Nusshof

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nusshof
Wappen von Nusshof
Staat: Schweiz
Kanton: Basel-Landschaft (BL)
Bezirk: Sissachw
BFS-Nr.: 2854i1f3f4
Postleitzahl: 4453
Koordinaten: 627564 / 260175Koordinaten: 47° 29′ 30″ N, 7° 48′ 16″ O; CH1903: 627564 / 260175
Höhe: 536 m ü. M.
Fläche: 1,97 km²
Einwohner: 264 (31. Dezember 2014)[1]
Einwohnerdichte: 134 Einw. pro km²
Website: www.nusshof.ch
Karte
Deutschland Deutschland Kanton Aargau Kanton Solothurn Kanton Solothurn Bezirk Liestal Bezirk Waldenburg Anwil Böckten Buckten Buus Diepflingen Gelterkinden Häfelfingen Hemmiken Itingen Känerkinden Kilchberg BL Läufelfingen Maisprach Nusshof Oltingen Ormalingen Rickenbach BL Rothenfluh Rümlingen Rünenberg Sissach Tecknau Tenniken Thürnen Wenslingen Wintersingen Wittinsburg Zeglingen ZunzgenKarte von Nusshof
Über dieses Bild
ww

Nusshof ist eine politische Gemeinde im Bezirk Sissach des Kantons Basel-Landschaft in der Schweiz.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nusshof ist ein kleines Bauerndorf und nach Kilchberg und Liedertswil die drittkleinste Gemeinde des Kantons. Zu den Nachbargemeinden zählen (von Norden im Uhrzeigersinn) Magden, Wintersingen, Sissach, Hersberg und Olsberg (Exklave).

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Wappen von Nusshof stammt aus dem Jahr 1945. Es zeigt eine zweiblättrige grüne Haselstaude mit drei roten Haselnüssen auf weissem Grund. Die Gemeinde hatte sich für die Haselnuss entschieden, weil sie zum Ortsnamen passt und heraldisch gut darzustellen ist.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1372 gehörte das Land dem Kloster Olsberg. Im späten Mittelalter entstand ein Dörfchen, das 1461 unter die Herrschaft der Stadt Basel fiel. Es wird vermutet, dass ein auffälliger Baum der Siedlung ihren Namen gegeben hat. Die erste urkundliche Erwähnung stammt aus dem Jahre 1504 als der hof by dem Nussbom.

Schule[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bis 2010 hatte Nusshof noch eine dorfeigene Primarschule mit Mehrklassenunterricht. Danach wurde die Schule mit derjenigen von Wintersingen zusammengelegt, wo nun auch der Unterricht stattfindet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans-Rudolf Heyer: Die Kunstdenkmäler des Kantons Basel-Landschaft, Band III: Der Bezirk Sissach. Hrsg. von der Gesellschaft für Schweizerische Kunstgeschichte GSK. Bern 1986 (Kunstdenkmäler der Schweiz Band 77). ISBN 3-7643-1796-5. S. 160–162.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nusshof – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Ständige und nichtständige Wohnbevölkerung nach institutionellen Gliederungen, Geschlecht, Staatsangehörigkeit und Alter (Ständige Wohnbevölkerung)