Nur noch 60 Sekunden

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher Titel Nur noch 60 Sekunden
Originaltitel Gone in 60 Seconds
Produktionsland USA
Originalsprache Englisch
Erscheinungsjahr 2000
Länge Kinofassung: 113 Minuten
Director’s Cut: 122 Minuten
Altersfreigabe FSK 12[1] bzw. 16 (Director’s Cut)[2]
JMK 14[3]
Stab
Regie Dominic Sena
Drehbuch H. B. Halicki (Erstverfilmung)
Scott Rosenberg (Drehbuch)
Produktion Jerry Bruckheimer
Musik Trevor Rabin
Kamera Paul Cameron
Schnitt Roger Barton
Chris Lebenzon
Tom Muldoon
Besetzung
Synchronisation

Nur noch 60 Sekunden (Originaltitel: Gone in 60 Seconds) ist ein Actionfilm aus dem Jahr 2000 von Regisseur Dominic Sena. Es handelt sich um eine Neuverfilmung von Die Blechpiraten aus dem Jahr 1974.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Memphis war der beste Autodieb seiner Zeit in der Gegend von Long Beach. Als er vor sechs Jahren die Stadt verließ, um aus dem Geschäft auszusteigen, ging die Diebstahlrate bei Autos um 47 Prozent zurück. Obwohl er mit seinem Ausstieg genau das verhindern wollte, steigt sein kleiner Bruder Kip in das Geschäft ein und wird bei einem Raubzug für Raymond Calitri fast von der Polizei geschnappt. Doch auch so ergeht es ihm nicht besser, denn Calitri will ihn umbringen, wenn er seinen Job nicht erfüllt. Er bietet jedoch Memphis an, Kip in Ruhe zu lassen, wenn dieser das Geschäft übernimmt und für ihn innerhalb von drei Tagen 50 Wagen stiehlt – nebenbei bekäme er bei Erledigung des Auftrags 200.000 US-Dollar. Um das Leben seines Bruders zu schützen, nimmt Memphis an.

Die gesamte Aktion gestaltet sich für Memphis zunächst als unmöglich, da es sich bei den 50 Autos auf der Liste um hochwertige Klassiker, Sportwagen und Luxuslimousinen handelt, die er unmöglich alleine und in dieser kurzen Zeit stehlen kann. Daraufhin sucht er Kontakt zu seinen alten Bekannten in der Stadt, die wie Memphis ehemalige Profi-Autodiebe sind und sich bereits mehrere Jahre aus dem Geschäft zurückgezogen haben. Einige von ihnen wollen ihm jedoch trotzdem helfen und Memphis kann somit, auch mit der Hilfe von Kip und seinen Freunden, ein Team für den Job aufstellen. Nach einigen Reibereien in der Gruppe steht kurz darauf der Plan fest: Alle 50 Autos sollen in der letzten Nacht gestohlen werden, in der vorherigen kundschaften sie die Fahrzeuge aus. Doch auch die Polizei ermittelt. Detective Roland Castlebeck bedauert es seit langem, Memphis nie hinter Gitter gebracht zu haben und will es diesmal schaffen.

Die Aktion startet zunächst erfolgversprechend, doch bei drei Mercedes, für die extra Schlüssel angefertigt werden mussten, stehen Observationsfahrzeuge der Polizei. Memphis erkennt das und bricht den Diebstahl dieser drei Fahrzeuge ab. Jedoch bietet sich eine Alternative: Kip hatte bei seinem fehlgeschlagenen Raubzug bereits drei entsprechende Fahrzeuge gestohlen, die jedoch von der Polizei beschlagnahmt wurden. Kurzerhand bricht das Team in die KFZ-Verwahrstelle der Polizei ein und stiehlt die drei beschlagnahmten Fahrzeuge, was unbemerkt gelingt.

