Nußknacker – Ein Fall für Drei

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Seriendaten
OriginaltitelNußknacker – Ein Fall für Drei
ProduktionslandDeutschland
OriginalspracheDeutsch
Jahr(e)1989–1991
Länge25 Minuten
Episoden17
ProduktionARD
Erstausstrahlung22. November 1989 auf Das Erste
Besetzung
  • Karin Boos
  • Eva Gerloff
  • Anna Kuhlen
  • Manuel Kuhl
  • Florian Tefiki
  • Kimmo Steeg
  • Andreas Westermann
  • Marc Mittermeier
  • Carmen Wicke

Nußknacker – Ein Fall für Drei ist eine deutsche Jugendserie, die 1989 bis 1991 in der ARD lief. Die Regie zu der Serie führte Alexander Kern. Sie gehörte mit der Stadtrallye zu den ersten Serien an Mitmachfernsehen, bei denen Kindern vor laufender Kamera eine Aufgabe gestellt wurde, die sie lösen mussten.[1]

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Nussknacker, drei junge Detektive (dargestellt von Laiendarstellern) bekommen zu Beginn jeder Folge einen fiktiven Kriminalfall mittels einer Videoaufzeichnung präsentiert. Diesen Fall müssen sie nun innerhalb von 25 Minuten lösen.

Wiederholungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sechs Jahre nach der Erstausstrahlung wurden alle 17 Folgen auf KI.KA wiederholt und 9 Folgen auch noch mal in der ARD. 2004 wurde nochmals 9 Folgen auf KI.KA gezeigt.

Rezeption[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Lexikon Das Fernsehlexikon wird die Serie als Temporeiche Spielshow für Kinder beschrieben.[2]

Episoden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die verschwundenen Hunde
  2. Pokalskandal
  3. Das Ding mit Muffel
  4. Der geheimnisvolle Doppelgänger
  5. Jan unter Tatverdacht
  6. Das Phantom im Theater
  7. Tatort: Diskothek
  8. Der Fluch des schwarzen Ritters
  9. Die Jagd nach dem Schatz
  10. Das Geheimnis der magischen Karaffe
  11. Viel Geld für ein Gemälde
  12. Zoff im Jugendzentrum
  13. Caesars Wildschwein
  14. Anruf um Mitternacht
  15. Ein Koffer Fruchtbier in Gefahr
  16. Juppis letzte Chance
  17. Die Entführung der Schönheitslampe

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Margit Krukow, Imme Horn: Kinderfernsehen - Fernsehkinder, Bundeszentrale für Politische Bildung, 1991, S. 73 [1]
  2. Michael Reufsteck, Stefan Niggemeier: Das Fernsehlexikon, Goldmann, 2005, ISBN 978-3442301249