Nou Mestalla

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Estadio Nou Mestalla
Baustelle des Nou Mestalla im März 2013
Baustelle des Nou Mestalla im März 2013
Daten
Ort SpanienSpanien Valencia, Spanien
Koordinaten 39° 29′ 22,6″ N, 0° 23′ 47,5″ WKoordinaten: 39° 29′ 22,6″ N, 0° 23′ 47,5″ W
Eigentümer FC Valencia
Baubeginn 1. August 2007
Eröffnung Sommer 2025 (geplant)
Oberfläche Naturrasen
Architekt Reid Fenwick Asociados
ArupSport
Kapazität 49.000 Plätze (geplant)
(spätere Erweiterung auf 70.000 Plätze möglich)
Spielfläche 105 × 68 m
Heimspielbetrieb
Lage
Nou Mestalla (Valencia)
Ein früheres Modell des im Bau befindlichen Stadions

Das Nou Mestalla (valencianisch Nou Mestalla, spanisch Nuevo Mestalla) ist ein im Bau befindliches Fußballstadion im Stadtviertel Benicalap der spanischen Stadt Valencia. Der Bau wurde 2007 begonnen, musste aber im Februar 2009 wegen finanzieller Probleme des Clubs eingestellt werden. Es ist Eigentum des FC Valencia und soll dessen zukünftige Heimspielstätte werden. Die Architekten des Stadions sind Reid Fenwick Asociados und ArupSport.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeiten begannen im August 2007 und sollten im August 2010 abgeschlossen sein. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten des Klubs wegen der Weltfinanzkrise kam es jedoch Anfang 2009 zu einem Baustopp.[1] Im Dezember 2011 gab der FC Valencia eine Übereinkunft mit dem spanischen Kreditinstitut Bankia bekannt, die es dem Verein erlaubt, die Arbeiten wieder aufzunehmen. Das Stadion sollte demnach 2013 fertiggestellt werden.[2]

Da Bankia durch die spanische Finanzkrise selbst in starke Bedrängnis gekommen war, wurde dem FC Valencia im September 2012 der Kredit in dreistelliger Millionen-Höhe entzogen.[3] Im August 2014 wurden neue Kredit-Konditionen bekannt, die es ermöglichen sollen, das Stadion fertigzubauen. Zur Kostensenkung soll die Kapazität auf 62.000 Plätze gesenkt werden. Durch Reduzierung der Gewerbeflächen und der Fassade sowie der Überdachung sollen die Kosten von ca. 344 Mio.  auf 200 Mio. € gesenkt werden. Die Arena soll auch für Leichtathletik-Wettbewerbe nutzbar sein.

Das neue Stadion wird an der Avenida de las Cortes Valencianas im Stadtviertel Benicalap auf einem ehemaligen Industriegelände an der Metrostation Beniferri errichtet. In der Nähe befindet sich das 1998 eröffnete Kongresszentrum Palau de Congressos de València und die 20 Meter hohe Skulptur von Manolo ValdésLa Dama Iberica.[4]

Am 3. Oktober 2017 gab der FC Valencia bekannt, dass der Stadionbau bis zum Mai 2021 fertiggestellt werden sollte.[5]

Mitte April 2019 erklärte Generaldirektor Mateu Alemany auf einer Pressekonferenz, dass der Verkauf des Geländes, auf dem sich das Estadio Mestalla befindet, kurz vor dem Abschluss stehe. Mit dem Erlös solle der Bau des Nou Mestalla fortgesetzt werden. Der momentane Zeitplan sieht einen Fertigstellungstermin zum Saisonstart 2022/23 vor. Die Kapazität wurde von anfänglich 75.000 Zuschauer auf 61.500 Zuschauer gesenkt. Die Gesamtkosten des Baus sind nur schwer einzuschätzen.[6]

Im März 2020 musste der FC Valencia einen weiteren Rückschlag in seinem Stadionprojekt hinnehmen. Die ADU Mediterráneo zog sich von der Exklusivvereinbarung über den Verkauf des alten Stadiongeländes zurück. Der fast sichere Verkauf hätte dem Club etwa 115 bis 120 Mio. € eingebracht. Die Wohnungen, die dort entstehen sollten, waren bereits vorreserviert. ADU Mediterráneo kann laut Angaben des Clubs die vereinbarten Kaufbedingungen nicht mehr einhalten. Das Unternehmen kann das Stadiongelände weiterhin kaufen, man besitzt aber nicht mehr die Exklusivrechte. In der derzeitigen Situation könne der Verein nicht darauf warten, bis ADU Mediterráneo die Investition tätigen kann. Der FC Valencia ist wieder auf der Suche nach einem Käufer. Seit dem Baustopp 2009 versuchten insgesamt fünf Vereinspräsidenten das Projekt wieder in Gang zu bringen. Mittlerweile wurde die Platzzahl von ursprünglich 75.000 auf 55.000 herabgesetzt, soviele wie im alten Estadio Mestalla.[7]

Am 23. Juni 2022 stellte der FC Valencia überarbeitete Pläne für das Nou Mestalla vor. Das Stadion soll zunächst 49.000 Plätze erhalten. Ein Grund für die Reduzierung ist u. a. der momentane Zuschauerschnitt (Saison 2021/22: 27.349), was ein größeres Nou Mestalla nicht mal zur Hälfte füllen würde. Bei Bedarf, wie einer möglichen Fußball-Weltmeisterschaft 2030 in Spanien und Portugal, könnte es mit einer flexiblen und schnellen Erweiterung auf 70.000 Plätze ausgebaut werden. Der Club hofft auf mit der Wiederaufnahme der Arbeiten im Oktober 2022. Die Fertigstellung ist für Sommer 2025 geplant. Insgesamt wird das Projekt nach der Fertigstellung rund 350 Mio. € kosten.[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nou Mestalla – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wann wird das Nou Mestalla fertig? (Memento vom 11. Januar 2018 im Internet Archive)
  2. Saragossa mit 145 Mio. in der Kreide. "Historischer Tag": Valencia plant Stadionfertigstellung. In: kicker.de. 12. Dezember 2011, abgerufen am 25. Juni 2022.
  3. Bank entzieht FC Valencia Kredit. In: spox.de. Spox.com, 22. September 2012, abgerufen am 25. Juni 2022.
  4. La Dama Ibérica. In: valenciablog.com. 21. Februar 2007, abgerufen am 25. Juni 2022 (spanisch).
  5. Hoffnung für das Nou Mestalla? (Memento vom 5. Oktober 2017 im Internet Archive)
  6. @1@2Vorlage:Toter Link/www.stadionwelt.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: FC Valencia: Stadionbau wird wohl fortgesetzt)
  7. @1@2Vorlage:Toter Link/www.stadionwelt.de(Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiven: Rückschlag für Valencias Stadionpläne)
  8. Rob Ridley: Valencia presents Nuevo Mestalla plans, with revised capacity. In: thestadiumbusiness.com. 24. Juni 2022, abgerufen am 25. Juni 2022 (englisch).