Nußdorf am Haunsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nußdorf am Haunsberg
Wappen Österreichkarte
Wappen von Nußdorf am Haunsberg
Nußdorf am Haunsberg (Österreich)
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Salzburg-Umgebung
Kfz-Kennzeichen: SL
Fläche: 35,54 km²
Koordinaten: 47° 57′ N, 13° 0′ OKoordinaten: 47° 57′ 0″ N, 13° 0′ 0″ O
Höhe: 441 m ü. A.
Einwohner: 2.417 (1. Jän. 2022)
Bevölkerungsdichte: 68 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5151
Vorwahl: 06276
Gemeindekennziffer: 5 03 25
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Hauptstraße 17
5151 Nußdorf am Haunsberg
Website: www.nussdorf.salzburg.at
Politik
Bürgermeisterin: Waltraud Brandstetter (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2019)
(17 Mitglieder)
12
4
1
12 
Insgesamt 17 Sitze
Lage von Nußdorf am Haunsberg im Bezirk Salzburg-Umgebung
AnifAntheringBergheimBerndorf bei SalzburgBürmoosDorfbeuernEbenauElixhausenElsbethenEugendorfFaistenauFuschl am SeeGömingGroßgmainHallwangHenndorf am WallerseeHinterseeHof bei SalzburgKöstendorfLamprechtshausenMattseeNeumarkt am WallerseeNußdorf am HaunsbergOberndorf bei SalzburgObertrum am SeePlainfeldSankt Georgen bei SalzburgSankt GilgenSchleedorfSeehamSeekirchen am WallerseeStraßwalchenStroblThalgauWals-SiezenheimGrödigKopplSalzburgSalzburgLage der Gemeinde Nußdorf am Haunsberg im Bezirk Salzburg-Umgebung (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

BW

Nußdorf am Haunsberg ist eine Gemeinde im Bezirk Salzburg-Umgebung des Bundeslandes Salzburg in Österreich mit 2417 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2022).

Nußdorf am Haunsberg

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde liegt im nördlichen Flachgau an der Nordwestseite des 835 m ü. A. hohen Haunsbergs im Oichtental, rund 20 Kilometer nördlich der Landeshauptstadt Salzburg. Die Gemeindegrenze im Westen bildet über weite Strecken die Oichten, die Grenze im Südwesten die Salzach. An deren Zusammenfluss liegt mit 400 Meter über dem Meer der tiefste Punkt der Gemeinde.

Die Fläche beträgt 35,54 Quadratkilometer. Davon sind 44 Prozent landwirtschaftliche Nutzfläche und 46 Prozent sind bewaldet.[1]

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Gemeinde umfasst die drei Katastralgemeinden

und gliedert sich in insgesamt 23 Ortschaften (Einwohner Stand 1. Jänner 2022[2]):

  • Altsberg (34)
  • Durchham (24)
  • Eisping (73)
  • Gastein (26)
  • Hainbach (49)
  • Hochberg (32)
  • Irlach (17)
  • Kleinberg (97) samt Holzmannberg, Haßberg und Kletzlberg
  • Kroisbach (44) samt Pointlau
  • Lauterbach (102) samt Schachern
  • Liersching (30)
  • Lukasedt (17)
  • Nußdorf am Haunsberg (1020)
  • Olching (66) samt Großolching
  • Pabing (13)
  • Pinswag (101)
  • Reinharting (17)
  • Rottstätt (37) samt Rottenaigen
  • Schlößl (173)
  • Schröck (18)
  • Steinbach (83)
  • Waidach (279) samt Eberharten
  • Weitwörth (98)

Die Gemeinde ist Teil des Gerichtsbezirks Oberndorf.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Dorfbeuern Perwang am Grabensee (BR) Berndorf bei Salzburg
Lamprechtshausen

Göming

Oberndorf bei Salzburg

Kompassrose, die auf Nachbargemeinden zeigt Seeham
Laufen Flag of Germany.svg Anthering Obertrum am See