Das letzte Auto auf der Liste hat von Memphis den Codenamen Eleanor bekommen: ein Shelby Mustang GT 500. Bei früheren Diebstählen dieses Fahrzeugs ging schon mehrfach etwas schief, und auch diesmal ist ihm die Polizei auf den Fersen. Nach einer Verfolgungsjagd kommt Memphis zwölf Minuten zu spät zum Hafen, wo die Fahrzeuge verladen wurden. Calitri will Memphis dafür durch zwei seiner Schergen töten lassen, doch sein Bruder kommt ihm zur Hilfe und kann dies verhindern. Als Memphis sich nun Calitri vorknöpfen will, geht dieser mit einer Waffe auf ihn los und verfolgt ihn durch die Lagerhallen des Hafens. Auf der Suche nach Memphis trifft Calitri auf Detective Castlebeck, der Calitris Spuren durch einen Informanten bis in den Hafen gefolgt war. Als Calitri kurz davor ist, den entwaffneten Castlebeck zu erschießen, wird er von Memphis überrascht und über ein Geländer gestoßen, woraufhin er in den Tod stürzt. Da Memphis damit das Leben von Detective Castlebeck gerettet hat, lässt dieser ihn dafür laufen. Kurz bevor Memphis verschwindet gibt er Castlebeck jedoch noch einen Hinweis, auf welches Schiff die gestohlenen Fahrzeuge verladen wurden.

Zum Abschluss bekommt Memphis von seinem Bruder einen schwer lädierten Mustang geschenkt, den er für sein Motorrad eingetauscht hat. Von dieser Geste zutiefst gerührt, versöhnt sich Memphis mit seinem Bruder.

Hintergrund[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Der Film basiert auf dem Film Die Blechpiraten von 1974. Es wurden zwar nur die Grundelemente der Handlung übernommen, Eleanor stammt aber aus der Vorlage. Während im Original noch ein brandneuer 1973er Mustang verwendet wird, ist es in Nur noch 60 Sekunden ein 1967er, doch beide Wagen parken in den International Towers von Long Beach. Auch die Szene, in der Heroin-Reste mit den Abgasen eines Autos weggeblasen werden, als die Polizei da ist, stammt so aus der Vorlage. Weiterhin wurde auch der Rufname der Zivilstreife, die durchgehend an der Verfolgung Eleanors im Original beteiligt ist (1 Baker 11), für Detective Castlebecks Fahrzeug wiederverwendet.
  • Der Filmtitel erschließt sich nicht ohne weiteres. Zunächst ist der deutsche Titel eine ungenaue Übersetzung des Originaltitels "Gone in 60 Seconds". Dieser ist wiederum von der gleichnamigen Vorlage von 1974 übernommen worden. Erst hier erklärt sich der Titel. Auf dem damaligen Werbeplakat des Films steht der Satz:

You can lock your car, but if he wants it... it´s Gone in 60 seconds

original Filmplakat von 1974
Zu deutsch etwa:
Du kannst dein Auto abschließen, aber wenn er es will ... ist es in 60 Sekunden weg
Der Titel bezieht sich also auf die Schnelligkeit des Autodiebstahls. Außerdem kommt im 1974er Film ein Hinweisschild vor, worauf in einem ähnlichen Zusammenhang "...gone in 60 seconds" geschrieben steht. Das gleiche Schild taucht auch in der Neuverfilmung auf.
  • Vinnie Jones’ Charakter Sphinx holt in einer Szene ein Messer aus der Tasche, um den Hund von Otto (Robert Duvall) aufzuschneiden, der zuvor die Schlüssel aufgefressen hat. Dies ist eine Anlehnung an den Film Snatch – Schweine und Diamanten mit Vinnie Jones als „Bullet Tooth“ Tony, wo der Hund einen Diamanten verschluckt.
  • Die Produktionskosten wurden auf 90 Millionen US-Dollar geschätzt. Der Film spielte in den Kinos weltweit rund 237 Millionen US-Dollar ein, davon rund 101 Millionen US-Dollar in den USA.
  • Das zentrale Fahrzeug im Film ist ein leistungsmäßig und optisch getunter Shelby Mustang GT500 von 1967. Für das Design beauftragten die Produzenten Steve Stanford und für die praktische Umsetzung den bekannten Fahrzeugtuner Chip Foose. Es wurden dann 12 Exemplare für die Dreharbeiten hergestellt, wobei nur wenige wirklich fahrfähig waren. Die meisten dienten nur als Attrappen. Dieser für den Film entworfene GT500 erlangte so viel Aufmerksamkeit, dass dieses Fahrzeug in Kleinserie von Unique Performance unter der Bezeichnung Shelby GT500E nachproduziert wurde.

