OTE

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel befasst sich mit dem Unternehmen OTE. Für weitere Bedeutungen siehe OTE (Begriffsklärung).
Hellenic Telecommunications Organization S.A.
OTE Logo.svg
Rechtsform Aktiengesellschaft
ISIN GRS260333000
Gründung 23. Oktober 1949
Sitz Marousi, GriechenlandGriechenland Griechenland
Leitung Michael Tsamaz (CEO)
Mitarbeiter ca. 22.000 (2015)
Umsatz 3,902 Mrd. € (2015)
Branche Festnetztelefonie, Mobilfunk, Internetdienste
Website www.ote.gr
Stand: 31. Dezember 2015 Vorlage:Infobox Unternehmen/Wartung/Stand 2015
Die Verwaltung der OTE in Marousi

Die Hellenic Telecommunications Organization S.A., griechisch OTE A.E. (kurz für Οργανισμός Τηλεπικοινωνιών Ελλάδος Organismos Tilepikinonion Ellados „Organisation der Telekommunikation Griechenlands“), ist ein ehemals staatliches Telekommunikationsunternehmen in Griechenland. Seit Mitte 2011 hält der griechische Staat noch 10 % (plus eine Stimme) und die Deutsche Telekom 40 % (plus eine Stimme)[1] der Anteile an der Gesellschaft, deren Aktien an den Athener Börse und der New York Stock Exchange gehandelt werden und im Athex Composite Share Price Index gelistet sind. Die unternehmerische Führung liegt bei der Deutschen Telekom.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die OTE wurde am 23. Oktober 1949 als staatliches Unternehmen gegründet. Seit 1996 ist die OTE an der Athener Börse gelistet, seit 1998 auch an der New Yorker. 2003 begann der Konzern ADSL in Griechenland anzubieten. 2008 wurde die Deutsche Telekom Anteilseigner der OTE.[2] Der Einstieg der Deutschen Telekom bei OTE war im griechischen Parlament Anlass für eine Grundsatzdebatte. Die Opposition machte die Rückabwicklung der Telekombeteiligung zum Wahlkampfthema.[3]

Die OTE war 2004 nationaler Sponsor der Olympischen Spiele. Von 2001 bis 2006 war das Unternehmen Trikotsponsor des Fußball-Erstligisten Panathinaikos Athen.

Beteiligungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1997 gründete OTE gemeinsam mit Telenor das griechische Mobilfunkunternehmen Cosmote. Seit 2008 besitzt OTE alle Anteile an Cosmote. Über Cosmote ist OTE in Albanien und Rumänien im Mobilfunk aktiv. Das Cosmofon-Netz in der ehemaligen jugoslawischen Republik Mazedonien musste im März 2009 aufgrund des Einstiegs der Deutschen Telekom bei OTE für 190 Mio. Euro an die slowenische Telekom verkauft werden, da T-Mobile dort schon ein Netz betreibt und damit Marktführer ist.[4] Die bulgarische Mobilfunktochter wurde im April 2013 für 717 Mio. Euro an Telenor verkauft.[5]
  • Am größten Telekommunikationsunternehmen Armeniens Armentel hielt OTE ab 1998 90 % der Anteile. Hier war es zu Schwierigkeiten gekommen, da OTE vorgeworfen wurde, die Monopolstellung der Armentel auszunutzen und bei der Privatisierung eingegangene Bedingungen unzureichend zu erfüllen. Nachdem OTE gedroht hatte, sich aus Armentel zurückzuziehen, wurde mit der armenischen Regierung ein Kompromiss gefunden, bei dem OTE im Festnetzgeschäft Monopolist bleibt, im Gegenzug aber einwilligte, die Monopolstellung von ArmenTel GSM in der Mobiltelefonie aufzugeben, woraufhin zügig eine zweite Mobilfunklizenz an eine Firma aus dem Libanon vergeben wurde. Am 3. Dezember 2006 wurde die Beteiligung für 341,9 Mio. Euro an Beeline, den zweitgrößten Mobilfunkoperator in Russland verkauft.
  • 1997 erwarb OTE 20 % an der Telekom Srbija. Im Januar 2012 kaufte die Republik Serbien die Anteile für 300 Mio. Euro zurück, sodass das Unternehmen nun wieder komplett dem Staat gehört.[6]
  • 1998 übernahm OTE 35 % an der rumänischen „RomTelecom“. Später erwarb OTE weitere Anteile und ist nun mit 54 % größter Anteilseigner. Die weiteren 46 % sind im Besitz des rumänischen Staates. Im September 2014 wurde RomTelecom in Telekom Romania umbenannt.[7]
  • Im Februar 2013 verkaufte OTE seine Anteile am Satellitenbetreiber „Hellas Sat“ für 208 Mio. Euro an „Arabsat“.[8] [9]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Telekom erwirbt weitere zehn Prozent an OTE, Pressemitteilung vom 6. Juni 2011, Deutsche Telekom, abgerufen am 10. Februar 2016
  2. Expansion: Deutsche Telekom kauft Anteile von OTE. In: Der Spiegel, 17. März 2008, abgerufen am 10. Februar 2016
  3. Griechische Opposition protestiert gegen Telekom-Übernahme. In: Heise online, 17. Mai 2008, abgerufen am 10. Februar 2016
  4. Telekom Slovenije übernimmt mazedonische Cosmofon. In: Der Standard, 30. März 2009, abgerufen am 10. Februar 2016
  5. Norweger ergattern Bulgarien-Sparte der Deutsche-Telekom-Tochter OTE. In: Der Standard, 28. April 2013, abgerufen am 10. Februar 2016
  6. Serbien kauft Anteile an Telekom Srbija von OTE zurück. In: Der Standard, 6. Dezember 2011, abgerufen am 10. Februar 2016
  7. infosat.de: Rumänien wird Teil der Marke Deutsche Telekom
  8. infosat.de: Arabsat übernimmt griechischen Sat-Betreiber Hellas Sat
  9. OTE Timeline