Nowitzki. Der perfekte Wurf

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Film
OriginaltitelNowitzki. Der perfekte Wurf
Produktionsland Deutschland
Originalsprache Deutsch, Englisch
Erscheinungsjahr 2014
Länge 105 Minuten
Altersfreigabe FSK 0[1]
Stab
Regie Sebastian Dehnhardt
Drehbuch Sebastian Dehnhardt
Produktion Leopold Hoesch
Musik Stefan Ziethen
Kamera Johannes Imdahl
Schnitt André Hammesfahr
Besetzung

Nowitzki. Der perfekte Wurf ist ein Kino-Dokumentarfilm des deutschen Regisseurs Sebastian Dehnhardt aus dem Jahr 2014 über den Basketball-Spieler Dirk Nowitzki. Seine Weltpremiere feierte der Film am 16. September 2014 im Cinedom Köln.

Inhalt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erzählt den Weg Dirk Nowitzkis aus Würzburg von einer Schulturnhalle über den NBA-Draft bis an die Weltspitze des Basketballs in die NBA. Der Film zeigt das Sportlerleben Nowitzkis – von seiner Entdeckung bis zur NBA-Meisterschaft mit den Dallas Mavericks 2011. Dabei erhält der Zuschauer einen Einblick in die Welt des US-amerikanischen Profisports.

Es kommen dabei u. a. seine Eltern, seine Schwester, sein Mentor Holger Geschwindner, seine Trainer, insbesondere Don Nelson, der Teaminhaber Mark Cuban, seine Mitspieler und Gegner wie Kobe Bryant in ausführlichen Interviews zu Wort.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film ist eine Produktion von Broadview TV, gefördert mit Mitteln der Film- und Medienstiftung NRW und des Deutschen Filmförderfonds. Für den internationalen Vertrieb des Filmes konnten im Sommer 2014 über den Online Kreditmarktplatz Zencap innerhalb von 24 Stunden 100.000 Euro finanziert werden.

Im Abspann wurde das Lied All Night von Parov Stelar verwendet.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der film-dienst bezeichnete den Film als „routiniert erzählte Dokumentation“ auf Grundlage von „sorgfältig recherchiert[em] Archivmaterial“. Kritisiert wurde jedoch, dass die Sportart an sich eine „Randnotiz“ bleibe, ebenso wie „Rückschläge und fragwürdige Kapitel in Nowitzkis Karriere“.[2]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt eine Nominierung beim Deutschen Filmpreis 2015 in der Kategorie Bester programmfüllender Dokumentarfilm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Nowitzki. Der perfekte Wurf. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, September 2014 (PDF; Prüf­nummer: 146 341-a K).
  2. Tim Slagmann: Nowitzki. Der perfekte Wurf. film-dienst 19/2014, abgerufen am 16. September 2014.