o-Toluidin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Strukturformel
Strukturformel von o-Toluidin
Allgemeines
Name o-Toluidin
Andere Namen
  • ortho-Toluidin
  • o-Aminotoluol
  • ortho-Aminotoluol
  • o-Methylanilin
  • ortho-Methylanilin
  • 2-Methylanilin
  • 2-Aminotoluol
  • 1-Amino-2-methylbenzol
  • o-Tolylamin
  • ortho-Tolylamin
Summenformel C7H9N
Kurzbeschreibung

farblose bis rotbraune Flüssigkeit mit charakteristischem Geruch[1]

Externe Identifikatoren/Datenbanken
CAS-Nummer 95-53-4
EG-Nummer 202-429-0
ECHA-InfoCard 100.002.209
PubChem 7242
Wikidata Q311695
Eigenschaften
Molare Masse 107,16 g·mol−1
Aggregatzustand

flüssig[1]

Dichte

1,00 g·cm−3[1]

Schmelzpunkt
Siedepunkt

200 °C[1]

Dampfdruck

0,18 mbar (20 °C)[1]

pKs-Wert

4,44 (der konjugierten Säure BH+)[2]

Löslichkeit

wenig löslich in Wasser (15 g·l−1 bei 20 °C)[1]

Brechungsindex

1,5728[3]

Sicherheitshinweise
GHS-Gefahrstoffkennzeichnung aus Verordnung (EG) Nr. 1272/2008 (CLP),[4] ggf. erweitert[1]
06 – Giftig oder sehr giftig 08 – Gesundheitsgefährdend 09 – Umweltgefährlich

Gefahr

H- und P-Sätze H: 301+331​‐​319​‐​350​‐​400
P: 201​‐​273​‐​304+340​‐​305+351+338​‐​309+310 [1]
Zulassungs­verfahren nach REACH

besonders besorgnis­erregend[5]: krebs­erzeugend (CMR)

MAK

Schweiz: 0,1 ml·m−3 bzw. 0,5 mg·m−3[6]

Toxikologische Daten
Soweit möglich und gebräuchlich, werden SI-Einheiten verwendet. Wenn nicht anders vermerkt, gelten die angegebenen Daten bei Standardbedingungen. Brechungsindex: Na-D-Linie, 20 °C

o-Toluidin ist eine chemische Verbindung aus der Gruppe der aromatischen, einfach methylierten Aniline und ist isomer zu m-Toluidin und p-Toluidin.

Gewinnung und Darstellung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alle drei isomeren Toluidine werden aus Nitrotoluolen (aus Toluol durch Nitrierung zugänglich) durch Reduktion hergestellt. Die Reduktion kann zum einen mit Eisen, Essigsäure und Salzsäure durchgeführt werden (Béchamp-Reduktion). Heute überwiegt die katalytische Hydrierung mit Raney-Nickel. Als Lösungsmittel werden hier oft niedere, aliphatische Alkohole (Methanol, Ethanol, n-Propanol oder iso-Propanol) eingesetzt. Die Hydrierung findet in der Regel bei Drücken zwischen 3 bar und 20 bar H2-Druck (sog. Niederdruckhydrierung) oder bei 20 bis 50 bar (sog. Mitteldruckhydrierung) statt.

Eigenschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

o-Toluidin ist eine farblose, sich an Luft und Licht allmählich rotbraun färbende, schwer entzündliche, wenig flüchtige Flüssigkeit mit charakteristischem Geruch, die wenig löslich in Wasser ist. Sie hat eine Leitfähigkeit von 3,792 × 10−5–S/m bei 25 °C und einen pH-Wert von 7,4 bei 20 °C und einer Konzentration von 1,4 Masse-%.[1]

Alle Toluidine sind schwache Basen, ihre (pKs-Werte) liegen in der gleichen Größenordnung wie Anilin (4,603).[2]

Die Dampfdruckfunktionen ergeben sich nach Antoine entsprechend log10(p) = A−(B/(T+C)) (p in bar, T in K) wie folgt:

Dampfdruckfunktionen der Toluidine
Typ T in K A B C
o-Toluidin[7] 391,6–473,4 4,19168 1617,232 −87,126
m-Toluidin[7] 394,9–476,5 4,19983 1618,386 −90,631
p-Toluidin[8] 315–473,5 4,71884 1961,716 −57,0

Verwendung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Toluidine hatten früher fast ausschließlich als Zwischenprodukte zur Herstellung von Farbstoffen und Pigmenten sehr große Bedeutung. Mittlerweile werden auch einige Herbizide auf Basis dieser Verbindungen hergestellt. o- und p-Toluidin sind wichtige Ausgangsstoffe zur Herstellung von Chlortoluidinen und nitrierten Toluidinen. Diese dienen, neben den Toluidinsulfonsäuren, zur Herstellung von Pharmazeutika, Farbstoffen und Pigmenten.

