Novavax

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Novavax, Inc.

Logo
Rechtsform Inc.
ISIN US6700024010
Gründung 1987
Sitz Gaithersburg, Maryland
Leitung Stanley C. Erck (CEO)
Mitarbeiterzahl 791[1]
Umsatz 476 Mio. US-Dollar[2]
Branche Biotechnologie
Website www.novavax.com
Stand: 31. Dezember 2020

Novavax ist ein US-amerikanisches Pharmaunternehmen, das auf die Entwicklung von Impfstoffen spezialisiert ist. Es hat seinen Hauptsitz in Gaithersburg in Maryland und zusätzliche Einrichtungen in Rockville (Maryland) und Uppsala (Schweden). Novavax ist am NASDAQ gelistet.

Unternehmenshintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Produktpipeline des Unternehmens konzentriert sich auf eine Reihe von Infektionskrankheiten mit Impfstoffkandidaten in der klinischen Entwicklung für das Respiratory Syncytial Virus (RSV), die saisonale Grippe, die pandemische Grippe und das Ebola-Virus. Im Jahr 2015 erhielt das Unternehmen einen Zuschuss in Höhe von 89 Millionen US-Dollar von der Bill & Melinda Gates Foundation, um die Entwicklung eines Impfstoffs gegen das Respiratory-Syncytial-Virus für Kleinkinder durch mütterliche Immunisierung zu unterstützen.[3] 2019 scheiterte die Entwicklung eines Impfstoffes gegen das Respiratory Syncytial Virus allerdings ein zweites Mal.[4]

Nuvaxovid (NVX-CoV2373)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Januar 2020 kündigte Novavax die Entwicklung eines Impfstoffkandidaten mit dem Namen NVX-CoV2373 zur Hemmung von SARS-CoV-2 an, der im Wettbewerb mit Dutzenden anderer Unternehmen um die Entwicklung eines Impfstoffs steht. Es handelt sich hierbei um einen Proteinimpfstoff mit einem neuartigen Matrix M1 genannten Adjuvans.[5] Im März 2020 kündigte Novavax eine Zusammenarbeit mit Emergent BioSolutions für die präklinische und frühe Humanforschung an dem Impfstoffkandidaten an. Im Rahmen der Partnerschaft wird Emergent BioSolutions den Impfstoff in ihrem Werk in Baltimore im großen Maßstab herstellen.[6] Im Juli 2020 erhielt Novavax dafür 1,6 Milliarden US-Dollar von der amerikanischen Regierung. Bis Anfang 2021 sollten 100 Millionen Impfdosen produziert werden.[7] Die Europäische Kommission schloss am 4. August 2021 mit Novavax einen Vertrag über die Lieferung von bis zu 100 Millionen Impfstoffdosen, mit einer Option auf weitere 100 Millionen Dosen.[8] Verhandlungen dazu reichen bis wenigstens Anfang 2021 zurück.[9]

Die Europäische Arzneimittel-Agentur EMA hat im November 2021 mit der Bewertung eines Antrags auf bedingte Zulassung von Nuvaxovid (NVX-CoV2373) von Novavax begonnen.[10] Dies geschieht über ein beschleunigtes Verfahren. Laut EMA könnte eine Stellungnahme zur Zulassung innerhalb weniger Wochen abgegeben werden, wenn die vorgelegten Daten hinreichend belastbar und vollständig sind, um die Wirksamkeit, Sicherheit und Qualität des Impfstoffs zu belegen.[11]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. https://ir.novavax.com/static-files/576c461a-c3af-4c3e-bf9a-ecc9cf251d1c
  2. Novavax Revenue 2006-2020 | NVAX. Abgerufen am 29. April 2021 (englisch).
  3. Novavax Inc. receives grant worth up to $89 million grant from Bill and Melinda Gates Foundation - Washington Business Journal. In: Washington Business Journal. (bizjournals.com [abgerufen am 7. Juli 2020]).
  4. Contributor George Budwell The Motley Fool: 3 Top Biotech Picks for 2020. Abgerufen am 7. Juli 2020 (englisch).
  5. Dr Roland Mühlbauer, Katrin Andre,Dr Achim Gerald Schneider, Ilona Stüß: Novavax: Steht die Zulassung kurz bevor? 5. August 2021, abgerufen am 22. November 2021.
  6. Robert McCartney: Maryland plays an outsized role in worldwide hunt for a coronavirus vaccine. In: washingtonpost.com. Abgerufen am 7. Juli 2020 (englisch).
  7. Novavax erhält 1,6 Milliarden Dollar für Impfstoff. 7. Juli 2020, abgerufen am 7. Juli 2020.
  8. Coronavirus: Kommission genehmigt neuen Vertrag über einen potenziellen COVID-19-Impfstoff mit Novavax. 4. August 2021, abgerufen am 23. November 2021.
  9. Pressekonferenz zur aktuellen Corona-Lage u. a. mit Spahn, Wieler, Cichutek. In: youtube.com. 30. Januar 2021, abgerufen am 30. Januar 2021 (Zeitindex 1:08:34 ff.): „Mit Novavax finden Verhandlungen statt der Europäischen Kommission. Es ist auch schon in Abfrage, welcher Mitgliedsstaat wie viel ordern möchte. Und auch die Bundesrepublik Deutschland wird sich, wie an jeder Bestellung auf europäischer Ebene so beteiligen, dass es zu Bestellungen kommen kann. Also in einem großen Volumen.“
  10. Antrag auf bedingte Zulassung des COVID-19-Impfstoffs Nuvaxovid von Novavax gestellt. In: pei.de. 17. November 2021, abgerufen am 21. November 2021.
  11. EMA receives application for conditional marketing authorisation of Novavax’s COVID-19 vaccine, Nuvaxovid, PM EMA vom 17. November 2021, abgerufen am 19. November 2021.