Jonny Hawkins gleichzeitig auch als Schlagzeuger tätig. 2012 ist Paul O'Brien als neuer Schlagzeuger hinzugestoßen.[2][3] Im September 2015 verließ Paul O'Brien aus persönlichen Gründen die Band und wurde durch Ben Anderson ersetzt.[4]

Von ihren ersten fünf Alben erschienen vier ohne Labelvertrag. Den Durchbruch brachte ihr 2014 bei Eleven Seven Music erschienenes Album, das sie nach sich selbst benannt haben. Es enthält die beiden Singles This Is the Time (Ballast) und Mr. MTV, die Platz 2 bzw. Platz 12 der Billboard Mainstream Rock Songs erreichten. Das Album Nothing More kam in den Billboard 200 auf Platz 33. Im April 2015 wurde das Musikvideo zum Song Jenny veröffentlicht. Dieser Titel thematisiert psychische Erkrankungen sowie Alkohol- und Drogenmissbrauch. Die Band möchte mit diesem Titel u. a. auf die bipolare affektive Störung aufmerksam machen, unter der auch Jonnys Schwester Jenna leidet.[5] Am 16. November 2015 wurde das vierte Video zu Here's to the Heartache veröffentlicht.[6]

Das 6. Album mit dem Titel ‘The Stories We Tell Ourselves’, wurde am 15. September 2017 veröffentlicht und konnte Rang 2 in der Kategorie Independent Album der Billboard Charts erreichen[7] sowie Rang 2 in der Kategorie der Album of The Year des Loudwire Magazines erreichen. Die Single ‘Go to War’ wurde als Soundtrack für einen Trailer des Films Planet der Affen ausgewählt und war 2 Wochen Lang die Nummer 1 der Active Rock Charts und Nummer 1 der Loudwire Hard Rock Songs of 2017.

Grammy Nominierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grammy Awards 2018: Best Rock Song - Go To War Best Rock Performance - Go to War Best Rock Album - The Stories We Tell Ourselves

Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um die öffentliche Aufmerksamkeit zum Thema psychische Erkrankungen weiter zu fördern, kooperiert die Band mit einigen Organisation, darunter Bring Change 2 Mind, To Write Love on Her Arms, The Jed Foundation, The International Bipolar Foundation und Young Minds.[8] Gleichzeitig nutzt Nothing More soziale Medien und ruft Betroffene dazu auf, ihre Geschichten zu teilen.

Bandmitglieder[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Musiklabel
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartsChartplatzierungenTemplate:Charttabelle/Wartung/ohne Quellen
(Jahr, Titel, Musiklabel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
US US
2004 Shelter
Eigenverlag
Erstveröffentlichung: 2004
2007 Save You / Save Me
Vestia Entertainment
Erstveröffentlichung: 5. Januar 2007
2009 The Few Not Fleeting
Vestia Entertainment
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2009
2013 Nothing More
Arms Division
US33
(3 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 11. Juni 2013
Wiederveröffentlichung 2014 über Eleven Seven
2017 The Stories We Tell Ourselves
Eleven Seven Music
US15
(1 Wo.)US
Erstveröffentlichung: 15. September 2017

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Madhatter's Bliss (EP, Eigenveröffentlichung)
  • 2006: Vandura (Kompilation, Eigenveröffentlichung)

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Interview With Jonny Hawkins Of Nothing More. In: lamusicblog.com. 25. September 2013, abgerufen am 20. März 2019.
  2. [1] auf hardrockhaven.net, abgerufen am 6. März 2015
  3. [2], auf rockrevoltmagazine.com, abgerufen am 6. März 2015
  4. Artikel auf WGRD 97.9. Abgerufen am 24. September 2015.
  5. [3] auf billboard, abgerufen am 6. April 2015
  6. Artikel auf altpress.com. Abgerufen am 18. August 2016.
  7. auf Billboard.com. Abgerufen am 12. November 2017.
  8. [4] auf kerrang, abgerufen am 24. Mai 2015

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]