Novotel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Logo der Hotelkette
Novotel und Ibis am Hauptbahnhof von Wien (2017)

Novotel ist eine international tätige Hotelkette.[1] Sie wurde 1967 gegründet und bildet den Ursprung des französischen Konzerns AccorHotels[2][3] Die Novotel-Hotels zählen zur gehobenen Mittelklasse und haben meist drei oder vier Sterne.[4]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1967 gründeten Paul Dubrule und Gerard Pélisson ein Unternehmen für den Betrieb von Hotels. Das erste Haus eröffnete im selben Jahr am Flughafen Lille unter der Marke „Novotel“.[5] Bei der Konzeption ließen sich die Gründer von US-amerikanischen Hotels leiten, die in Vorstädten oder an größeren Autobahnen angesiedelt waren.[6] Zu diesem Zeitpunkt wurde die französische Hotellerie von Budget- und Luxus-Häusern bestimmt, ein Angebot im mittleren Preisbereich war noch kaum verfügbar.[7] Novotel konnte sich erfolgreich im Markt etablieren, in den ersten fünf Jahren wurden 23 Häuser eröffnet.[8] Mit Novotel, Mercure und Ibis stieg AccorHotels bis Ende der 1970er Jahre zum Marktführer in Europa auf.[9]

Novotel expandierte in den 1980er Jahren nicht nur in Frankreich, sondern auch darüber hinaus, unter anderem in Deutschland.[10][11] Schrittweise wandelte sich das Konzept der Kette: Während man zuvor verkehrsgünstig gelegene Standorte bevorzugte, eröffnete Novotel in den 1980er Jahren zunehmend Häuser in Stadtzentren.[12] Tagungen gewannen an Bedeutung für das Geschäft,[13] außerdem wurde die Ausstattung der Häuser aufgewertet.[12] Die Veränderungen führten dazu, dass Geschäftsreisende den größten Teil der Gäste stellten.[14] Nach dem Mauerfall weitete AccorHotels sein Geschäft auf die neuen Bundesländer und andere osteuropäische Staaten aus. Dies betraf auch die Expansion von Novotel.[15][16]

Anfang der 1990er Jahre zählte Novotel weltweit rund 37.000 Zimmer in 267 Hotels. Man konzentrierte sich vor allem auf den Neubau von Hotels, um einen europaweit einheitlichen Standard sicherzustellen.[17] Als eine der ersten Hotelketten schaffte Novotel Messepreise ab.[18] 1993 führte man ein neues Corporate Design ein und forcierte die Print- und TV-Werbung, um die Marke noch stärker in den Kernmärkten zu verankern.[19][20] Zusätzlich fuhr Novotel die zentrale Steuerung seiner Hotels zurück, sodass die einzelnen Häuser unabhängiger agieren konnten.[21] 1997 startete Novotel abermals eine umfassende Modernisierung seiner deutschen und österreichischen Standorte.[22]

Im Jahr 2000 eröffnete Novotel das erste reine Business-Hotel in Singapur.[23] Parallel richtete sich die Kette wieder stärker auf Touristen aus, etwa durch spezielle Wochenendtarife.[24][25][26] 2002 beteiligte sich Accor an Dorint, wodurch einige Häuser den Namen „Dorint Novotel“ erhielten.[27] Nach der Trennung beider Unternehmen im Jahr 2007 wurde dieser wieder gestrichen.[28] Im selben Jahr leitete die Hotelkette mit Eröffnung des Novotel am Flughafen München eine weitere Phase der Expansion ein.[29] Seit 2010 gehören auch Hotels, die ausschließlich Suiten anbieten, zu Novotel. Zunächst unter der Marke „Suitehotel“, firmierte die Kette dann als „Suite Novotel“ und tritt heute als „Novotel Suites“ auf.[30][31]

Seit einigen Jahren spielt die Digitalisierung auch bei Novotel eine wichtige Rolle: In Kooperation mit Microsoft entwickelte man ein Hotelzimmer der Zukunft, das etwa die Steuerung von Musik oder den Abruf von Nachrichten über Gesten ermöglicht.[32] Außerdem sind die öffentlichen Bereiche beispielsweise mit einem Surface-Tisch und einer Xbox 360 ausgestattet.[33] Die Hotelkette führte ein modulares Reservierungssystem ein, über das Gäste einen späten Check-out und andere individuelle Leistungen online buchen können.[34]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Novotel verfügt über rund 450 Hotels in 60 Ländern, davon sind 32 Häuser Novotel Suites.[35] Sie werden sowohl selbst als auch von Franchisenehmern betrieben.[36] Der regionale Schwerpunkt befindet sich traditionell in Europa, wenngleich Novotel auf allen Kontinenten präsent ist.[4] Die Ausstattung der Hotels entspricht der gehobenen Mittelklasse. Novotel richtet sich sowohl an Geschäftsreisende als auch an Familien mit Kindern.[35] Das Flaggschiff der Kette eröffnete Mitte 2017 im Canary Wharf in London.[37] Im Rahmen des Nachhaltigkeitsprogramms „Planet 21“[38] wurde es beispielsweise mit einem Kräutergarten und einen Bienenstock ausgestattet.[39]

