Now, Diabolical

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Now, Diabolical
Studioalbum von Satyricon
Veröffentlichung 24. April 2006 (Europa)
13. Juni 2006 (Amerika)
Label Roadrunner Records
Century Media Records
Format CD
Genre Metal, Rock
Anzahl der Titel 9
Laufzeit 47:46

Besetzung

Chronologie
Volcano
2002
Now, Diabolical My Skin Is Cold
2008

Now, Diabolical ist das sechste Album der norwegischen Metal-Band Satyricon.

Entstehung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album wurde von Mike Frazier gemixt. Die Band wollte „wirklich gute und kräftige Lieder“ aufnehmen.[1]

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Album basiert musikalisch auf einfachem Rock mit melodischen Riffs und vielen Hooklines.[2] Das Schlagzeugspiel besteht, was untypisch für das Genre ist, nicht aus Blastbeats. Es ist technisch sehr einfach gehalten, aber dennoch stark akzentuiert.[3] Der Gesang ist guttural, aber gut zu hören.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Now, Diabolical rief sehr gemischte Reaktionen hervor. Während beispielsweise die Website chroniclesofchaos.com das erste Riff mit dem einer „drittklassigen Metallica-Coverband“ vergleicht[4], ist ein anderer Rezensent der Meinung, der einzige Nachteil des Albums sei seine Kürze[5].

Das Album erreichte Platz 2 der norwegischen Charts, auch in den finnischen und schwedischen Charts war es vertreten.[6]

Titelliste[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Now, Diabolical – 5:30
  2. K.I.N.G. – 3:36
  3. The Pentagram Burns – 5:38
  4. A New Enemy – 5:47
  5. The Rite of Our Cross – 5:45
  6. That Darkness Shall Be Eternal – 4:46
  7. Delirium – 5:38
  8. To the Mountains – 8:09
  9. Storm (of the Destroyer) (Century Media America CD, Roadrunner Japan CD & Vinyl LP Bonustrack) – 2:50

Single-Auskopplung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum Album erschien eine auf 1000 Kopien limitierte Single in Norwegen. Sie enthielt zwei Lieder, das Video zum Titellied wurden im Norwegischen Fernsehen und bei MTVs Headbangers Ball gezeigt.

  1. K.I.N.G - 3:36
  2. Storm (of the Destroyer) - 2:48

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. David E. Gehlke: Interview mit Frost (Abgerufen am 1. Mai 2010)
  2. Chad Bowar: Satyricon - Now, Diabolical (Abgerufen am 1. Mai 2010)
  3. Scott Alisoglu: Satyricon - Now, Diabolical (Abgerufen am 1. Mai 2010)
  4. James Montague: Satyricon - Now, Diabolical (Abgerufen am 2. Mai 2010)
  5. Ole Kristian Mastadøy: Review of Now, Diabolical by Satyricon (Memento vom 17. November 2006 im Internet Archive) (Abgerufen am 2. Mai 2010)
  6. Now, Diabolical bei norwegiancharts.com (Abgerufen am 5. Mai 2010)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]