Nowaja Usman

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dorf
Nowaja Usman
Новая Усмань
Flagge
Flagge
Föderationskreis Zentralrussland
Oblast Woronesch
Rajon Nowaja Usman
Innere Gliederung 2 Landgemeinden
Oberhaupt Alexander Rasumny
Wiktor Gudkow
Gegründet 1601
Frühere Namen Usman Sobakina (bis 1928)
Bevölkerung 29.270 Einwohner
(Stand: 14. Okt. 2010)[1]
Höhe des Zentrums 110 m
Zeitzone UTC+3
Telefonvorwahl (+7) 47341
Postleitzahl 396310–396311
Kfz-Kennzeichen 36, 136
OKATO 20 225 891 001
Geographische Lage
Koordinaten 51° 39′ N, 39° 25′ OKoordinaten: 51° 39′ 0″ N, 39° 25′ 0″ O
Nowaja Usman (Europäisches Russland)
Red pog.svg
Lage im Westteil Russlands
Nowaja Usman (Oblast Woronesch)
Red pog.svg
Lage in der Oblast Woronesch
Liste großer Siedlungen in Russland

Nowaja Usman (russisch Но́вая Усма́нь) ist ein großes Dorf (selo) in der Oblast Woronesch (Russland) mit 29.270 Einwohnern (Stand 14. Oktober 2010).[1]

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt im südlichen Zentralrussland knapp 15 Kilometer östlich des Zentrums der Oblasthauptstadt Woronesch, am Flüsschen Usmanka (auch Usman), das nordwestlich in den Don-Nebenfluss Woronesch mündet.

Nowaja Usman ist Verwaltungszentrum des gleichnamigen Rajons Nowaja Usman. Das Dorf selbst ist wegen seiner Größe in zwei Landgemeinden (selskoje posselenije) mit getrennten Verwaltungen aufgeteilt, und hat daher zwei Dorfoberhäupter. Die Ortsteile liegen räumlich etwas voneinander getrennt, einer an der Usmanka, hauptsächlich an deren rechten Ufer, der andere weiter südöstlich an der Fernstraße M4. Die Ortsteile heißen entsprechend Erste und Zweite Landgemeinde Nowaja Usman (Nowousmanskoje 1-oje bzw. 2-oje selskoje posselenije).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kirche der Ikone der Gottesmutter von Kasan in Nowaja Usman

In diesem – nach archäologischen Funden in der Ortsumgebung – bereits seit 4000 Jahren von Skythen, Sarmaten, Petschenegen und Polowezern (Kiptschak) bewohnter Gebiet ließ der Woronescher Woiwode Sobakin in den Jahren 1601 bis 1602 Bauern ansiedeln. Der Ort erhielt nach seinem Gründer später den Namen Usman Sobakina („Sobakins Usman“).

Im 17. Jahrhundert führte die Belgoroder Verteidigungslinie an der damaligen Südgrenze des Russischen Reiches durch das Gebiet; das Dorf selbst taucht in Dokumenten als wichtige administrative Einheit auf (Usmanski stan). Aus dem Dorf stammten die Eltern des Anführers des Kosaken- und Bauernaufstandes von 1670 Stepan „Stenka“ Rasin, wie auch ein anderer Anführer des Aufstandes, Rasins Onkel Nikifor Tschertok.

1781 wurde die Postroute Woronesch–Tambow durch das Dorf geführt und eine Poststation errichtet.

1928 wurde der Ort Verwaltungszentrum eines neugegründeten Rajons und erhielt zugleich nach den Gepflogenheiten der sowjetischen Ära anstelle des alten Namens mit negativer Konnotation (Sobakin ist abgeleitet von sobaka, Hund) den heutigen, „optimistischeren“ („Neue(s) Usman“).

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Usmanka bei Nowaja Usman
Jahr Einwohner
1939 10.419
1959 3.715
1970 8.578
1979 10.672
1989 18.223
2002 22.476
2010 29.270

Anmerkung: Volkszählungsdaten

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nowaja Usman steht die Kirche der Ikone der Gottesmutter von Kasan (церковь Казанской иконы Божьей Матери/zerkow Kasanskoi ikony Boschjei Materi) von 1870.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf ist Zentrum eines Landwirtschaftsbetriebes mit einer Reihe von Betrieben zur Verarbeitung landwirtschaftlicher Güter, so einer Ölmühle der Firma OLSAM, die täglich bis zu 150 Tonnen Sonnenblumenöl produziert. Daneben gibt es kleinere Unternehmen, die Plastikerzeugnisse und Spiegel herstellen, sowie eine Druckerei.

Nowaja Usman liegt an der Fernstraße M4, die von Moskau über Woronesch nach Rostow am Don und weiter nach Noworossijsk am Schwarzen Meer führt. Von dieser zweigt hier die Regionalstraße R193 nach Tambow ab.

Die Eisenbahnstrecke Moskau–Rostow verläuft durch die Woronescher Stadtteile links des Woronesch-Flusses; hier liegt in knapp zehn Kilometer Entfernung von Nowaja Usman die nächstgelegene Bahnstation Pridatscha.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Itogi Vserossijskoj perepisi naselenija 2010 goda. Tom 1. Čislennostʹ i razmeščenie naselenija (Ergebnisse der allrussischen Volkszählung 2010. Band 1. Anzahl und Verteilung der Bevölkerung). Tabellen 5, S. 12–209; 11, S. 312–979 (Download von der Website des Föderalen Dienstes für staatliche Statistik der Russischen Föderation)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nowaja Usman – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien