Nuristani-Sprachen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Die Nuristani-Sprachen − früher auch Kafiri-Sprachen (das heißt „Sprachen der Ungläubigen“) genannt − bilden einen kleinen separaten Zweig des Indo-Iranischen. Dazu gehören 6 Sprachen mit insgesamt etwa 30.000 Sprechern. Sie werden hauptsächlich in Afghanistan (25 Tausend), aber auch in einigen abgelegenen Tälern im äußersten Westen Pakistans (etwa 5 bis 6 Tausend) von der Volksgruppe der Nuristani gesprochen.

Nuristani-Sprachen

Gesprochen in

Afghanistan, Pakistan
Sprecher 30.000
Linguistische
Klassifikation

Position der Nuristani-Sprachen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Linguistisch stellen die Nuristani-Sprachen ein Bindeglied zwischen den iranischen und indoarischen Sprachen dar, das wahrscheinlich eine etwas größere Nähe zu den indoarischen Sprachen aufweist.

Früher wurden die Nuristani-Sprachen dem dardischen Zweig des Indoarischen zugeordnet, was noch immer zu Verwechslungen der Begriffe „Nuristani“ und „Dardisch“ führt. Allerdings sind alle Nuristani-Sprachen sowohl lexikalisch als auch grammatisch mehr oder weniger stark von benachbarten dardischen Sprachen beeinflusst worden.

Nuristani-Sprachen: Sprecherzahlen, Dialekte, geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nuristani-Sprachen (Kafiri) 6 Sprachen, zusammen 30 Tsd. Sprecher
    • Kati (Bashgali) 20 Tsd., Dialekte Kamviri (oder Lamertviri), Mumviri, Ost-Kataviri (oder Shekhani), West-Kataviri
      • in Afghanistan (15 Tsd.): Ramgal-, Kulam-, Ktivi-, Paruk, Bashgal-Tal; in Pakistan (5 Tsd.): Chitral- und Lutkuh-Tal
    • Prasun (Wasi-Weri, Veron, Wiron, Paruni) 1–2 Tsd.
      • in Afghanistan: Prasun-Tal
    • Ashkun (Wamai) 1–7 Tsd., Dialekte Ashuruviri (Kolata), Gramsukraviri, Sruviri (Wamai)
      • in Afghanistan: Pech-Tal bei Wama, nordwestl. Asadabad in der Kunar-Provinz
    • Waigali (Kalasha-ala, Wai-ala) 2 Tsd., Dialekte Varjan-ala, Chima-Nishey-ala
      • in Afghanistan: Südost-Nuristan, nördl. Pech-Fluss in Zentral-Kunar, Waigal- und Veligal-Tal
    • Gambiri (Tregami) 1 Tsd.
      • in Afghanistan: Tregam-Tal.
    • Zemiaki < 1 Tsd. (von Grjunberg 1971/1999 als separate Nuristani-Sprache identifiziert, meist als Dialekt des dardischen Nangalami/Grangali klassifiziert)
      • in Afghanistan: Enklave südlich des Pech-Flusses, ganz von dardischen Sprachen umgeben;

Waigali, Gambiri und Zemiaki sind offensichtlich enger verwandt und könnten eine genetische Untereinheit bilden.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Almuth Degener: The Nuristani Languages. In: Nicholas Sims-Williams (Hrsg.): Indo-Iranian Languages and Peoples (= Proceedings of the British Academy. Band 116). Oxford University Press, Oxford u. a. 2002, ISBN 0-19-726285-6, S. 103–117.
  • Александр Л. Грюнберг: К диалектологии дардских языков (глангали и земиаки). In: Н. А Дворянков (Hrsg.): Индийская и иранская филология. Вопросы диалектологии. Наука, Москва 1971, S. 3–29.
  • Александр Л. Грюнберг: Земиаки язык//диалект. In: Д. И. Эдельман (Hrsg.): Языки мира. Дардские и нуристанские языки. = Languages of the World. Dardic and Nuristani Languages. Индрик, Москва 1999, ISBN 5-85759-085-X, S. 123–125.
  • George van Driem: Languages of the Himalayas. An ethnolinguistic Handbook of the greater Himalayan Region. Containing an Introduction to the Symbiotic Theory of Language (= Handbook of Oriental Studies. Section 2: Indien. Band 10). 2 Bände. Brill, Leiden u. a. 2001, ISBN 90-04-12062-9 (Band 1), ISBN 90-04-12063-7 (Band 2).
  • Colin P. Masica: The Indo-Aryan Languages. Cambridge University Press, Cambridge u. a. 1991, ISBN 0-521-23420-4.