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Kroisgraben werden 50 Millionen Jahre alte Fossilien von Muscheln, Schnecken, Haifischzähnen und Seeigeln gefunden.[3]

Die Filialkirche St. Pankraz wurde zu Beginn des 18. Jahrhunderts erbaut. Bei Renovierungsarbeiten von 2002 bis 2004 wurden die Grundmauern eines Renaissance-Schlosses entdeckt.[4]

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Nußdorf am Haunsberg

Naturdenkmäler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Mehrere Naturdenkmäler existieren entlang eines Geologielehrpfades an der Nordwestseite des Haunsbergs. Der Kroisbachgraben ist eine für Europa bedeutsame Fossilienfundstätte aus dem Paläozän (Zeitraum vor 65 bis 55 Millionen Jahren). Weiters befinden sich entlang des Lehrpfades unter anderem ein für Geologen interessanter Steinbruch und ein Wasserfall.
  • Auf dem Rücken des Haunsbergs befindet sich die Kaiserbuche, ein symbolbehafteter Baum, der als Wahrzeichen des Flachgaus galt. Er kam 2004 zu Fall und wurde im Jahr darauf neu gepflanzt.[6]

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sozialstruktur ist ländlich dominiert. Gemessen an der Einwohnerzahl ist in der Gemeinde ein reges Vereinsleben zu verzeichnen. Es existieren über 30 verschiedene Berufs-, Sozial-, Sport- und Freizeitvereine.

Bahnhof Weitwörth

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nußdorf am Haunsberg ist eine ländliche Gemeinde mit einem großen Gewerbegebiet an der Entwicklungsachse Salzburger Lokalbahn.[7]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eisenbahn: Nußdorf am Haunsberg liegt an der Bahnstrecke Salzburg–Lamprechtshausen.
  • Straße: Die wichtigste Straßenverbindung ist die Lamprechtshausener Straße B156 von Salzburg nach Braunau.

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 17 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • bis 2004 Erwin Zauner
  • bis 2019 Johann Ganisl (ÖVP)[11]
  • seit 2019 Waltraud Brandstetter (ÖVP)[12]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Blasonierung: Im roten Felde ein silbernes oder weißes Einhorn.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nußdorf am Haunsberg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ein Blick auf die Gemeinde Nußdorf am Haunsberg, Fläche und Flächennutzung. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  2. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2022 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2022) (ODS)
  3. Nußdorf, Neuer Pfad zu geologischen Schätzen. ORF, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  4. Filialkirche St. Pankraz. Gemeinde Nußdorf am Haunsberg, abgerufen am 9. Dezember 2021 (österreichisches Deutsch).
  5. Susanne Sievers, Otto Helmut Urban, Peter C. Ramsl: Lexikon zur Keltischen Archäologie. A–K und L–Z; Mitteilungen der prähistorischen Kommission im Verlag der Österreichischen Akademie der Wissenschaften, Wien 2012, ISBN 978-3-7001-6765-5, S. 719.
  6. Siehe Flachgauer Nachrichten Donnerstag, 19. Aug. 2004; Bezirksblatt Nr.: 1 5. Jänner 2005; Salzburger Nachrichten, Donnerstag, 28. April 2005
  7. Regionalprogramm Flachgau Nord, Strukturuntersuchung und Problemanalyse. (PDF) Regionalverband Flachgau-Nord, 2008, S. 21, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  8. Wahlergebnisse 2009. Land Salzburg, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  9. Wahlergebnisse 2014. Land Salzburg, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  10. Wahlergebnisse 2019. Land Salzburg, abgerufen am 9. Dezember 2021.
  11. Johann Ganisl. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  12. Bürgermeisterin. Gemeinde Nußdorf am Haunsberg, abgerufen am 9. Dezember 2021 (österreichisches Deutsch).