Nuno Espírito Santo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nuno
Nuno Espírito Santo.jpg
Nuno Espírito Santo, 2015
Personalia
Name Nuno Herlander Simões Espírito Santo
Geburtstag 25. Januar 1974
Geburtsort São ToméSão Tomé und Príncipe
Größe 190 cm
Position Torwart
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
1992–1996 Vitória Guimarães
1997–2002 Deportivo La Coruña 4 (0)
1998–2000 → CP Mérida (Leihe)
2000–2001 → CA Osasuna (Leihe) 33 (0)
2002–2004 FC Porto 6 (0)
2005–2006 Dynamo Moskau 11 (0)
2006–2007 CD Aves 15 (0)
2007–2010 FC Porto 8 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
1994–1996 Portugal U-21 3 (0)
Stationen als Trainer
Jahre Station
2010 FC Málaga (Torwarttrainer)
2010–2012 Panathinaikos Athen (Torwarttrainer)
2012–2014 Rio Ave FC
2014–2015 FC Valencia
2016–2017 FC Porto
2017– Wolverhampton Wanderers
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.

Nuno Herlander Simões Espírito Santo (* 25. Januar 1974 in São Tomé, São Tomé und Príncipe), besser bekannt als Nuno, ist ein ehemaliger portugiesischer Fußballtorwart und heutiger -trainer.

Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Verein[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nunos Profilaufbahn begann in der Saison 1992/93 im Norden Portugals bei Vitória Guimarães, wo er bis 1996 spielte, ehe er von Deportivo La Coruña verpflichtet wurde. Nach nur einer Saison wurde er allerdings an CP Mérida bis zum Ende der Saison 1999/2000 verliehen. Anschließend wurde er wieder für eine Saison verliehen, diesmal an CA Osasuna, nachdem CP Mérida den Spielbetrieb wegen wirtschaftlichen Problemen aufgeben musste. Ab der Saison 2001/02 spielte er wieder für Deportivo La Coruña, wobei er auch einige Einsätze in der spanischen Liga und der Champions League absolvierte.

Im Juli 2002 wechselte Nuno für drei Millionen Euro von Deportivo La Coruña zum FC Porto. In Porto unter José Mourinho verbrachte er die erfolgreichste Zeit seiner Profilaufbahn, indem er zu der Mannschaft gehörte, die 2003 den UEFA-Pokal, die portugiesische Meisterschaft und den portugiesischen Pokal sowie 2004 die Champions League und abermals die portugiesische Meisterschaft gewann. Am Jahresende gewann er auch noch den Weltpokal gegen Once Caldas. In diesem Spiel wurde er für Vitor Baía eingewechselt, der sich während des Spieles verletzte.

Anfang 2005 wechselte er dann nach Russland zu Dynamo Moskau, jedoch ohne einen Stammplatz zu erkämpfen. In der Saison 2006/07 wechselte er wieder nach Portugal zum Aufsteiger CD Aves, ohne aber den Abstieg verhindern zu können. Zu Beginn der Saison 2007/08 wechselte er wieder zum FC Porto, wo er auf Anhieb wieder portugiesischer Meister wurde. Nach der Saison 2009/2010 beendete er seine Laufbahn.

In der Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nuno wurde für den portugiesischen Kader für die EM 2008 nachnominiert, nachdem sich der Ersatztorwart Quim am Handgelenke verletzte,[1] kam im Turnier jedoch zu keinem Einsatz und absolvierte auch danach nie ein A-Länderspiel für Portugal.

Als Trainer[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nuno begann seine Trainerlaufbahn als Torwarttrainer unter Jesualdo Ferreira erst beim FC Málaga und anschließend bei Panathinaikos Athen. Im Mai 2012 wurde er als neuer Trainer vom Rio Ave FC vorgestellt, nachdem sein Vorgänger Carlos Brito freigestellt wurde.[2]

Ab der Saison 2014/15 war er Cheftrainer des spanischen Erstligisten FC Valencia. Im November 2015 trennten sich Verein und Trainer.[3] Am 1. Juni 2016 verkündete der FC Porto, dass Nuno ab der Saison 2016/2017 für die nächsten zwei Jahre die erste Mannschaft trainieren wird.[4] Nach einer titellosen Saison endete das Engagement jedoch vorzeitig im Mai 2017.

Am 31. Mai 2017 wurde Espírito Santo als neuer Trainer des englischen Zweitligisten Wolverhampton Wanderers vorgestellt.[5]

Erfolge/Titel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verein

Individuell

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Portugals Torhüter Quim fällt mit Handbruch aus
  2. transfermarkt.de: Trainerwechsel bei Rio Ave
  3. FC Valencia entlässt Trainer Nuno Espirito Santo: Valencia trennt sich von Traine. Sport1.de, 29. November 2015.
  4. Nuno Espirito Santo neuer Trainer beim FC Porto, goal.com vom 1. Juni 2016
  5. Nuno Espirito Santo: Wolves appoint former Porto boss as head coach (BBC Sport)