Zum sozialen Engagement von Novotel zählt unter anderem das Sponsoring des luxemburgischen Volleyballwettbewerbs „Novotel Cup“.[40]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Yair Aharoni, Lilach Nachum: Globalization of Services: Some Implications for Theory and Practice. Routledge, 2000, S. 338 (englisch).
  2. Christiane Gensrich: Neuer Herr über 181 Betten. In: Frankfurter Neue Presse. 21. März 2007, S. 9.
  3. Company Information. In: Infogreffe. Abgerufen am 9. Januar 2017 (englisch).
  4. a b AccorHotels. Abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
  5. International Directory of Company Histories. Band 27. St. James Press, 1999, S. 9 (englisch).
  6. Paul Dubrule & Gérard Pélisson. Co-Founders of Accor Group. University of Houston; abgerufen am 9. Januar 2017 (englisch).
  7. Hoover’s Handbook of World Business. Reference Press, 2011, S. 21 (englisch).
  8. French Company Handbook. International Herald Tribune, 1992, S. 14 (englisch).
  9. Petra Porzelt: Standortplanung von Hotelunternehmungen. Diplomica Verlag, Hamburg 1999, ISBN 978-3-8386-1748-0, S. 52.
  10. Drei neue Novotels in Frankreich. In: Handelsblatt. 5. Juni 1987, S. 6.
  11. Novotel dreht voll auf. In: WirtschaftsWoche. 20. Februar 1987, S. 9.
  12. a b Neue Novotels jetzt auch im Stadtzentrum. In: Handelsblatt. 25. Juli 1986, S. 6.
  13. Handelsblatt-Serie: Das richtige Haus für jeden Tagungszweck. In: Handelsblatt. 24. Februar 1989, S. 10.
  14. Novotel: Erfolg mit Mittelklasse-Hotels. Geschäftsreisende machen den überwiegenden Teil der Gäste aus. In: Handelsblatt. 12. Dezember 1989, S. 16.
  15. Accor-Hotelgruppe baut in der DDR. In: Handelsblatt. 26. März 1990, S. 20.
  16. Accor wächst auch ausserhalb Frankreichs. In: Handelsblatt. 27. September 1991, S. 16.
  17. Europaweit einheitlicher Standard. Jedes Jahr ein Neubau in Deutschland. In: Handelsblatt. 26. Februar 1991, S. 16.
  18. Novotel schafft die Messepreise ab. In: Handelsblatt. 15. März 1991, S. 12.
  19. Hotels setzen auf Markenpolitik. In: Horizont. 10. Dezember 1993, S. 14.
  20. Accor forciert Hotelwerbung. In: Horizont. 28. April 1995, S. 6.
  21. Abkehr von zentraler Steuerung. Mit Preissenkungen soll Belegung gehalten werden. In: Handelsblatt. 15. Februar 1994, S. 13.
  22. Umfangreiche Renovierungen. Rasante Entwicklung in Deutschland erwartet. In: Handelsblatt. 12. März 1997, S. 14.
  23. Novotel eröffnet erstes Business Hotel in Singapur. In: Handelsblatt. 10. März 2000, S. 64.
  24. Novotel bietet günstige Wochenendtarife. 30. Mai 2000, S. 64.
  25. Novotel-Hotels günstiger an Feiertagen. In: Handelsblatt. 2. Oktober 2000, S. 64.
  26. Wochenendschnäppchen: Novotel mit speziellen Familien-Angeboten. In: Nordkurier. 26. Januar 2002.
  27. Heinz Horrmann: Französische Accor-Gruppe steigt bei Dorint-Hotels ein. In: Die Welt. 22. August 2002, S. 9.
  28. Gisela Reiners: Novotel von Accor streicht „Dorint“ aus dem Namen. In: Die Welt. 21. April 2007, S. 37.
  29. Astrid Filzek-Schwab: Novotel will neue Maßstäbe setzen. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 8. September 2007, S. 28.
  30. Accor: Suitehotel wird Suite Novotel. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 7. Juli 2010; abgerufen am 20. Juli 2017.
  31. Novotel Suites bags distinction. In: Philippine Daily Inquirer. 29. April 2017 (englisch).
  32. Vision: Wie sich Novotel das Hotel der Zukunft vorstellt. In: Welt Online. 17. Januar 2012; abgerufen am 20. Juli 2017.
  33. Hotelzimmer der Zukunft: Novotel kooperiert mit Microsoft. In: Immobilien Zeitung. 9. Dezember 2011 (ahgz.de [abgerufen am 20. Juli 2017]).
  34. Nathalie Kopsa: „Mehrwert für Gäste schaffen“. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 23. Februar 2013, S. 17.
  35. a b Our Brands & Services: Novotel. AccorHotels Group; abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
  36. Armin Leberzammer: „Konkurrenz belebt die Glieder“. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 30. Januar 2016, S. 23.
  37. Alexandra Leibfried: Hoch, höher, Hotel. In: Allgemeine Hotel- und Gastronomie-Zeitung. 6. Mai 2017, S. 4.
  38. Glenn Hasek: Accor's Planet 21 program brings sustainability to all of its hotels. In: GreenBiz. 17. April 2012; abgerufen am 8. August 2017 (englisch).
  39. Angelina Villa-Clarke: Say Hello To London’s Coolest New Hotel: The Novotel London Canary Wharf. In: Forbes. 10. Juli 2017; abgerufen am 20. Juli 2017 (englisch).
  40. Novotel Cup bleibt in der Coque. In: Luxemburger Tageblatt. 19. Mai 2016.