Nucleus supraopticus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Der Nucleus supraopticus ist eine Ansammlung von Nervenzellkörpern, ein Kerngebiet, das sich oberhalb der Sehbahn (Tractus opticus) im Zwischenhirn (Diencephalon), genauer im unteren Bereich dieses Hirnabschnitts, dem Hypothalamus befindet. Er gehört zusammen mit dem Nucleus paraventricularis zu den großzelligen Kerngebieten.

Im Nucleus supraopticus befinden sich Osmorezeptoren, die auf Veränderungen der Salzkonzentration im umgebenden Gewebe reagieren. Die Nervenzellen des Nucleus supraopticus sind neurosekretorisch tätig. Sie produzieren Vasopressin, und in geringer Menge auch Oxytocin, beides Hormone, welche dann – in Vesikel verpackt – über die Nervenzellfortsätze (axonal) über den Tractus supraopticohypophysialis zur Neurohypophyse (Hypophysenhinterlappen) transportiert werden.

Der Nucleus supraopticus ist damit eine Schnittstelle zwischen Zentralnervensystem und endokrinem System. Vasopressin wirkt als antidiuretisches Hormon (ADH, die Urinbildung hemmendes Hormon), da es die tubuläre Rückresorption von Wasser in den Nieren fördert. Bei einer Schädigung mit Verlust der ADH-Produktion kommt es zum Diabetes insipidus.

Literatur[Bearbeiten]

Michael Schünke: Prometheus - Lernatlas der Anatomie: Kopf, Hals und Neuroanatomie, Band 3, 2. Auflage, Georg Thieme Verlag 2009, ISBN 9783131395429, S. 294.

Weblinks[Bearbeiten]

anatomie.uni-tuebingen