Über eine Diazotierung (und anschließende „Verkochung“) können aus den Toluidinen die Kresole erhalten werden.

o-Toluidin ist Ausgangsstoff zur Herstellung der Kupplungskomponente Naphtol AS-D. Wichtige Azofarbstoffe auf Basis von o-Toluidin sind Acid Red 24 (C.I. 16140), Solvent Red 26 (C.I. 26120) und Solvent Yellow 3 (C.I. 11160). Es hat auch als Vorprodukt für die Herbizide Phenmedipham und Chlordimeform Bedeutung.

Chemische Struktur Name Verwendung
Toluidine1 6-chloro-2-methylaniline.svg
6-Chlor-2-methylanilin für Pharmazeutika
Toluidine2 3-chloro-2-methylaniline.svg
3-Chlor-2-methylanilin als Diazo-Komponente für Naphtol-AS-Entwicklungsfarbstoffe,

Ausgangsstoff für 2,6-Dichlortoluol

Toluidine3 4-chloro-2-methylaniline.svg
4-Chlor-2-methylanilin Diazo-Komponente für Naphtol-AS-Entwicklungsfarbstoffe,

Vorprodukt für Indigo- und Thioindigofarbstoffe, Ausgangsstoff für 2,5-Dichlortoluol

Toluidine4 5-chloro-2-methylaniline.svg
5-Chlor-2-methylanilin Diazo-Komponente für Naphtol-AS-Entwicklungsfarbstoffe
Toluidine5 2-aminotoluene-4-sulfonic acid.svg
2-Aminotoluol-4-sulfonsäure als Diazo-Komponente für Azofarbstoffe
Toluidine6 2-(ethylamino)-toluene-4-sulfonic acid.svg
2-(Ethylamino)-toluol-4-sulfonsäure zur Herstellung von Farbstoffen
Toluidine7 2-aminotoluene-5-sulfonic acid.svg
2-Aminotoluol-5-sulfonsäure als Diazo-Komponente für Azofarbstoffe
Toluidine8 2-amino-3-chlorotoluene-5-sulfonic acid.svg
2-Amino-3-chlortoluol-5-sulfonsäure Zwischenprodukt zur Herstellung von Pyrazolonfarbstoffen,

z. B. Acid Yellow 18, C.I. 19020

Toluidine19-2-amino-6-chlorotoluene-3-sulfonic acid.svg
2-Amino-6-chlortoluol-3-sulfonsäure Zwischenprodukt für Azofarbstoffe
Toluidine9 2-amino-6-chlorotoluene-4-sulfonic acid.svg
2-Amino-6-chlortoluol-4-sulfonsäure Zwischenprodukt für Azofarbstoffe,

z. B. Acid Brown 105, C.I. 13530

Sicherheitshinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Dämpfe von o-Toluidin können mit Luft ein explosionsfähiges Gemisch (Flammpunkt 85 °C, Zündtemperatur 480 °C) bilden. Sie greift verschiedene Kunststoffe an.[1] Es darf nach reduktiver Spaltung von Azogruppen nicht von Textilien oder Ledererzeugnissen, die längere Zeit mit der menschlichen Haut direkt in Berührung kommen, freigesetzt werden (Anlage 1 der Bedarfsgegenständeverordnung).

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j k l m n Eintrag zu o-Toluidin in der GESTIS-Stoffdatenbank des IFA, abgerufen am 1. Februar 2016 (JavaScript erforderlich).
  2. a b Zvi Rappoport (Hrsg.): CRC Handbook of Tables for Organic Compound Identification. 3rd Edition, CRC Press/Taylor and Francis, Boca Raton, FL, 1967, ISBN 0-8493-0303-6, Acid Dissociation Constants of Organic Bases in Aqueous Solution, S. 437.
  3. J.S. Bowers, Jr.: Toluidines in Ullmann’s Encyclopedia of Industrial Chemistry, 2012 Wiley-VCH Verlag GmbH & Co. KGaA, Weinheim, doi:10.1002/14356007.a27_159.
  4. Eintrag zu o-toluidine im Classification and Labelling Inventory der Europäischen Chemikalienagentur (ECHA), abgerufen am 1. Februar 2016. Hersteller bzw. Inverkehrbringer können die harmonisierte Einstufung und Kennzeichnung erweitern.
  5. Eintrag zu CAS-Nr. 95-53-4 in der SVHC-Liste der Europäischen Chemikalienagentur, abgerufen am 15. Juli 2014.
  6. Schweizerische Unfallversicherungsanstalt (SUVA): Grenzwerte am Arbeitsplatz 2015 – MAK-Werte, BAT-Werte, Grenzwerte für physikalische Einwirkungen, abgerufen am 2. November 2015.
  7. a b R. R. Dreisbach, S. A. Shrader: Vapor Pressure–Temperature Data on Some Organic Compounds. In: Ind. Eng. Chem. Band 41, Nr. 12, 1949, S. 2879–2880, doi:10.1021/ie50480a054.
  8. Daniel R. Stull: Vapor Pressure of Pure Substances. Organic and Inorganic Compounds. In: Ind. Eng. Chem. Band 39, Nr. 4, 1947, S. 517–540, doi:10.1021/ie50448a022.