Fahrzeuge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Fahrzeugen handelt es sich vor allem um Sportwagen der gehobenen Preisklasse. Auf der Liste stehen fünf Ferrari, fünf Porsche, vier Mercedes-Benz, vier Chevrolet, vier Cadillac, drei Bentley, zwei Aston Martin, zwei Jaguar und weitere Supersportwagen. Im Folgenden die Liste der 50 Fahrzeuge mit ihren Codenamen:

Kritiken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„Actionfilm nach schlichtem und vorhersehbarem Muster mit wenig überzeugenden Figuren, dafür ansehnlichen Actionszenen und den obligatorischen Verfolgungsjagden.“

Lexikon des internationalen Films

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bei den Taurus Awards 2001 wurde der Film dreimal nominiert, wovon er eine Auszeichnungen für den Besten Stunt-Fahrer gewinnen konnte. Zudem wurde Touchstone Pictures als beste Produktionsfirma des Jahres bei den California on Location Awards und Buena Vista International wurde mit dem Bogey Award für 1 Millionen Zuschauer in 10 Tagen ausgezeichnet.

Für den Sprung über die Ladefläche des Abschleppers auf der Brücke wurde der Film für die beste Actionsequenz bei den MTV Movie Awards nominiert, ging aber leer aus.

Bei den BMI Film & TV Awards erhielt Trevor Rabin eine Auszeichnung für den besten Soundtrack. Angelina Jolie wurde bei den Blockbuster Entertainment Awards als Lieblingsschauspielerin in einem Actionfilm ausgezeichnet und Nicolas Cage wurde für den männlichen Part nominiert.

Synchronisation[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Synchronisation wurde von Berliner Synchron GmbH unter der Regie von Michael Nowka durchgeführt.[4]

Darsteller Synchronstimme Rolle
Nicolas Cage Martin Keßler Randall 'Memphis' Raines
Angelina Jolie Solveig Duda Sara 'Sway' Wayland
Chi McBride Jan Odle Donny Astricky
Giovanni Ribisi Gerrit Schmidt-Foß Kip Raines
T.J. Cross Michael Iwannek Mirror Man
Robert Duvall Friedrich Georg Beckhaus Otto Halliwell
Will Patton Peter Reinhardt Atley Jackson
James Duval Robin Kahnmeyer Freb
Scott Caan Matthias Hinze Tumbler
Vinnie Jones Bernd Rumpf Sphinx
William Lee Scott Tobias Müller Toby
Christopher Eccleston Antonio Paradiso Raymond Calitri
Delroy Lindo Reinhard Brock Det. Castlebeck
Timothy Olyphant Peter Flechtner Det. Drycoff
Carmen Argenziano Lutz Mackensy Det. Mayhew
Bodhi Elfman Stefan Krause Fuzzy Frizzel
Grace Zabriskie Inken Sommer Helen Raines
Kevin West Matthias Klages Intern 1
Arye Gross Hans Hohlbein James S. Lakewood
Master P Thomas Petruo Johnnie B.
Stephen Shellen Reinhard Kuhnert Roger
Erich Räuker Einer von Calitris Männer
Sandra Schwittau Frau am Telefon
Bernhard Völger Mitarbeiter der Pathologie
Christian Rode reicher Autobesitzer
Roland Hemmo Typ am Polizeiautohof

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Freigabebescheinigung für Nur noch 60 Sekunden. Freiwillige Selbstkontrolle der Filmwirtschaft, April 2005 (PDF; Prüf­nummer: 85 308 V/DVD).
  2. schnittberichte.com
  3. Alterskennzeichnung für Nur noch 60 Sekunden. Jugendmedien­kommission.
  4. Nur noch 60 Sekunden. Deutsche Synchronkartei, abgerufen am 25. April 2013.