Nuclear Blast

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nuclear Blast
Logo des Labels
Logo des Labels
Aktive Jahre seit 1987
Gründer Markus Staiger
Sitz Donzdorf, Deutschland
Website www.nuclearblast.de
Labelcode LC 07027
Genre(s) insbesondere Metal, außerdem Hard Rock, Hardcore Punk und Alternative Rock

Nuclear Blast ist ein im Jahr 1987 von Markus Staiger gegründetes deutsches Musiklabel mit Sitz in Donzdorf, Baden-Württemberg.

Der Fokus des Labels liegt auf dem Bereich Heavy Metal, wobei vom Modern- über Power-, Thrash- und Death Metal bis zum Black Metal sämtliche Metal-Subgenres behandelt werden. Mit 90 Mitarbeitern am Standort Donzdorf, weiteren zehn Mitarbeitern in den USA, einem Leiter des Südamerika-Büros in Brasilien und über 100 Bands unter Vertrag, hat Nuclear Blast den Status des Weltmarktführers im Independent Heavy Metal-Bereich inne.

Allgemein[Bearbeiten]

Aktuell stehen bei Nuclear Blast 121 Bands unter Vertrag. Zu den derzeit erfolgreichsten Verpflichtungen zählen Accept, Anthrax, Avantasia, Blind Guardian, Dimmu Borgir, Doro, Edguy, Gotthard, Hammerfall, Korpiklaani, Kreator, Meshuggah, Nightwish, Testament, Sabaton und Sonata Arctica. Das Label verfügt zusätzlich über einen Mailorder-Versand und unter dem Namen Prophecies Publishing über einen eigenen Verlag, betreibt einen dem Firmengebäude in Donzdorf angegliederten Shop sowie adaptierte Shops in einigen deutschen Großstädten, und veröffentlicht quartalsweise das Musikmagazin „Blast!“ mit einer Auflage von 200.000 Stück. Mitte 2015 gründeten Markus Staiger und Tobbe Falarz das Tochterlabel Arising Empire, welches sich auf Metalcore, Punk und Rock spezialisiert hat. Den Vertrieb übernimmt Warner Music. Die ersten vier Gruppen, die bei Arising Empire unter Vertrag genommen wurden, sind Novelists, Amor, Imminence und GWLT.[1]

Unternehmensgeschichte[Bearbeiten]

Die Gründungsjahre (1987–1989)[Bearbeiten]

Der gebürtige Donzdorfer Markus Staiger entwickelte in Jugendjahren eine Vorliebe für Punk und Hardcore, die ihn zur Gründung eines Fanzines mit dem Titel Graffiti bewegte. Darauf aufbauend folgte der Betrieb eines kleinen Mailorders; in Anlehnung an die Lage des Firmensitzes im eigenen Garten zuerst Misthaufen Distribution, später Core genannt.

Nachdem Staiger im Jahr 1987 von einer USA-Reise, die er zur Vertiefung seiner Kenntnisse über die von ihm bevorzugte Musikszene angetreten hatte, zurückgekehrt war, fasste er den Entschluss, zusätzlich zum Mailorder ein Label ins Leben zu rufen, welches er, als Hommage an seine damalige Lieblingsband Blast, Nuclear Blast taufte. Im selben Jahr wurden mit dem US-Sampler Senseless Death, dem Condemned?-Album Humanoid or Biomechanoid und dem Impulse-Manslaughter-Debüt Who Laughs Last… Laughs Alone die ersten drei Alben herausgebracht. Ihnen folgten weitere Punk- und Hardcore-Veröffentlichungen, bis Ende der 80er mit der Grindcore-Band Righteous Pigs erstmals Genre-Neuland betreten wurde.

