Nový Kramolín

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nový Kramolín
Wappen von ????
Nový Kramolín (Tschechien)
Paris plan pointer b jms.svg
Basisdaten
Staat: Tschechien
Region: Plzeňský kraj
Bezirk: Domažlice
Fläche: 919,3743[1] ha
Geographische Lage: 49° 29′ N, 12° 48′ OKoordinaten: 49° 28′ 39″ N, 12° 48′ 22″ O
Höhe: 460 m n.m.
Einwohner: 223 (1. Jan. 2019)[2]
Postleitzahl: 345 33
Kfz-Kennzeichen: P
Verkehr
Straße: Klenčí pod ČerchovemPoběžovice
Bahnanschluss: Domažlice–Tachov
Struktur
Status: Gemeinde
Ortsteile: 1
Verwaltung
Bürgermeister: Jan Buršík (Stand: 2013)
Adresse: Nový Kramolín 13
344 01 Domažlice 1
Gemeindenummer: 554057
Website: www.novykramolin.cz

Nový Kramolín (deutsch Neugramatin) ist eine westböhmische Gemeinde im Okres Domažlice.[3]

Nový Kramolín

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nový Kramolín liegt an der Eisenbahnlinie PoběžoviceDomažlice etwa vier Kilometer südlich von Poběžovice. In der Umgebung von Nový Kramolín gibt es Feldspatvorkommen.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nachbargemeinden (im Uhrzeigersinn) sind: Vlkanov, Otov, Pařezov, Postřekov und Mnichov u Poběžovic.


Mnichov u Poběžovic
6 km

Vlkanov
2 km

Otov
4 km

Postřekov
3 km
Nachbargemeinden
Pařezov
3 km

Postřekov
3 km

Postřekov
3 km

Postřekov
3 km

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nový Kramolín (ebenso wie Starý Kramolín) wurde 1379 im Bernaregister erstmals schriftlich erwähnt.[4]

1656 hatte Neugramatin 11 Bauern, 10 Chalupner, 7 Gärtner, 60 Gespanne, 44 Kühe, 84 Stück Jungvieh, 90 Schafe und 103 Schweine.[5]

1789 hatte Neugramatin 33 Häuser beim Kammeradministrationsgut Stockau wovon jedoch die Hälfte nach Ronsperg gehörte. 1839 gab es in Neugramatin 41 Häuser und 279 Einwohner. Neugramatin war nach Schüttwa eingepfarrt und eingeschult, erhielt aber 1891 eine eigene Schule. 1913 zählte Neugramatin 42 Häuser, 279 Einwohner, einen Kaufladen und zwei Gasthäuser.[4]

Kapelle in Nový Kramolín an der Straße nach Vlkanov

Nach dem Münchner Abkommen wurde Neugramatin dem Deutschen Reich zugeschlagen und gehörte bis 1945 zum Landkreis Bischofteinitz.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die Gemeinde Nový Kramolín sind keine Ortsteile ausgewiesen. Grundsiedlungseinheiten sind Nový Kramolín und Valtířov (Waltersgrün)[6].

Das Gemeindegebiet gliedert sich in die Katastralbezirke Nový Kramolín und Valtířov u Nového Kramolína.[7]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf dem Dorfplatz steht eine Dreifaltigkeitssäule aus dem Jahr 1730. An der Straße nach Vlkanov gibt es eine barocke Kapelle und an der Straße nach Pařezov und Otov ein Standbild des heiligen Nepomuks.[4]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler, Eichstätt 1967

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nový Kramolín – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.uir.cz/obec/554057/Novy-Kramolin
  2. Český statistický úřad – Die Einwohnerzahlen der tschechischen Gemeinden vom 1. Januar 2019 (PDF; 0,8 MiB)
  3. cz:Nový Kramolín
  4. a b c Josef Bernklau, Georg Malzer: Neugramatin. In: Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler, Eichstätt 1967, S. 260, 261.
  5. Die Steuerrolle 1654. In: Franz Liebl, Heimatkreis Bischofteinitz (Hrsg.): Unser Heimatkreis Bischofteinitz. Brönner & Daentler, Eichstätt 1967, S. 91, 97.
  6. http://www.uir.cz/zsj-obec/554057/Obec-Novy-Kramolin
  7. http://www.uir.cz/katastralni-uzemi-obec/554057/Obec-Novy-Kramolin