Notre-Dame-de-la-Mer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Notre-Dame-de-la-Mer
Notre-Dame-de-la-Mer (Frankreich)
Notre-Dame-de-la-Mer
Region Île-de-France
Département Yvelines
Arrondissement Mantes-la-Jolie
Kanton Bonnières-sur-Seine
Gemeindeverband Portes de l’Île-de-France
Koordinaten 49° 2′ N, 1° 33′ OKoordinaten: 49° 2′ N, 1° 33′ O
Höhe 10–143 m
Fläche 8,92 km2
Einwohner 654 (1. Januar 2016)
Bevölkerungsdichte 73 Einw./km2
Postleitzahl 78270
INSEE-Code

Rathaus (Mairie) von Notre-Dame-de-la-Mer in Jeufosse (Les Coursières)

Notre-Dame-de-la-Mer ist eine französische Gemeinde mit 654 Einwohnern (Stand: 1. Januar 2016) im Département Yvelines in der Region Île-de-France und gehört zum Arrondissement Mantes-la-Jolie und zum Kanton Bonnières-sur-Seine.

Sie entstand als Commune nouvelle mit Wirkung vom 1. Januar 2019 durch die Fusion der bisherigen Gemeinden Jeufosse und Port-Villez auf der Grundlage eines Dekrets vom 27. September 2018, korrigiert am 24. Oktober 2018.

Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsteil ehemaliger
INSEE-Code
Fläche (km²) Einwohnerzahl (2016)[1]
Jeufosse (Verwaltungssitz) 78320 3,57 409
Port-Villez 78503 5,35 245

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Notre-Dame-de-la-Mer liegt etwa 50 Kilometer westnordwestlich von Paris an der Seine.

Nachbargemeinden von Notre-Dame-de-la-Mer
Vernon Giverny Limetz-Villez
Blaru Kompass Limetz-Villez, Bennecourt
La Villeneuve-en-Chevrie Bennecourt, Bonnières-sur-Seine

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jeufosse[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kirche Saint-Germain-de-Paris, seit 1926 Monument historique
  • Kapelle Notre-Dame-de-la-Mer, 1855 erbaut

Port-Villez[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Reste eines gallorömischen Oppidums und eines römischen Feldlagers
  • Kirche Saint-Pierre aus dem 12. Jahrhundert

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Notre-Dame-de-la-Mer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Einwohnerzahlen rückwirkend zum 1. Januar 2016