Durchbruch und der Weg nach oben (1990–1999)[Bearbeiten]

Zu Beginn des neuen Jahrzehnts brachten die Veröffentlichungen der Alben von Atrocity, Master und Incubus vielfache Erwähnung in der Presse ein und führten Nuclear Blast zu internationaler Bekanntheit. Im Zuge des wachsenden Interesses an Death Metal wurde der Bandkatalog um Gruppen wie Pungent Stench, Disharmonic Orchestra und Benediction erweitert. Auch der Mailorder-Bereich florierte, sodass Staiger Anfang der 90er Jahre zwei Festangestellte und einige Aushilfen beschäftigen konnte, obgleich sich die Firmenräume noch immer im Obergeschoss des Elternhauses befanden und die Geschäfte bis dato wenig Geld einbrachten. Der Durchbruch wurde in den Jahren 1993 und 1994 mithilfe der Signings von Hypocrisy, Dismember, Kataklysm, Therion und Amorphis erzielt. Infolge des großen Anklangs, den diese Bands in der Metal-Szene fanden, wuchs die Beschäftigtenzahl auf 15 Mitarbeiter; die Gründung einer Zweigstelle in den USA unter dem Namen Nuclear Blast America wurde möglich.

1995 wurde die erste Nuclear-Blast-Festival-Tour mit Amorphis, Benediction, Dismember, Hypocrisy und Meshuggah gestartet. Im selben Jahr gelang Gorefest als erster Nuclear-Blast-Band mit Erase der Einstieg in die deutschen Albumcharts (Platz 82). Übertroffen wurde dieser Erfolg 1997 von fünf deutschen Chartplatzierungen in Folge, erzielt durch Therion, Dimmu Borgir, Crematory, In Flames und Hammerfall. Letztgenannte stiegen mit dem Album Glory to the Brave auf Platz 38 ein, das für lange Zeit den Status des bestverkauften Nuclear-Blast-Debüts innehatte. Ende des Jahres war die Mitarbeiterzahl auf 20 gestiegen und der hundertseitige Mailorder-Katalog wurde quartalsweise in 50 Länder verschickt. 1998 erzielte Legacy of Kings, das zweite Album von Hammerfall, mit Platz 15 in den deutschen Charts den vorläufig höchsten Charteinstieg der Firmengeschichte. Das weltweit errichtete Vertriebsnetz wurde durch die neuen technischen Möglichkeiten des Internets unterstützt: eine Website mit Informationen zu Bands des Labels und einen Online-Shop. Das Jahr 1999 brachte 14 Charteinstiege, weitere Aufstockungen des Personals und einen damit einhergehenden Umzug innerhalb Donzdorfs in ein größeres Bürogebäude — inklusive eines angegliederten Shops — mit sich.

Erstes Gold (2000–2009)[Bearbeiten]

Die erste große Auszeichnung für eine Band des Labels wurde Anfang 2000 erzielt: Infinite von Stratovarius erhielt in Finnland Gold. 2002 erreichten Manowar mit Warriors of the World Platz 15 der Single-Charts, sowie Platz zwei mit dem dazugehörigen Album Warriors of the World, welches sich 25 Wochen lang in den deutschen Albencharts halten konnte und kurze Zeit später ebenfalls mit Gold ausgezeichnet wurde. Als weiterer Schritt zur Festigung der globalen Präsenz eröffnete Ende desselben Jahres das Südamerika-Büro Nuclear Blasts im brasilianischen São Paulo.

2004 unterschrieben Nightwish einen Vertrag mit Nuclear Blast, die infolgedessen ihr Album Once herausbrachten und dafür Platz eins der Media-Control-Charts sowie Platin-Auszeichnungen für über 250.000 verkaufte Exemplare in Deutschland und Finnland verbuchen konnten. Zum 20-jährigen Firmenjubiläum im Jahr 2007 konnten Sonata Arctica mit ihrem Album Reckoning Night Goldstatus in Finnland erreichen, und die Schweizer Hard Rock-Band Gotthard erhielt über die Sendung SWR 3 Kopfhörer Airplay im kommerziellen Radiobereich.

