Now and Then – Damals und heute

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Now and Then – Damals und heute
Originaltitel Now and Then
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 1995
Länge 100 Minuten
Altersfreigabe FSK 6
Stab
Regie Lesli Linka Glatter
Drehbuch I. Marlene King
Produktion Demi Moore,
Suzanne Todd
Musik Cliff Eidelman
Kamera Ueli Steiger
Schnitt Jacqueline Cambas
Besetzung

Now and Then – Damals und heute ist ein US-amerikanischer Spielfilm aus dem Jahr 1995. Demi Moore, Melanie Griffith, Rosie O’Donnell und Rita Wilson spielen die erwachsenen vier Freundinnen, die sich als Jugendliche, verkörpert von Gaby Hoffmann, Thora Birch, Christina Ricci und Ashleigh Aston Moore, ewige Freundschaft geschworen hatten. Als sie sich nach zwanzig Jahren wiedertreffen, finden sie durch ihre gemeinsame Vergangenheit erneut zueinander.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anlässlich der Geburt ihres Kindes trifft sich die werdende Mutter Chrissy DeWitt mit ihren alten Jugendfreundinnen Samantha, Teeny und Roberta in ihrer alten Heimatstadt wieder. Das Quartett begibt sich zum ehemaligen Sammelpunkt, einem Baumhaus, und schwelgt in Erinnerungen an frühere Zeiten.

Im Sommer 1970 waren die vier Mädchen unzertrennlich und verbrachten ihre Ferien mit Schwimmen, Radtouren, Wahrheit-oder-Pflicht-Spielen und Geisterbeschwörungen. Nebenbei zofften sie sich mit den örtlichen Jungs und spielten sich mit diesen Streiche, während gleichzeitig ihr Interesse am anderen Geschlecht wuchs. Roberta bekam ihren ersten Kuss von einem Jungen und versuchte so, mit dem Jahre zurückliegenden Tod ihrer Mutter fertigzuwerden. Samantha indessen erlebte die Scheidung ihrer Eltern. Das große Ereignis des Sommers war aber die Aufklärung eines ungeklärten Mordes an einem Jungen, „Dear Johnny“, vor über 25 Jahren.

Der Film endet mit der Geburt von Chrissys Tochter, die von Roberta entbunden worden ist, im Kreis ihrer Freundinnen.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Filmzeitschrift Cinema war der Ansicht, dass „die Rahmenhandlung etwas nerv[e], aber die Rückblende […] eine bittersüße Mädchen-Variante von ‚Stand by Me‘, [sei], charmant und lebendig.“ Es wird das „Fazit“ gezogen: „Ein Loblied auf die Frauenfreundschaft.“[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gaby Hoffmann, Thora Birch, Christina Ricci und Ashleigh Aston Moore wurden für den Young Artist Award nominiert.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ursprünglich wurde der Film unter dem Titel The Gaslight Addition gedreht. Er wird auch als feministische Variante des Films „Stand by me“ angesehen.[1]
  • Die Szene, in der die vier Mädchen einen Jahrmarkt zur Finanzierung ihres Baumhauses veranstalten, hat keinen Eingang in die Endfassung gefunden.
  • Samanthas kleine Schwester wird von Demi Moores Tochter Rumer Willis verkörpert. Demi Moore spielt die erwachsene Samantha.[2]
  • Die Figur der Roberta Martin war lesbisch angelegt und wurde auch so gedreht. Bei Testvorführungen in den Vororten von Chicago flippten die Zuschauer immer wieder aus, als Gynäkologin Roberta ihre Freundin Chrissy untersuchte. Sie stießen sich daran, dass eine Lesbe eine Vagina anschaute. So wurde der Film in letzter Minute geändert und eine Zeile hinzugefügt um die sexuelle Orientierung Robertas klarzustellen. Chrissy sagt nun zur Gruppe „Roberta, for example, has chosen to be alternative. She lives in sin with her boyfriend, but she is still normal.“ (deutsch: „Roberta zum Beispiel hat gewählt alternativ zu sein. Sie lebt in Sünde mit ihrem Freund, aber sie ist immer noch normal.“) Rosie O’Donnell war verärgert über die Änderung.[3]

Der Film erschien am 30. Januar 2002 auf DVD, Herausgeber: Studio VCL Communications.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Now and Then – Damals und heute bei Cinema.de. Abgerufen am 7. Mai 2013.
  2. Now and Then – Damals und heute – Fakten bei filmfreunde.net (Memento vom 3. Juli 2013 im Webarchiv archive.is)
  3. Leanne Aguilera: EXCLUSIVE: Rosie O'Donnell's Character in 'Now and Then' Was Supposed to Be Gay. Here's Why It Was Changed. In: Entertainment Tonight / Yahoo! News. 20. Oktober 2015, abgerufen am 27. August 2016 (englisch).
  4. Now and Then – Damals und heute bei digitalvd.de. Abgerufen am 7. Mai 2013.