Nowogród Bobrzański

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nowogród Bobrzański
Wappen von Nowogród Bobrzański
Nowogród Bobrzański (Polen)
Nowogród Bobrzański
Nowogród Bobrzański
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Lebus
Powiat: Zielona Góra
Fläche: 14,63 km²
Geographische Lage: 51° 48′ N, 15° 14′ OKoordinaten: 51° 48′ 0″ N, 15° 14′ 0″ O
Einwohner: 5147
(30. Jun. 2015)[1]
Postleitzahl: 66-010
Telefonvorwahl: (+48) 68
Kfz-Kennzeichen: FZI
Wirtschaft und Verkehr
Straße: ŻaryZielona Góra
Schienenweg: ŻaryZielona Góra
Nächster int. Flughafen: Zielona Góra-Babimost
Gmina
Gminatyp: Stadt- und Landgemeinde
Gminagliederung: 27 Ortschaften
Fläche: 259,41 km²
Einwohner: 9455
(30. Jun. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 36 Einw./km²
Gemeindenummer (GUS): 0809053
Verwaltung (Stand: 2011)
Bürgermeister: Andrzej Bawłowicz
Adresse: ul. Słowackiego 11
66-010 Nowogród Bobrzański
Webpräsenz: www.nowogrodbobrz.pl



Nowogród Bobrzański [nɔˈvɔgrut bɔˈbʒansci] (deutsch Naumburg am Bober) ist eine niederschlesische Kleinstadt am Ostufer des Bober. Sie liegt heute im Westen Polens und gehört zum Kreis Grünberg (Powiat Zielonogórski) in der Woiwodschaft Lebus (Województwo Lubuskie).

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Stadt wurde 1202 gegründet und erhielt im 13. Jahrhundert das Stadtrecht. In der Stadt bestand vom 13. Jahrhundert an ein Kloster der Augustiner-Chorherren.

Die östlich von Sommerfeld (Lubsko) gelegene Stadt hatte 1250 Einwohner im Jahr 1939. Seit 1945 gehört Naumburg zu Polen. Nach Kriegsende wurde Naumburg beinahe völlig zerstört und verlor bis 1988 die Stadtrechte.

Seit 1988 ist die Stadt vereinigt mit der am westlichen Boberufer in der Niederlausitz gelegenen Stadt Krzystkowice (Christianstadt).

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Mariä Himmelfahrt mit Pfarrhaus in Naumburg am Bober
  • Mariä-Himmelfahrt-Kirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Pfarrhaus aus dem 17. Jahrhundert
  • St.-Bartholomäus-Kirche aus dem 13. Jahrhundert
  • Alte ehemalige Fabrikgebäude

Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gmina (Großgemeinde) Nowogród Bobrzański umfasst ein Territorium von 259 km². Zu ihr gehören folgende Orte:

  • Białowice (Billendorf), mit früheisenzeitlicher Fundstätte, namensgebend für die Billendorfer Kultur
  • Bogaczów (Reichenau, 1940–1945 Großreichenau)
  • Cieszów (Zeschau)
  • Dobroszów Mały (Klein Dobritsch, 1936–1945 Klein Boberau)
  • Dobroszów Wielki (Groß Dobritsch, 1936–1945 Groß Boberau)
  • Drągowina (Neuwaldau)
  • Kaczenice (Rohrwiese)
  • Kamionka (Steinborn)
  • Klępina (Kleppen)
  • Kotowice (Kottwitz)
  • Krzewina
  • Krzywa (Kriebau)
  • Łagoda (Legel)
  • Niwiska (Niebusch, 1936–1945 Bergenwald)
  • Nowogród Bobrzański (Naumburg am Bober) – Stadt
  • Pajęczno (Paganz, 1936–1945 Kleinwiesdorf)
  • Pielice (Pehlitz)
  • Pierzwin (Pürben)
  • Podgórzyce (Poydritz)
  • Popowice (Popowitz, 1936–1945 Gutental)
  • Przybymierz (Reichenbach)
  • Skibice (Peterswaldau)
  • Sobolice (Zedelsdorf)
  • Sterków (Tschirkau, 1936–1945 Rehwald)
  • Turów (Theuern)
  • Urzuty (Lang Hermsdorf)
  • Wysoka (Weißig)

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Stadt[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karl August Müller: Vaterländische Bilder, oder Geschichte und Beschreibung sämmtlicher Burgen und Ritterschlösser Schlesiens beider Antheile und der Grafschaft Glatz. Zweite Auflage, Glogau 1844, S. 195–198.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nowogród Bobrzański – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Population. Size and Structure by Territorial Division. As of June 30, 2015. Główny Urząd Statystyczny (GUS) (ZIP-Ordner mit XLS-Dateien; 7,82 MiB), abgerufen am 28. Mai 2016.