Zur Feier des runden Label-Geburtstags fand in der Stuttgarter Hanns-Martin-Schleyer-Halle das 20 Jahre Nuclear Blast-Festival statt, in dessen Verlauf Blind Guardian, Dimmu Borgir, Edguy, Kataklysm und Subway to Sally auftraten. Anfang 2008 wurden Nightwish als beste internationale Band im Bereich Rock/Pop für den deutschen Echo nominiert, den sie einige Monate später gewannen; überdies wurde ihnen ein Auftritt bei der Verleihungsshow ermöglicht. Subway to Sally entschieden mit Auf Kiel zeitgleich den von Stefan Raab ins Leben gerufenen Bundesvision Song Contest für sich, bei welchem Rage im Folgejahr den dritten Platz belegten. Auf der Frankfurter Musikmesse 2008 war das Unternehmen erstmals in seiner Geschichte mit einem eigenen Stand vertreten.[2] Subway to Sally erhielten Mitte April eine Goldauszeichnung für ihre über 20.000 Mal verkaufte DVD Nackt und Gotthard steuerten mit der Wiederveröffentlichung ihres Songs Lift U Up den offiziellen Fansong des Gastgeber- und ihres Heimatlandes, der Schweiz, zur Fußball-Europameisterschaft 2008 bei.

In Flames wurden 2009 in ihrem Heimatland Schweden sowohl mit dem P3-Award als bester Rock/Metal-Act als auch mit dem Swedish Metal Award als bester Death-Metal-Act und für das beste Video ausgezeichnet; ihre Landsleute von Hammerfall erreichten mit No Sacrifice, No Victory drei Wochen nach Veröffentlichung Goldstatus. Im Laufe des Jahres wurden zahlreiche weitere Bands unter Vertrag genommen, darunter Accept, Overkill, Symphony X, Rhapsody of Fire, Unleashed, Immolation, Sabaton, Hardcore Superstar, Suffocation, Vader, und The 69 Eyes. Des Weiteren eröffnete unter dem Namen Anstalt Records ein Sublabel, über welches Alben von Pitbull Terrorist und Milking the Goatmachine veröffentlicht wurden.

Weitere Erfolge (ab 2010)[Bearbeiten]

Das neue Werk der italienischen Symphonic Metal-Band Rhapsody of Fire stieg in zwölf Ländern in die Verkaufscharts ein und das Album A Way Away der finnischen Band Indica hielt sich über zwei Monate lang in den deutschen Charts. Auf dem Summer-Breeze-Festival fand 2010 erstmals eine Nuclear-Blast-Label-Nacht statt, in der unter anderem Rage, Equilibrium, Unleashed und Suffocation spielten.[3] Die Veröffentlichungen und Erfolge im Sommer und Herbst wurden am 5. Oktober vom Unfalltod des Gotthard-Frontmanns Steve Lee überschattet. Ende des Jahres wurden die Thrash Metal-Bands Destruction sowie Flotsam & Jetsam erneut unter Vertrag genommen. Außerdem kehrte die Band Condemned?, deren Album Humanoid or Biomechanoid im Jahr 1987 als zweite Veröffentlichung Nuclear Blasts erschienen war, zum Label zurück. Biohazard, Decapitated, Forbidden, Graveyard, Hell, Municipal Waste und Sepultura konnten als neue Bands dazugewonnen werden. In der ersten Jahreshälfte zeichnete sich zudem durch die Untervertragnahme der Bands Tasters, We Came as Romans und Texas in July ab, dass das Label in Zukunft anstreben würde, den Bereich des Modern Metal speziell durch die Unterstützung junger Bands abzudecken.

2012 beging Nuclear Blast das 25-jährige Firmenjubiläum und konnte zu Beginn des Jahres Goldauszeichnungen für das Nightwish-Werk Imaginaerum in Deutschland, der Schweiz sowie der Slowakei feiern.

Bands und Künstler[Bearbeiten]

Aktuelle Bands und Künstler[Bearbeiten]

Ehemalige Bands und Künstler (Auswahl)[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Renzo Wellinger: Musikmarkt: Nuclear-Blast-Chef gründet neues Label Arising Empire | mit Video
  2. Nuclear Blast - History 2008 - 2010. Abgerufen am 15. Februar 2015.
  3. Summer Breeze Festival 2010 - Nuclear Blast Label Night. In: stormbringer.at. 17. Januar 2010, abgerufen am 15. Februar 2015.